Parteien, Regierung

Berlin - Bei den Jamaika-Sondierungen gibt es nach Angaben von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer weiterhin in zentralen Fragen keine Einigung.

19.11.2017 - 19:48:05

Scheuer: Migration bei Jamaika-Verhandlungen weiterhin strittig. Strittig sei vor allem nach wie vor das Thema Migration, sagte Scheuer in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». CDU, CSU und FDP wollten eine Begrenzung der Zuwanderung, die Grünen wollten dies nicht. Darum gebe es neben Klima, Energie und Finanzen die größten Diskussionen. Union und FDP hätten sich bewegt. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte in der Sendung, die Grünen kämpften für mehr Klimaschutz gegen die drei anderen Parteien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen. Das CSU-Präsidium lehnte die SPD-Forderung nach einer Nachbesserung des Sondierungsergebnisses bereits ab. Verträge müssten eingehalten werden, sagte Parteichef Horst Seehofer. Widerstand kam auch aus der CDU. Der SPD-Parteitag in Bonn hatte mit knapper Mehrheit von gut 56 Prozent für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt. Die SPD fordert aber Nachbesserungen bei mehreren Themen. Bonn - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten zeichnen sich schwierige Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD ab. (Politik, 21.01.2018 - 22:06) weiterlesen...

Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März. «Ich hoffe, dass wir (...) Ende Februar/Anfang März soweit sind, die Regierung bilden zu können», sagte der CDU-Politiker am Abend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Kauder äußerte sich zurückhaltend zu SPD-Forderungen nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse. «Zunächst einmal gilt, wir haben etwas verhandelt und ein Ergebnis erzielt mit den Sondierungen», sagte er. Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder setzt darauf, dass die Regierungsbildung mit der SPD spätestens in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden kann. (Politik, 21.01.2018 - 20:54) weiterlesen...

Seehofer erwartet schwierige Verhandlungen mit der SPD. «Die SPD wird uns jetzt immer mit dem Argument konfrontieren, wir müssen doch noch über den Mitgliederentscheid, und wenn dies und jenes nicht gelöst ist, dann haben wir auch da Schwierigkeiten», sagte Seehofer am Abend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München. Dennoch sei ein Abschluss der Verhandlungen bis zur ersten Februarwoche zu schaffen. München - Angesichts der knappen Zustimmung des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union erwartet CSU-Chef Horst Seehofer nun schwierige Gespräche mit der SPD. (Politik, 21.01.2018 - 18:58) weiterlesen...

Merkel begrüßt Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Abend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. Grundlage der nun anstehenden Verhandlungen sei das Sondierungspapier. Eine Vielzahl von Fragen sei noch zu klären. Es gehe jetzt darum, möglichst bald damit zu starten. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Politik, 21.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Analyse - Muss ja - SPD geht widerwillig in Koalitionsverhandlungen. Die Partei ringt leidenschaftlich um ein Ja oder Nein zu Koalitionsverhandlungen. Ausgerechnet Schulz macht dabei eine blasse Figur. Er ist jetzt der 56-Prozent-Vorsitzende. So eine wuchtige Auseinandersetzung hat die SPD lange nicht gesehen. (Politik, 21.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch. Nach einer emotionsgeladenen Debatte stimmten auf dem Parteitag in Bonn 56,4 Prozent von 642 Delegierten und Vorstandsmitgliedern dafür. Die Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition können damit beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440 000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort. Bonn - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. (Politik, 21.01.2018 - 17:00) weiterlesen...