Konflikte, USA

Berlin - Angesichts unterschiedlicher Signale aus der Regierung von US-Präsident Donald Trump pocht Berlin auf eine Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

10.04.2017 - 12:54:06

Krieg in Syrien - Berlin pocht auf Ablösung Assads

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung seien angesichts der Verbrechen Assads gegen die eigene Bevölkerung überzeugt, dass «eine friedliche und Stabilität bringende Lösung des Konflikts in Syrien mit Assad an der Spitze auf Dauer nicht vorstellbar ist», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Er fügte aber hinzu: «Es wäre unrealistisch zu erwarten oder zu erhoffen, dass seine Präsidentschaft morgen endet.»

Die Bundesregierung wolle alles tun, damit ein Prozess des politischen Übergangs in Syrien eingeleitet werde, versicherte Seibert. Assad könne dabei mittelfristig «nicht an der Spitze des Staates bleiben». Diese Haltung verträten Merkel und die Bundesregierung seit langem.

US-Außenminister Rex Tillerson hatte am Wochenende erklärt, der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat habe weiterhin Vorrang. Am Ende werde das syrische Volk über das Schicksal Assads entscheiden. Die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, nannte indes die Entfernung Assads aus dem Amt eine von mehreren Prioritäten. Die USA sähen keine politische Lösung für Syrien mit ihm.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maas: Iran-Streit zwischen USA und Europa festgefahren. Europa sei entschlossen, das Atomabkommen mit dem Iran beizubehalten, sagte Maas im Anschluss an ein Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch in Washington. «Ich glaube, dass es in dieser Frage eine große Geschlossenheit in der Europäischen Union gibt.» Der Antrittsbesuch in Washington brachte in dieser Frage keinerlei Annäherung. Washington - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die geschlossene Haltung der Europäer gegen den von den USA eingeschlagenen Weg in der Iran-Politik betont. (Politik, 24.05.2018 - 02:48) weiterlesen...

Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig. Bei einem Treffen mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, untermauerte Maas den festen Willen der Europäer, an dem Abkommen festzuhalten. Man wolle keine Verbreitung von Nuklearwaffen in der erweiterten Nachbarschaft und daran habe sich nichts geändert, sagte Maas. Mit den beiden anderen europäischen Vertragsparteien Frankreich und Großbritannien sei er sich in der Sache einig. Washington - Im Streit zwischen der EU und den USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Politik, 23.05.2018 - 19:58) weiterlesen...

Außenminister in den USA - Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein Thema: den Iran. Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. (Politik, 23.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Keine leichte Reise - Merkel nach China abgeflogen - Iran und Handel im Fokus. Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA will sie in Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping auch eine stärkere Öffnung des chinesischen Marktes verlangen. Berlin/Peking - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu ihrer elften China-Reise gestartet. (Politik, 23.05.2018 - 16:30) weiterlesen...

Kanzlerin reist nach China - Merkel zwischen den Fronten: Keine leichte Reise nach Peking Verkehrte Welt: Bei ihrer elften China-Reise wird die Kanzlerin für das Atomabkommen mit dem Iran und mehr Offenheit im Handel werben - gegen die USA. (Politik, 23.05.2018 - 12:52) weiterlesen...

Kanzlerin reist nach China - Merkel soll sich in Peking für Liu Xia einsetzen. Bürgerrechtler hoffen, dass Merkel die schlechte Menschenrechtslage in der Volksrepublik dabei nicht verschweigen wird. Beim Besuch der Kanzlerin in China werden globale Politik und Wirtschaftsthemen im Mittelpunkt stehen. (Politik, 23.05.2018 - 07:56) weiterlesen...