Flüchtlinge, Migration

Berlin - Beinahe 2000 Straftaten gegen Flüchtlinge und Asylbewerberunterkünfte haben die Behörden im vergangenen Jahr registriert.

16.03.2019 - 10:00:05

315 Menschen verletzt - Fast 2000 Straftaten gegen Asylbewerber im Jahr 2018. Die Taten reichen von Beleidigung über Sachbeschädigung bis hin zu gefährlicher Körperverletzung und Mord.

Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die meisten Übergriffe (1775 Taten) richteten sich gegen Geflüchtete außerhalb von Unterkünften. 173 Straftaten zielten auf Unterkünfte ab. Insgesamt 315 Menschen wurden verletzt.

Damit liegt die Zahl der Übergriffe unter denen der Jahre 2016 und 2017 - Nachmeldungen sind aber noch möglich. 2017 gab es laut Statistiken zur politisch motivierten Gewalt 1903 Übergriffe auf Asylbewerber und Flüchtlinge und 312 Angriffe gegen Unterkünfte. Im Jahr 2016 waren es 2561 Übergriffe und 995 Angriffe.

«Gewalttaten und Bedrohungen mit Waffen oder Sprengstoff kommen statistisch gesehen jeden Tag vor», sagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke. «Verantwortung für diese Gewalt tragen nicht nur die AfD und andere rechte Gruppierungen, die ihre rassistische Hetze allerorten verbreiten. Schuld ist auch die Union, die keine Gelegenheit auslässt, Schutzsuchende als Kriminelle darzustellen und Migration zu dämonisieren. Damit muss endlich Schluss sein.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Gefährdet die Integration» - Haseloff warnt vor Kürzung bei Flüchtlingskosten. Da muss der Bund den Ländern auch nicht mehr so viel Geld überweisen, meint Finanzminister Scholz. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident hält das für inakzeptabel. Längst kommen nicht mehr so viele Asylbewerber nach Deutschland wie noch 2015. (Politik, 21.03.2019 - 07:34) weiterlesen...

Ministerpräsidenten diskutieren. Länder und Kommunen wehren sich gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz, die Zuwendungen deutlich zu reduzieren. Die Länderchefs wollen sich zudem auf neue Regeln zur leichteren Abschiebung kleinkrimineller Ausreisepflichtiger einigen. Die Ministerpräsidenten wollen außerdem den Sportwettenmarkt in Deutschland vorerst öffnen. Bisher agieren Anbieter in einer Grauzone. Berlin - Die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute über die künftige Höhe des Bundeszuschusses zu den Flüchtlingskosten. (Politik, 21.03.2019 - 06:46) weiterlesen...

Haseloff nennt Kürzungen bei Flüchtlingshilfen inakzeptabel. Die Bundesregierung sei in der Pflicht und könne die Kosten nicht auf Länder und Kommunen abwälzen, sagte er der dpa. «Integration ist nicht zum Nulltarif zu haben, und sie ist keine Aufgabe, die in ein oder zwei Jahren erledigt und abgehakt werden kann.» Länder und Kommunen erwarteten, dass sich der Bund auch weiterhin im bisherigen Rahmen an den Flüchtlingskosten beteilige. Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die vom Bund geplanten Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen als inakzeptabel zurückgewiesen. (Politik, 21.03.2019 - 04:42) weiterlesen...

«Wer Fehler macht, bezahlt» - Rettungsschiff in Italien beschlagnahmt. Die vor Libyen geretteten Migranten müssen nicht lange an Bord des Schiffs ausharren, das sie im Mittelmeer aufgelesen hat. Doch den Helfern drohen nun Konsequenzen. Dieses Mal ging alles ganz schnell. (Politik, 19.03.2019 - 21:14) weiterlesen...

EuGH-Urteil - Deutschland darf trotz Mängeln im Sozialsystem abschieben Was tun, wenn Deutschland für einen Asylbewerber nicht zuständig ist - das Sozialsystem im tatsächlich zuständigen Staat aber mangelhaft? Unter bestimmten Bedingungen darf dorthin trotzdem abgeschoben werden, wie der Europäische Gerichtshof nun urteilte. (Politik, 19.03.2019 - 11:34) weiterlesen...

EuGH erleichtert Flüchtlingsabschiebung aus Deutschland. Eine solche Überstellung sei nur dann verboten, wenn die Schwachstellen besonders hoch seien, urteilten die Richter des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. Dies sei dann der Fall, wenn der Betroffene sich dort in extremer materieller Not befinde, elementarste Bedürfnisse nicht befriedigen könne oder verelenden würde. Luxemburg - Deutschland darf einen Asylbewerber einem Urteil des höchsten EU-Gerichts zufolge wegen Unzuständigkeit in ein anderes europäisches Land abschieben, obwohl dort Mängel im Sozialsystem bestehen. (Politik, 19.03.2019 - 11:12) weiterlesen...