Parteien, Deutschland

Berlin - Auch der Verzicht von Noch-Parteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus.

12.02.2018 - 18:30:06

Nur knapp vor der AfD - Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die «Bild»-Zeitung fällt die Partei sogar um einen halben Punkt und liegt nur noch bei 16,5 Prozent.

Damit liegt die SPD der Umfrage nach nur noch 1,5 Prozentpunkte vor der AfD, die mit 15 Prozent drittstärkste Partei ist. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen demnach bei 29,5 Prozent.

Gemeinsam kommen CDU/CSU und SPD damit nur noch auf 46 Prozent, eine große Koalition hätte, wie im Insa-Meinungstrend eine Woche zuvor, weiterhin keine Mehrheit mehr. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen käme wie in der Woche zuvor auf 53 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-SPD-Chef warnt - Scharping: Neuwahl wäre «lebensgefährliches Risiko für SPD». Eine Neuwahl wäre «ein lebensgefährliches Risiko für die SPD» und «schlecht für Deutschland». Koblenz - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. (Politik, 22.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Altkanzler Schröder hat Stimme für GroKo abgegeben. Ich habe seine Stimme als einfaches SPD-Mitglied abgegeben - natürlich für den Koalitionsvertrag, sagte der frühere SPD-Vorsitzende bei einer Wirtschaftsveranstaltung in München. Gleichzeitig warb er eindringlich für eine weitere Zustimmung seiner Partei. Die neue SPD-Führung müsse und werde für eine positive Entscheidung der Mitglieder kämpfen. München - Altkanzler Gerhard Schröder hat sich bereits am Mitgliedervotum über eine Neuauflage der großen Koalition mit der Union beteiligt. (Politik, 21.02.2018 - 23:40) weiterlesen...

Offen für Zusammenarbeit - AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida. Mehrere Mitglieder des rechten Parteiflügels bemühen sich jetzt, das Verbot zu kippen. Auch Gauland und Meuthen beharren nicht mehr darauf. Nur die Person Bachmann stört sie. Im Mai 2016 entscheidet der AfD-Vorstand: Mit Pegida arbeiten wir nicht zusammen. (Politik, 21.02.2018 - 18:40) weiterlesen...

Kühnert und der Hacker - «Titanic»-Aktion: «Bild» wegen SPD-Story unter Druck. Doch jetzt beansprucht ein Satire-Magazin, die angeblichen Mails der Redaktion zugespielt zu haben. Der «Bild»-Chef verteidigt sich. Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die «Bild»-Zeitung berichtet über eine «Schmutzkampagne bei der SPD». (Politik, 21.02.2018 - 17:24) weiterlesen...

Kühnert und der Hacker - «Bild» verteidigt Berichte zu «Schmutzkampagne bei der SPD». Zuvor hatte das Magazin «Titanic» erklärt, die Zeitung sei auf eine Satireaktion der Zeitschrift hereingefallen. Die «Bild»-Zeitung hat Berichte über eine «Schmutzkampagne bei der SPD» mit angeblichen Mails des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert verteidigt. (Politik, 21.02.2018 - 13:44) weiterlesen...

Umfrage - Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu Berlin - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer - einer Umfrage zufolge trauen ihr die meisten Deutschen die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel aber nicht zu. (Politik, 21.02.2018 - 10:28) weiterlesen...