Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Irak

Berlin - Angesichts der Eskalation der Krise zwischen dem Iran und den USA haben Deutschland, Großbritannien und Frankreich alle Seiten zu «äußerster Zurückhaltung» aufgerufen.

06.01.2020 - 00:56:06

Iran: Berlin, Paris und London fordern Zurückhaltung aller. Es komme entscheidend darauf an, zu deeskalieren», heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson, die das Bundespresseamt in Berlin veröffentlichte. Sie appellierten an alle beteiligten Akteure, äußerste Zurückhaltung an den Tag zu legen. Die Spirale der Gewalt in Irak müsse beendet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Spannungen - Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen. Wie es im Zentralirak weitergeht, wird noch sondiert. Nach den Militärschlägen zwischen den USA und dem Iran stehen die Zeichen in der Region zunächst auf Entspannung: Seit dem Morgen bilden deutsche Soldaten im Nordirak dort wieder kurdische Sicherheitskräfte aus. (Politik, 26.01.2020 - 09:16) weiterlesen...

Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen. Der Ausbildungsbetrieb werde nach einer Entscheidung des Hauptquartiers der Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat seit dem Morgen fortgesetzt, heißt es von der Bundeswehr. Im Zentralirak bleibt die Ausbildung noch ausgesetzt. Von dort waren die deutschen Soldaten und Einheiten anderer Staaten abgezogen worden, nachdem die USA den iranischen General Ghassem Soleimani mit einem Luftangriff gezielt getötet hatten. Berlin - Die Bundeswehr hat die nach der Eskalation im Irak unterbrochene Ausbildung kurdischer Sicherheitskräfte im Nordirak wieder aufgenommen. (Politik, 26.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Nach Spannungen - Nordirak: Bundeswehr nimmt Ausbildung der Kurden wieder auf. Nun kommen Zeichen der Entspannung. Im Nordirak will die Bundeswehr ihren Einsatz fortsetzen. Die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani durch einen Drohnenangriff der USA hat Parlament und Regierung im Irak empört. (Politik, 25.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

Bundeswehr nimmt Ausbildung der Kurden im Nordirak wieder auf. Berlin - Die Bundeswehr will die nach einer Eskalation der Spannungen ausgesetzte Ausbildung kurdischer Sicherheitskräfte im Nordirak wieder aufnehmen. Nach dpa-Informationen stand die Fortsetzung des Auftrags am Wochenende unmittelbar bevor. Im Zentralirak wird die Ausbildung zunächst aber noch nicht wieder aufgenommen. Aus dem Zentralirak waren die deutschen Soldaten und Einheiten anderer Staaten abgezogen worden, nachdem die USA in der Nacht zum 3. Januar den iranischen General Ghassem Soleimani mit einem Luftangriff gezielt getötet hatten. Bundeswehr nimmt Ausbildung der Kurden im Nordirak wieder auf (Politik, 25.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

Zusammenstöße in Bagdad - Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Sie kritisieren Misswirtschaft und Korruption. Jetzt haben die Proteste aber offenbar einen wichtigen Unterstützer verloren. Seit Monaten gehen die Iraker gegen die Regierung auf die Straße. (Politik, 25.01.2020 - 20:20) weiterlesen...

Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor. Dabei kam es in der Hauptstadt Bagdad und in anderen Städten zu Zusammenstößen mit Demonstranten, wie Augenzeugen und irakische Medien berichteten. Im Zentrum Bagdads gingen die Spezialkräfte gegen Protestlager vor, um Plätze, Straßen und Brücken wieder zu öffnen, hieß es weiter. Die Einheiten hätten auch Protestzelte angezündet. Bagdad - Nach monatelangen Anti-Regierungsprotesten im Irak haben Sicherheitskräfte mit Gewalt versucht, die Versammlungen aufzulösen. (Politik, 25.01.2020 - 17:48) weiterlesen...