Rente, Deutschland

Berlin - Arbeitnehmer in Deutschland sind 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr.

22.07.2017 - 00:52:04

Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die «Rheinische Post» unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Frauen arbeiten demnach inzwischen länger als Männer. Während der Rentenbeginn von Männern bei durchschnittlich 63,9 Jahren stagnierte, stieg er bei Frauen von 64,1 auf 64,2 Jahre. Das Renteneintrittsalters sei unter anderem wegen der Anhebung der Altersgrenzen gestiegen, erklärte die Deutsche Rentenversicherung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Knapp 3 Milliarden mehr - Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen. Wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesversicherungsamtes berichtet, war die Reserve der Rentenkasse Ende 2017 deutlich besser gefüllt als am Jahresanfang erwartet. Berlin - Die Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung ist besser als angenommen. (Politik, 18.01.2018 - 11:42) weiterlesen...

Bericht:Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen. Wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesversicherungsamtes berichtet, war die Reserve der Rentenkasse Ende 2017 deutlich besser gefüllt als am Jahresanfang erwartet. Demnach betrug die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage Ende Dezember gut 33 Milliarden Euro. Die Bundesregierung hatte Anfang 2017 noch damit gerechnet, dass die Rücklage auf rund 30,6 Milliarden Euro schrumpfen würde. Berlin - Die Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung ist besser als angenommen. (Politik, 18.01.2018 - 00:56) weiterlesen...

Teures Sondierungsergebnis - Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne Grundrente, Mütterrente, höheres Rentenniveau - die GroKo-Pläne für die Rentner sorgen für Diskussionen. (Politik, 16.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Bericht: Nur 2,8 Millionen profitieren von Mütterrente. Das sei nur rund ein Viertel der Rentnerinnen mit vor 1992 geborenen Kindern, scheibt die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Demnach haben zwar insgesamt 9,7 Millionen Rentnerinnen Kinder vor 1992 geboren. Davon haben aber nur 2,8 Millionen drei oder mehr vor diesem Jahr geborene Kinder. Nur sie könnten mit der geplanten Erhöhung ihrer Renten um rund 31 Euro im Monat rechnen. Berlin - Von den Verbesserungen bei der Mütterrente, die Union und SPD in ihren Koalitionssondierungen ausgehandelt haben, werden nach einem Zeitungsbericht nur 2,8 Millionen Rentnerinnen profitieren. (Politik, 16.01.2018 - 01:48) weiterlesen...