Unfälle, Luftverkehr

Berlin - Am zweiten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat der Vater des Todespiloten Andreas Lubitz mit Hilfe eines Gutachters das einhellige Ergebnis der Ermittlungsbehörden scharf kritisiert.

24.03.2017 - 15:00:07

Vater bezweifelt Alleinschuld von Andreas Lubitz an Absturz. Es sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der Copilot allein verantwortlich für den Absturz mit 150 Toten sei. «Wir sind auf der Suche nach der Wahrheit», sagte der Vater des Copiloten, Günter Lubitz bei einer Pressekonferenz in Berlin. Sein Sohn sei zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv gewesen, betonte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bergungsarbeiten beginnen - Absturzort der Aseman-Air-Maschine im Iran gefunden. Doch der Zugang ist schwierig. Ein aufkommender Schneesturm macht die Bergungsarbeiten noch komplizierter. Der Absturzort der iranischen Maschine ist zwar gefunden, er liegt auf 4000 Metern Höhe. (Politik, 20.02.2018 - 12:06) weiterlesen...

Absturzort der Aseman-Air-Maschine im Iran gefunden. Dies bestätigte ein IRGC-Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna. Die Rettungskräfte des Roten Halbmonds könnten nun mit den Bergungsarbeiten beginnen, sagte der Sprecher. Die ATR-72 Maschine der Aseman Air war am Sonntag vor der Kleinstadt Semirom in Zentraliran gegen den Berg Dena geprallt. Es wird befürchtet, dass alle 59 bis 60 Insassen sowie die sechs Crew-Mitglieder bei dem Absturz ums Leben gekommen sind. Teheran ? Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den Absturzort des Aseman-Air-Passagierflugzeugs gefunden. (Politik, 20.02.2018 - 09:42) weiterlesen...

Suche nach abgestürztem Flugzeug mit Bergsteigern. Die Maschine des Typs ATR-72 der Aseman Air war gestern vor der Kleinstadt Semirom gegen den Berg Dena geprallt. Der Absturzort ist schwer zugänglich: Auch 24 Stunden nach der Katastrophe war es den Rettungskräften des Roten Halbmonds nicht gelungen, die Maschine zu finden. Bei der Suchaktion sollen auch 150 professionale Bergsteiger mitmachen, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtet. Teheran ? Bei der Suche nach dem abgestürzten Flugzeug im Iran und dessen Insassen sollen nun auch professionelle Bergsteiger zum Einsatz kommen. (Politik, 19.02.2018 - 09:44) weiterlesen...