Klima, Umwelt

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat gewarnt, vor der Erderwärmung die Augen zu verschließen.

03.12.2018 - 09:16:05

Entwicklungsminister warnt: Klimaschutz ist Überlebensfrage. «Wir können so tun, als bekämen wir von den katastrophalen Folgen des Klimawandels nichts mit. Aber nichts würde dadurch besser», sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Klimaschutz sei die Überlebensfrage der Menschheit. Die Erde werde mit drei, vier Grad plus zurechtkommen. Menschliches Leben, wie wir es kennen, werde dann jedoch kaum mehr möglich sein, warnte der Minister vor der Eröffnung der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Durchgang. Die britische Polizei hat in den vergangenen Tagen etwa 1100 Klimaschützer festgenommen. Um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, blockieren Anhänger der «Extinction Rebellion»-Bewegung den Eingang der Londoner Börse. (Media, 25.04.2019 - 13:10) weiterlesen...

Satellitenbilder ausgewertet - Weltweit zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden. Es gibt aber auch positive Nachrichten. Der Tropenwald in Brasilien schrumpft und auch anderswo auf der Welt sind die Verluste laut einer Studie groß. (Wissenschaft, 25.04.2019 - 07:12) weiterlesen...

Tausende protestieren für mehr Klimaschutz. Allein in Rom versammelten sich mehrere Tausend überwiegend junge Leute - mit dabei die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Auch in Deutschland versammelten sich in vielen Städten Hunderte Menschen, unter anderem in Berlin, München, Köln, Hamburg und Düsseldorf. In London wurden binnen fünf Tagen fast 700 Umweltaktivisten festgenommen. Sie waren einem Aufruf gefolgt, unter anderem mit Sitzblockaden auf Straßen und Brücken friedlich für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Rom - Tausende Menschen sind am Karfreitag weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. (Politik, 19.04.2019 - 23:00) weiterlesen...

Greta Thunberg in Rom - Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz. Seit Monaten gehen Schüler und Studenten für mehr Klimaschutz weltweit auf die Straße. Und auch vor Ostern kommen die Proteste nicht zum Erliegen. Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser - das sind die Folgen der Erderhitzung. (Politik, 19.04.2019 - 21:04) weiterlesen...

Tausende protestieren mit Greta Thunberg in Rom. Man werde den Kampf fortsetzen, versprach die 16-Jährige auf der zentralen Piazza del Popolo, wo sie von der Menge mit Jubel begrüßt wurde. Wochen oder Monate reichten nicht aus; es brauche Jahre, um etwas zu verändern, machte Thunberg klar. «Mit Greta retten wir den Planeten», skandierten die Teilnehmer. Eine Sprecherin der «Fridays for Future»-Bewegung in Italien sprach von rund 25 000 Teilnehmern. Rom - Tausende Menschen haben in Rom mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg für mehr Klimaschutz protestiert. (Politik, 19.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

EU-Kommissionspräsident - Juncker bemängelt Deutschlands Klimapolitik. «Ich staune, dass Deutschland die festgelegten Klimaziele ungenügend umsetzt», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bemängelt die deutsche Klimapolitik. (Politik, 19.04.2019 - 10:32) weiterlesen...