Kriminalität, Deutschland

Berlin - Bei einem Großeinsatz gegen eine mutmaßliche Schleuserbande hat die Bundespolizei 47 Wohnungen in drei Bundesländern durchsucht.

06.11.2018 - 07:44:04

Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuserbande. Es gab vier Festnahmen, wie eine Sprecherin der Bundespolizei sagte. Vorgeworfen werde den Festgenommenen, in bislang etwa 200 ermittelten Fällen Scheinehen arrangiert zu haben. Mehr als 570 Beamte waren an dem Einsatz beteiligt. Der überwiegende Teil der durchsuchten Wohnungen befinde sich in Berlin, hieß es. Aber auch in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen seien Privatwohnungen durchsucht worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei findet Granatwerfer bei Autobahn-Kontrolle. Die Waffen befanden sich im Wagen eines 20-Jährigen mit einem 19 Jahre alten Mitfahrer, wie die Polizei mitteilte. Die beiden Waffen wurden bei der Kontrolle am Freitagnachmittag beschlagnahmt. Bei dem Granatwerfer wird geprüft, ob er unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fällt. Die beiden Männer hätten angegeben, die Waffen vor einer Woche gekauft zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Was sie damit vorhaben, sagten sie nicht. Naila - Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 9 bei Naila in Bayern haben Polizisten in einem Auto einen Granatwerfer und ein Softair-Sturmgewehr gefunden. (Politik, 19.01.2019 - 11:32) weiterlesen...

Rettungswagen behindert - Polizei ermittelt wegen Nötigung. Der Rettungswagen war auf der B31 Richtung Freiburg mit Blinklicht und Martinshorn unterwegs. Über mindestens drei Kilometer habe das Auto den Rettungswagen am Überholen gehindert und sei laut Polizei beispielsweise immer wieder weit nach links auf die Gegenfahrbahn gefahren. Erst kurz bevor die Fahrbahn zweispurig wurde, konnte das Einsatzfahrzeug überholen. Der Autofahrer wird nun gesucht. Es bestehe der Verdacht, dass er mit Vorsatz gehandelt habe. Freiburg - Weil ein Auto einen Rettungswagen mit einem kranken Kind an Bord behindert hat, ermittelt die Polizei wegen Nötigung. (Politik, 18.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

Geiselnehmer in Deggendorf überwältigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde der 40 Jahre alte Mann dabei am Freitag leicht verletzt. Die 57-jährige Geisel blieb unversehrt. Der Patient des Bezirksklinikums Mainkofen hatte die Frau in dem Krankenhaus laut Polizei mit einem Messer in seine Gewalt genommen. Zuvor hatte er mit zwei Messern mehrere Menschen bedroht. Deggendorf - Die Polizei hat den Geiselnehmer in Deggendorf in Bayern überwältigt und festgenommen. (Politik, 18.01.2019 - 15:10) weiterlesen...

Geiselnehmer bedroht Frau mit Messer. Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei dem Täter um einen 40 Jahre alten Patienten des Bezirksklinikums Mainkofen, bei dem Opfer um eine 57-jährige Patientin. Die Polizei führte Verhandlungen mit dem Geiselnehmer. Die Beamten sind mit einem Spezialeinsatzkommando vor Ort. Weitere Menschen sind nicht in Gefahr. Die betroffene Station der Klinik wurde geräumt und das Gelände weiträumig abgesperrt. Vor der Geiselnahme hatte der Mann mehrere Menschen mit zwei Messern bedroht. Deggendorf - Ein Geiselnehmer hat in Deggendorf in Bayern eine Frau mit einem Messer bedroht. (Politik, 18.01.2019 - 14:54) weiterlesen...

«Abgeschottete Subkulturen» - Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft werden - hoffen die Ermittler. Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. (Politik, 18.01.2019 - 14:38) weiterlesen...

Familiendrama in Düsseldorf - Prozess um Mord an eigener Tochter: Nur ein Unfall?. Beim Prozessauftakt am Freitag schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen. Düsseldorf - Ein 33-jähriger Familienvater steht wegen Mordes an seiner Tochter in Düsseldorf vor Gericht. (Politik, 18.01.2019 - 12:54) weiterlesen...