International, Israel

Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen Vorwürfe des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu gewehrt, er habe den diplomatischen Eklat beim Israel-Besuch verursacht.

29.04.2017 - 01:48:05

Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu: «Habe gar nichts eskaliert». Er habe gar nichts eskaliert, sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Netanjahu habe ihm ein Ultimatum gestellt: Entweder Gabriel sage das Gespräch mit den Regierungskritikern ab oder er treffe sich nicht mit ihm. Das habe mit dem Holocaust-Gedenktag am Tag zuvor nichts zu tun, sagte Gabriel. Das sei eine Ausrede. Netanjahu hatte Gabriel «Instinktlosigkeit» vorgeworfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 04:46) weiterlesen...

Münchner Sicherheitskonferenz - Netanjahu: «Der Iran ist immer noch eine große Gefahr». Das Stück sei ein Beweis für die iranische Aggression gegenüber Israel, so der Politiker. Deutliche Botschaft: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz das Trümmerteil einer abgeschossenen Drohne präsentiert. (Politik, 18.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

Netanjahu bringt Trümmer einer abgeschossenen Drohne nach München. «Herr Sarif erkennen sie das? Es gehört ihnen. Sie können es mit einer Botschaft an die Tyrannen mit nach Teheran zurücknehmen: Prüfen sie nicht unsere Entschlossenheit», sagte er an die Adresse des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif. Sarif selbst war bei der Rede nicht anwesend. Netanjahu rief die Weltgemeinschaft auf, sich dem Iran entschlossen entgegenzustellen. München - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz das Trümmerteil einer abgeschossenen Drohne präsentiert, die aus dem Iran stammen soll. (Politik, 18.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Hintergrund - Köpfe der Münchner Sicherheitskonferenz München - Am letzten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz stehen die großen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten im Mittelpunkt. (Politik, 18.02.2018 - 09:06) weiterlesen...

Netanjahu empört über Polens Regierungschef. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu nannte die Erklärung Morawieckis, dass es auch «jüdische Täter» gegeben habe, «empörend». «Hier haben wir ein Problem der Unfähigkeit, Geschichte zu verstehen, sowie fehlendes Gefühl für die Tragödie unseres Volkes», twitterte Netanjahu. Er sehe dringenden Redebedarf mit Morawiecki. München - Zwischen Israel und Polen droht weiterer Streit über das neue polnische Holocaust-Gesetz und eine Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dazu am Rande der Sicherheitskonferenz in München. (Politik, 18.02.2018 - 07:06) weiterlesen...