Migration, Flüchtlinge

Berlin - Bei der Integration von Zuwanderern hält Kanzlerin Merkel ein Bekenntnis zu grundlegenden Werten und Regeln für unverzichtbar.

13.06.2018 - 19:08:05

Merkel zu Integration: Ohne bestimmte Regeln geht es nicht. Es gebe Regeln, die nicht verhandelbar seien, sagte Merkel nach dem Integrationsgipfel. «Wir wollen ein weltoffenes und ein vielfältiges Deutschland sein», betonte sie. Es gebe aber leitende Werte wie Gleichberechtigung oder die Achtung des Rechtsstaates, ohne die gesellschaftlicher Zusammenhalt nicht denkbar sei. Für Irritationen sorgte das Fehlen von Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Veranstaltung. Der CSU-Vorsitzende ließ sich von einem Parlamentarischen Staatssekretär vertreten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Horst Du die Signale?» Demonstranten stehen mit Plakaten vor der bayerischen Landesvertretung in Berlin und protestieren gegen die Asylpolitik von Bundesinnenminister Horst Seehofer. (Media, 25.06.2018 - 20:26) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - CDU lässt sich im Streit mit der CSU nicht einschüchtern. Das hat zwar auch mit dem Streit zwischen CDU und CSU zu tun. Doch vor allem zwingt die Weigerung der italienischen Regierung, Schiffe mit geretteten Migranten einlaufen zu lassen, zum Handeln. In der europäischen Asylpolitik bahnt sich womöglich ein Kurswechsel an. (Politik, 25.06.2018 - 18:42) weiterlesen...

CDU lässt sich nicht einschüchtern. Dabei werden in der Europäischen Union jetzt Vorschläge diskutiert, die vor zwei Jahren noch als nicht mehrheitsfähig galten. Dazu gehören «Anlandestellen» für aus Seenot gerettete Migranten, in denen ihre Asylberechtigung geprüft würde. Diese Flüchtlingslager könnten in Nordafrika liegen oder innerhalb der EU. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, die Machbarkeit müsse noch geprüft werden. CDU-Politiker zeigten sich von den CSU-Angriffen uneingeschüchtert. Augsburg - Der Druck der CSU auf Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt auch nach dem EU-Sondertreffen zur Asylpolitik nicht nach. (Politik, 25.06.2018 - 17:50) weiterlesen...

«Konkrete Gefahr» - Auch Spanien will «Lifeline» nicht anlaufen lassen. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber nicht nur private Retter hängen mit Flüchtlingen fest. Auch Containerschiffe sind betroffen. Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff «Lifeline» zuständig sein. (Politik, 25.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Dänemark appelliert an Italien: Lasst Flüchtlinge von Bord. «Das sind Migranten, die auf dem Weg nach Italien waren, und natürlich muss auch Italien sie akzeptieren», sagte Støjberg dem Dänischen Rundfunk. Das Schiff der dänischen Reederei Maersk Line war in der Nacht zu Freitag von der italienischen Küstenwache gebeten worden, die 113 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Doch Italien weigert sich, die Menschen aufzunehmen. Kopenhagen - Die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg hat die Regierung in Rom aufgefordert, die von einem dänischen Containerschiff geborgenen Flüchtlinge an Land gehen zu lassen. (Politik, 25.06.2018 - 15:58) weiterlesen...

Asylstreit mit der CSU - Kramp-Karrenbauer: Kein Plan zur CDU-Ausdehnung nach Bayern. Die CDU habe keinen Plan für eine Ausdehnung nach Bayern in der Schublade, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach parteiinternen Beratungen in Berlin. Berlin - Die CDU setzt im erbitterten Asylstreit mit der CSU weiter auf eine Einigung mit der Schwesterpartei. (Politik, 25.06.2018 - 15:20) weiterlesen...