Kriminalität, Berlin

Berlin - Begleitet von einem größeren Aufgebot der Polizei ist in Berlin der erschossene Intensivstraftäter Nidal R.

13.09.2018 - 14:46:06

Großer Andrang bei Beerdigung von erschossenem Clan-Mitglied. bestattet worden. Nach Angaben aus Polizeikreisen kamen rund 1500 Trauergäste zu dem Friedhof in Schöneberg. Ein Sprecher der Polizei sagte, die Trauerfeier sei ruhig und ohne Störungen abgelaufen. Die Ermittler gehen von drei Tätern aus, die acht Schüsse auf das Mitglied einer arabischen Großfamilie abfeuerten. Sicherheitsexperten befürchten nach der tödlichen Attacke eine Eskalation der Gewalt zwischen kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Räuber lassen Beute zurück - Video zeigt dreisten Überfall auf Berliner Geldtransporter. Wie dreist sie dabei vorgingen, zeigt sich in einem jetzt bekannt gewordenen Videofilm von der Tat. Maskierte Männer hatten es am Freitag mitten in Berlin auf große Beute abgesehen. (Politik, 22.10.2018 - 13:32) weiterlesen...

Autodiebe richten Millionenschaden an. Der Grund: Die Diebe nahmen noch mehr als früher die teuren Geländewagen, Sportwagen und Limousinen mit. Das geht aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor. Gestohlen wurden demnach etwa 17 500 Autos, die gegen Diebstahl versichert waren - ein Minus von 4 Prozent. Autos, die nur haftpflichtversichert sind, tauchen in der GDV-Statistik nicht auf. Berlin - Autodiebe habe im vergangenen Jahr einen wirtschaftlichen Schaden in Rekordhöhe angerichtet - obwohl sie weniger versicherte Fahrzeuge stahlen. (Politik, 22.10.2018 - 10:04) weiterlesen...

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Kanzlerin Angela Merkel sagte, zu der Gewalttat gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen, betonte Merkel. Trotz seiner Kriegsbeteiligung und der schlechten Menschenrechtslage dort war das ölreiche Saudi-Arabien in diesem Jahr bisher nach Algerien der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Berlin - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. (Politik, 22.10.2018 - 07:48) weiterlesen...

Fall Khashoggi: Merkel gegen Rüstungsexporte nach Riad. Kanzlerin Angela Merkel sagte mit Blick auf die Tötung des Regimekritikers im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, «in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind». Es gebe dringend weiteren Klärungsbedarf. Ähnlich kritisch hatte sich Außenminister Heiko Maas über neue Rüstungsexporte geäußert. Berlin - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. (Politik, 22.10.2018 - 04:22) weiterlesen...

Dumm gelaufen - Überfall auf Geldtransporter: Räuber machten keine Beute. Aber jetzt wird klar: Es war alles umsonst. Mehrere Verbrecher überfielen einen Geldtransport und lieferten sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. (Politik, 21.10.2018 - 22:42) weiterlesen...

Merkel aktuell gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Mit Blick auf die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul sagte Merkel, Rüstungsexporte könnten in dem Zustand, in dem man sich im Augenblick befinde, nicht stattfinden. Es gebe dringenden weiteren Klärungsbedarf. Ähnlich hatten sich unter anderen auch Außenminister Heiko Maas und SPD-Chefin Andrea Nahles geäußert. Berlin - Weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel aktuell ausgeschlossen. (Politik, 21.10.2018 - 22:06) weiterlesen...