Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Klima, Energie

Berlin - Bund und Länder wollen beim geplanten Kohleausstieg zügig einen Fahrplan für den milliardenteuren Strukturwandel erarbeiten.

31.01.2019 - 22:30:06

Kohle: Bund und Länder wollen zügig Plan für Strukturwandel. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte bis zum Mai ein Gesetz über Maßnahmen in den betroffenen Regionen an. Dazu habe sich die Bundesregierung verpflichtet, sagte sie nach einer Konferenz mit den Regierungschefs der 16 Bundesländer in Berlin. Bei dem Maßnahmengesetz geht es zum Beispiel um Investitionen in die Infrastruktur, Investitionsanreize für Unternehmen und die Ansiedlung von Bundesbehörden in den Kohleregionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimakabinett tagt ergebnislos - Greta Thunberg in Berlin: «Wir werden nie aufhören». Aber wie setzt man ihn am besten durch? Da liegen die Meinungen noch weit auseinander. Die dritte Sitzung des Klimakabinetts bringt keine greifbaren Ergebnisse. Viel Zeit bleibt nun nicht mehr. Zum Klimaschutz bekennen sich alle in der großen Koalition. (Politik, 19.07.2019 - 12:52) weiterlesen...

Der Druck wächst - Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett. Aber wie setzt man ihn am besten durch? Da liegen die Meinungen noch weit auseinander. Die dritte Sitzung des Klimakabinetts bringt keine greifbaren Ergebnisse. Viel Zeit bleibt nun nicht mehr. Zum Klimaschutz bekennen sich alle in der großen Koalition. (Politik, 19.07.2019 - 12:39) weiterlesen...

Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett. Berlin - Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Kanzlerin Angela Merkel und die Fachminister im Kanzleramt, bevor sie sich trennten, ohne Entscheidungen getroffen zu haben - die sollen erst am 20. September fallen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach von einer «intensiven Diskussion». Es gebe noch viel zu tun. Umweltschützer und die FDP verlangten mehr Tempo von der Regierung. Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett (Politik, 19.07.2019 - 04:14) weiterlesen...

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett. Berlin - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben. Es gebe aber noch sehr viel zu tun und es bleibe dabei, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. Ins Zentrum der Debatte ist die Frage gerückt, ob auf den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 ein Preis erhoben werden soll. Das würde Tanken und Heizen mit Öl und Gas verteuern. Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett (Politik, 18.07.2019 - 23:06) weiterlesen...

Kampf gegen den Klimawandel - Das Klimakabinett tagt: Was auf dem Tisch liegt. Im Herbst soll der neue Plan für den Klimaschutz in Deutschland stehen. Und zwar einer, der die Bürger nicht komplett auf den Baum treibt. Sommerpause? Da kann man im Umweltministerium nur müde lächeln. (Politik, 18.07.2019 - 19:29) weiterlesen...

Schulze: Beim CO2-Preis geht es nur noch um das «Wie». «Verschiedene Modelle liegen auf dem Tisch», sagte sie. Diese werde der Kabinettsausschuss nun systematisch auswerten. «Es geht also nicht mehr um das Ob, sondern endlich um das Wie.» Beim CO2-Preis geht es darum, Sprit, Heizöl und Erdgas teurer zu machen, um klimafreundliche Technologien zu fördern. An anderer Stelle sollen Bürger und Wirtschaft Geld zurückbekommen. Berlin - Vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts macht Bundesumweltministerin Svenja Schulze Druck in der Debatte um eine Verteuerung des Kohlendioxid-Ausstoßes. (Politik, 18.07.2019 - 13:48) weiterlesen...