International, EU

Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel ist zu einer zweitägigen Reise nach Serbien und ins Kosovo aufgebrochen.

14.02.2018 - 09:44:06

Gabriel zu zweitägiger Balkan-Reise aufgebrochen. Bei dem Besuch geht es vor allem um den geplanten Beitritt der Balkanländer zur Europäischen Union. Die EU-Kommission hatte in der vergangenen Woche ihre neue Westbalkan-Strategie vorgestellt, nach der Staaten wie Serbien und Montenegro bei zügigen Reformfortschritten bis 2025 in die EU aufgenommen werden können. Für Gabriel könnte es eine der letzten oder die letzte Reise als Außenminister sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pistorius fordert Überprüfung der Russland-Sanktionen. Die deutsche Wirtschaft habe wegen der Strafmaßnahmen einen Schaden in Milliardenhöhe erlitten, und sie schienen zugleich Präsident Wladimir Putin innenpolitisch gestärkt zu haben, sagte der SPD-Politiker der «Süddeutschen Zeitung». «Dies sollte Anlass sein, die Sanktionen zu überprüfen. Berlin - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat eine Überprüfung der gegen Russland verhängten Sanktionen gefordert. (Politik, 26.05.2018 - 03:42) weiterlesen...

Neuer EU-Datenschutz - Beschwerden gegen Facebook und Google. Durch die Datenschutzgrundverordnung sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Sie setze «einen weltweiten Datenschutz-Standard», sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà. Aus Wirtschaft und Politik hatte es allerdings viel Kritik an dem Regelwerk gegeben. Wenige Stunden nach Inkrafttreten gingen erste Verbraucher-Beschwerden über Facebook und Google bei den Aufsichtsbehörden ein. Brüssel - Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten nun einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. (Politik, 25.05.2018 - 19:22) weiterlesen...

Druck auf Tech-Firmen steigt - Neuer EU-Datenschutz: Beschwerden gegen Facebook und Google. Was die einen als Meilenstein feiern, bereitet anderen große Sorge. Die ersten Beschwerden sind schon bei den Behörden eingegangen. 500 Millionen EU-Bürger genießen künftig einen deutlich strengeren Datenschutz. (Politik, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Neue Datenschutzregeln - Beschwerden gegen Facebook und Co.. Die Konzerne zwingen Nutzer Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, hieß es in einer Mitteilung des von ihm gegründeten Vereins «Noyb». Das sei ein klarer Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung. Die Beschwerden seien «eine erste Nagelprobe» für die neuen Regeln, sagte Schrems. Brüssel - Wenige Stunden nach Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung hat der österreichische Jurist Max Schrems Beschwerden gegen Facebook, Google, WhatsApp und Instagram bei den Aufsichtsbehörden eingereicht. (Politik, 25.05.2018 - 12:40) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - Neue Datenschutzregeln: Erste Beschwerden gegen Tech-Firmen. Die einen feiern die Regeln als «Meilenstein für den Datenschutz», andere sind verunsichert. Unmittelbar nach Inkrafttreten gibt es erste Beschwerden gegen Online-Giganten wie Google und Facebook. Ab sofort gilt in Europa die neue Datenschutzgrundverordnung. (Politik, 25.05.2018 - 12:30) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - «Neue Ära des Datenschutzes»: Ab sofort gelten die EU-Regeln. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine EU-Datenschützerin ziemlich schnell kommen. Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. (Politik, 25.05.2018 - 06:44) weiterlesen...