Migration, Flüchtlinge

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat vor einer großen Fluchtbewegung von bis zu 100 Millionen Menschen aus Afrika Richtung Norden gewarnt, falls eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad nicht gelingt.

18.06.2017 - 09:22:08

Minister Müller warnt vor 100 Millionen Flüchtlingen aus Afrika. Vor allem in Afrika entscheide sich demnach die Zukunft der Welt, sagte der CSU-Politiker der «Bild am Sonntag». Jede Woche wachse die Bevölkerungszahl dort um eine Million. Müller forderte einen «Marshallplan», ein groß angelegtes Investitionsprogramm für Afrika. Die Lage in Afrika wird auch erstmals ein Schwerpunktthema beim G20-Gipfel in Hamburg sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer. Das sei «eine konsequente Haltung», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Solidarität könne in Europa keine Einbahnstraße sein. Das heißt, dass nicht nur finanzielle Beiträge solidarisch geteilt werden sollten, sondern auch Aufgaben und Lasten. Den Vorstoß von Haushaltskommissar Günther Oettinger, EU-Zuweisungen an die Wahrung europäischer Grundwerte zu koppeln, wies Dobrindt dagegen zurück. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich hinter den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel gestellt, EU-Gelder für Mitgliedsstaaten zu kürzen, die keine Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:42) weiterlesen...

Vor der Tafel. Die Entscheidung der Hilfsorganisation in der Ruhrgebietsstadt, zurzeit keine nichtdeutschen Neukunden mehr aufzunehmen, hat zu Kritik geführt. Kunden der Essener Tafel stehen mit ihren Einkaufstrolleys vor der Ausgabestelle. (Media, 23.02.2018 - 18:42) weiterlesen...

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands der Tafeln, Jochen Brühl, der dpa. Für Tafeln zähle die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft. Andere Tafel-Landesverbände kritisierten den Entschluss ebenfalls. Vor allem aus den Reihen der AfD gab es jedoch auch Zustimmung für die Maßnahme der Essener Tafel. Berlin - Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt auf überwiegend heftige Kritik. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...

Lob von der AfD - Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. Eine Tafel im Ruhrgebiet hat das nun eingeschränkt. Von Kollegen hagelt es Kritik. Doch es gibt auch verständnisvolle Kommentare - vor allem aus den Reihen der AfD. Die Tafeln helfen bedürftigen Menschen - auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. (Politik, 23.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Migranten-Aufnahmestopp bei Essener Tafel sorgt für Wirbel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der dpa. «Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft». Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gelten in der Regel für alle Kunden. Diese reichten von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip. Berlin - Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. (Politik, 23.02.2018 - 17:04) weiterlesen...

Entrüstung ist groß - Nach Aufnahmestopp für Migranten nimmt Kritik an Tafel zu. Das will die Tafel in Essen jetzt einschränken. Die Entrüstung quer durch die Republik ist groß. Die Tafeln helfen hilfsbedürftigen Menschen - auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. (Politik, 23.02.2018 - 12:18) weiterlesen...