Notfälle, Kriminalität

Berlin - Bei einer nach der DHL-Erpressung geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei sind nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin bislang keine Hinweise zu dem neuen Fall eingegangen.

13.01.2018 - 16:46:06

Noch keine Hinweise nach Fund von gefährlicher Postsendung. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Das Telefon sei rund um die Uhr geschaltet. Gestern war in einer Bankfiliale in Berlin eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit der DHL-Erpressung und den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mordkommission ermittelt - 14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Noch ist unklar, was genau passiert ist. Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll im westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. (Politik, 23.01.2018 - 17:03) weiterlesen...

14-Jähriger stirbt - Tödlicher Angriff in Schule erschüttert Eltern und Kinder. Schüler und Eltern können nicht begreifen, was ein Mitschüler getan haben soll. Schock in der Schule: Ein Achtklässler kommt morgens in die Schule und findet dort den Tod. (Politik, 23.01.2018 - 16:40) weiterlesen...

14-Jähriger getötet - Tat in der 8a erschüttert Eltern und Kinder. Schüler und Eltern können nicht begreifen, was ein Mitschüler getan haben soll. Schock in der Schule: Ein Achtklässler kommt morgens in die Schule und findet dort den Tod. (Politik, 23.01.2018 - 16:26) weiterlesen...

14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen. Polizisten nahmen den Jugendlichen kurz nach der Tat am Morgen fest. Beide Jugendliche hätten die deutsche Staatsbürgerschaft, hieß es. Der 15 Jahre alte Schüler sei tatverdächtig, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Dortmund mit. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Amoklauf aus. Lünen - Schockierende Gewalttat an einer Gesamtschule im westfälischen Lünen: Dort hat ein 15-Jähriger nach den bisherigen Ermittlungen einen 14 Jahre alten Mitschüler getötet. (Politik, 23.01.2018 - 14:52) weiterlesen...

Schüler getötet - Polizei nimmt Mitschüler fest. Der tatverdächtige 15-Jährige wurde am Morgen festgenommen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund mitteilten. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Amoklauf an der Schule in Lünen aus. Die Hintergründe der Tat an der Gesamtschule mit ihren fast 1000 Schülern sind noch unklar. Der getötete Junge war 14 Jahre alt. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Tatverdächtige soll vernommen werden. Am Tatort werde nach Spuren gesucht und Zeugen vernommen, hieß es. Lünen - Ein Schüler soll einen Mitschüler an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen getötet haben. (Politik, 23.01.2018 - 12:24) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt - Schüler getötet: Polizei nimmt Mitschüler fest. Eine Mordkommission versucht, Hintergründe und Motiv zu klären. Schule unter Schock: Eine Junge verliert morgens sein Leben, die Polizei nimmt einen 15-Jährigen unter Tatverdacht fest. (Politik, 23.01.2018 - 11:56) weiterlesen...