Parteien, CDU

Berlin - Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) erwartet nach der Einigung von Union und SPD in der Bildungspolitik eine breite Unterstützung des Bundes bei Investitionen in Schulen.

03.02.2018 - 10:52:05

Investitionen in Schule - Spaenle erwartet baldigen Start des Digitalpakts

«Da kann der Bund konkret mitwirken», sagte Spaenle der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So könne etwa Bundesgeld für Schulbauten über die Länder an die Kommunen gehen. Bundesgeld für die Umsetzung von pädagogischen Konzepten und schulischen Inhalten hingegen dürfe nicht fließen. «Da ist die Brandmauer», sagte Spaenle, der in der Koalitions-AG Bildung und Forschung saß.

Ein generelles Kooperationsverbot zur Zusammenarbeit des Bundes und der Länder in der Bildung existiere nicht, sagte Spaenle. Klar geregelt sei aber, «dass die schulische Bildung Kompetenz der Länder ist und bleibt». Durch Änderung des Grundgesetzartikels 104 c soll der Bund nicht nur wie bisher finanzschwachen Kommunen bei Bildungsinfrastruktur helfen können, sondern allen Kommunen.

Der CSU-Politiker erwartet, dass der Digitalpakt für eine flächendeckende Ausstattung der Schulen mit IT-Technik mit Bundesmitteln rasch umgesetzt wird. «Das ist völlig durchverhandelt.» Damit ist gemeint, dass die Länder sich bereits darauf verständigt haben, was sie bei der Digitalisierung der Schulen übernehmen. Länder-Aufgabe soll die nötige Lehrer-Weiterbildung und pädagogische Umsetzung sein.

Der Bund soll nach der Verständigung von Union und SPD für den Digitalpakt fünf Milliarden Euro in fünf Jahren zur Verfügung stellen, davon 3,5 Milliarden in dieser Legislaturperiode bis 2021.

Insgesamt wertete Spaenle die Bildungspläne einer neuen großen Koalition als «Stück mit Zukunft».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Seehofers Kampfansage - SPD-Vize Stegner zieht rote Linien im Asylstreit Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stößt mit seinen Plänen für eine schärfere Flüchtlingspolitik nicht nur bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf entschiedenen Widerstand, sondern auch bei der SPD. (Politik, 24.06.2018 - 16:20) weiterlesen...

Seehofer: Richtlinienkompetenz «nicht gefallen» lassen. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte der CSU-Chef der «Süddeutschen Zeitung». Die CSU-Spitze hat Merkel bis Ende dieses Monats Zeit gegeben, die von ihr favorisierte europäische Lösung mit bilateralen Rücknahme-Vereinbarungen zu erreichen. Andernfalls will Seehofer als Innenminister eine Abweisung an den Grenzen anordnen. Berlin - Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel über die Asylpolitik will sich Innenminister Horst Seehofer nicht zurechtweisen lassen. (Politik, 23.06.2018 - 13:54) weiterlesen...

Größter Landesverband - Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt bei einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Bochum - Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. (Politik, 23.06.2018 - 13:20) weiterlesen...

Landesparteitag in Bochum - Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union. «Die Rechtspopulisten sind mitten in der Union», sagte Hartmann beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Bochum - Der designierte nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann hat der CSU im Asylstreit Rechtspopulismus vorgeworfen. (Politik, 23.06.2018 - 12:22) weiterlesen...

Kein Frieden in der Union - Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister beharrlich nach. Deeskalation schaut anders aus. Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. (Politik, 23.06.2018 - 08:56) weiterlesen...

Seehofer: Lassen uns Richtlinienkompetenz nicht gefallen. Der CSU-Chef kündigte in der «Süddeutschen Zeitung» an, er werde sich nicht durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin davon abbringen lassen, bereits in einem anderen EU-Staat registrierte Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen. «Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen», sagte er und kritisierte: «Man hat im Kanzleramt aus einer Mücke einen Elefanten gemacht». Berlin - Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel hält Bundesinnenminister Horst Seehofer den Druck aufrecht. (Politik, 23.06.2018 - 03:48) weiterlesen...