Konflikte, Syrien

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Angriffe der drei Westmächte auf Ziele in Syrien unterstützt.

14.04.2018 - 11:26:05

Merkel zu Syrien: Militäreinsatz war angemessen. Der Militäreinsatz sei erforderlich und angemessen gewesen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen, erklärte die Kanzlerin. Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten in der Nacht Ziele in Syrien mit Marschflugkörpern angegriffen. Dies wird mit Vergeltung für den Einsatz von Chemiewaffen begründet, für den der Westen Syriens Regierung verantwortlich macht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 28 Zivilisten bei Luftangriff in Syrien getötet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, es sei unklar, ob die US-geführte internationale Koalition oder die irakische Luftwaffe für die Bombardierung nahe des Grenzortes Albu Kamal verantwortlich war. Die Beobachtungsstelle sitzt in England, stützt sich aber auf ein Netzwerk von Informanten. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete von 30 Toten und Dutzenden Verletzten. Damaskus - Bei einem Luftangriff auf ein Gebiet unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat sind im Osten Syriens mindestens 28 Zivilisten ums Leben gekommen. (Politik, 13.07.2018 - 09:50) weiterlesen...

Flagge in Daraa gehisst - Wiege des syrischen Aufstands fällt zurück an Assad. Dieser gewinnt mehr und mehr die Kontrolle zurück. Im Frühjahr 2011 sprühten Schüler in Daraa regierungsfeindliche Graffiti an Wände - es war der Beginn des Aufstands gegen Machthaber Assad. (Politik, 12.07.2018 - 18:38) weiterlesen...

Zehntausende Flüchtlinge im Süden Syriens zurückgekehrt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, mehr als 200 000 Menschen seien wieder in ihren Heimatorten. Durch die Kämpfe und heftige Luftangriffe auf die von Rebellen kontrollierte Region um die Stadt Daraa waren zuvor den UN zufolge rund 320 000 Menschen vertrieben worden. Unklar ist, wie viele Flüchtlinge sich noch an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen aufhalten. Damaskus - Nach dem Abkommen für den umkämpften Süden des Bürgerkriegslandes Syrien sind Aktivisten zufolge weitere Zehntausende Flüchtlinge zurückgekehrt. (Politik, 09.07.2018 - 16:30) weiterlesen...