Konflikte, Nordkorea

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die scharfe Rhetorik in der Nordkorea-Krise kritisiert.

11.08.2017 - 16:02:06

Merkel kritisiert «Eskalation der Sprache» in Nordkorea-Krise. «Eskalation der Sprache halte ich für die falsche Antwort», sagte sie in Berlin. Zudem rief sie dazu auf, die Bemühungen um eine friedliche Lösung zu verstärken. Sie sehe auch keine militärische Lösung dieses Konflikts. Stattdessen müsse man versuchen, im UN-Sicherheitsrat und durch Kooperation auch mit China voranzukommen. Der Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und der Führung in Pjöngjang über das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas hatte sich in den vergangenen Tagen hochgeschaukelt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen. Dabei hatte US-Präsident Trump erst gestern weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. Seoul - Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. (Politik, 24.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Streit um Atomprogramm - Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea. Er verhängt neue Sanktionen, droht mit «Phase zwei». Vor Ende der Winterspiele heizt US-Präsident Trump die Spannungen mit Nordkorea wieder an. (Politik, 24.02.2018 - 12:10) weiterlesen...

Streit um Atomprogramm - Konflikt mit Nordkorea: Trump deutet «Phase zwei» an. Trumps Regierung verhängt neue Sanktionen. Kurz darauf stellt der US-Präsident ominös eine «Phase zwei» in den Raum. Die Olympischen Spiele laufen noch, da langen die USA erneut gegen Nordkorea zu. (Politik, 24.02.2018 - 08:14) weiterlesen...

Trump deutet «Phase zwei» für Nordkorea an. «Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein», sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trumps Äußerungen in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Australiens Premier Malcolm Turnbull eher leicht dahin gesagt waren oder einen konkreteren Hintergrund haben. In Washington mehren sich Stimmen, die einem begrenzten Militärschlag gegen Nordkorea das Wort reden. Washington - US-Präsident Donald Trump hat eine Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. (Politik, 24.02.2018 - 02:40) weiterlesen...

US-Regierung macht neuen Druck auf Nordkorea. Das Finanzministerium belegte 55 Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen mit Strafmaßnahmen. US-Präsident Donald Trump sagte, es handele sich um die «heftigsten Sanktionen», die jemals verhängt worden seien. Trumps Regierung setzt damit ein deutliches Zeichen, dass sie in ihrem Druck auf Pjöngjang nicht nachlassen will - trotz der überraschenden Annäherungspolitik zwischen Nord- und Südkorea während der Winterspiele. Washington - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und damit Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...

Streit um Atomprogramm - US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu neuen Spannungen kommen könnte. Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. (Politik, 23.02.2018 - 17:52) weiterlesen...