Terrorismus, Kriminalität

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Trauer über einen mutmaßlichen Terrorangriff in Neuseeland ausgedrückt.

15.03.2019 - 10:16:07

Merkel trauert nach Moschee-Attacke in Neuseeland um Opfer. «Tief erschüttert verfolge ich die Nachrichten aus #Christchurch», teilte ihr Sprecher Steffen Seibert in ihrem Namen auf Twitter mit. «Ich trauere mit den Neuseeländern um ihre Mitbürger, die friedlich betend in ihren Moscheen überfallen + aus rassistischem Hass ermordet wurden», hieß es weiter. Auch der Bundesrat gedachte zu Beginn seiner Sitzung der Opfer mit einem kurzen Schweigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Motiv weiter unklar - Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag. Drei Menschen sterben. Die Tat schockt die Niederlande. Ein Mann schießt in einer Straßenbahn um sich. (Politik, 22.03.2019 - 17:15) weiterlesen...

Anschlag in Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht. Das teilte die Staatsanwaltschaft in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt. Die Staatsanwaltschaft legt ihm mehrfachen Mord oder Totschlag mit terroristischem Motiv zur Last. Gökmen T. hatte am Montag in einer Straßenbahn in Utrecht um sich geschossen. Drei Menschen waren getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Die Tat hatte die Niederlande schwer geschockt. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. (Politik, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Mutmaßlicher Täter von Utrecht gesteht Anschlag. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. (Politik, 22.03.2019 - 15:30) weiterlesen...

Mutmaßlicher Täter von Utrecht bleibt in Haft. Dieser verlängerte die Untersuchungshaft um die maximale Frist von weiteren zwei Wochen, wie die Staatsanwaltschaft in Utrecht mitteilte. Der 37-jährige Gökmen T. soll am Montag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen haben. Drei weitere wurden schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann «mehrfachen Mord beziehungsweise Totschlag mit terroristischer Absicht» vor. Der Terrorismus-Verdacht wird vor allem mit einem Brief belegt, der im Fluchtauto des Verdächtigen gefunden wurde. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht ist dem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 22.03.2019 - 14:34) weiterlesen...

Kopftücher und Schweigeminuten - Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch. In der Türkei wirbt derweil der Vize-Premier vor muslimischen Außenministern um Vertrauen - und beendet einen Krach mit Erdogan. Ein Land in Trauer vereint: Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. (Politik, 22.03.2019 - 14:10) weiterlesen...

Kopftuch und Schweigeminuten: Neuseeland gedenkt 50 Opfern. Von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit stand in dem Pazifikstaat das öffentliche Leben praktisch still - ein Zeichen der Solidarität mit den 50 000 Muslimen, die dort zu Hause sind. Im Anschluss an die Trauerfeier wurden zahlreiche Opfer beigesetzt. Allein auf den Friedhöfen in Christchurch gab es knapp 30 Beerdigungen. Christchurch - Zwei Schweigeminuten im ganzen Land, Menschenketten, dazu viele Frauen mit Kopftuch: Eine Woche nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat Neuseeland der 50 Todesopfer gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...