Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Berichte über Komplikationen nach einer Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin verunsichern Dänemark.

11.03.2021 - 14:38:07

Nach Todesfall - Dänemark setzt Impfungen mit Astrazeneca für 14 Tage aus. Die Gesundheitsverwaltung setzt die Vergabe des Mittels nun für zwei Wochen aus.

Kopenhagen - In Dänemark wird vorübergehend niemand mehr mit dem Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens Astrazeneca geimpft.

Grund dafür seien Berichte über schwere Fälle von Blutgerinnseln bei Personen, die mit dem Mittel gegen Covid-19 geimpft worden seien, teilte die dänische Gesundheitsverwaltung am Donnerstag mit. Die europäischen Arzneimittelbehörden hätten vor dem Hintergrund eine Untersuchung des Impfstoffes eingeleitet. Ein Bericht beziehe sich auf einen Todesfall in Dänemark. Man könne jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststellen, ob ein Zusammenhang zwischen dem Vakzin und den Blutgerinnseln bestehe.

Regierungschefin Mette Frederiksen bestätigte vor Reportern vor einem Krankenhaus im dänischen Herlev, dass die Verabreichung des Astrazeneca-Impfstoffes pausiert werde. Diese Nachricht sei ärgerlich, da man unheimlich abhängig davon sei, dass alle geimpft würden. Gesundheitsminister Magnus Heunicke sprach ebenso wie die Gesundheitsverwaltung von einer Vorsichtsmaßnahme. Die Vorfälle sollten gründlich untersucht werden, schrieb er auf Twitter.

Nach Behördenangaben wird der Stopp zunächst 14 Tage dauern, danach wird geschaut, wie es weitergeht. Es sei wichtig, zu unterstreichen, dass man den Astrazeneca-Impfstoff nicht ablehne, sondern die Verabreichung pausiere. Es sei gut dokumentiert, dass das Mittel sowohl sicher als auch effektiv sei. Man müsse jedoch auf Berichte zu möglichen ernsthaften Nebenwirkungen reagieren.

Astrazeneca gab sich zunächst zurückhaltend. Man sei sich der dänischen Entscheidung bewusst, sagte ein Sprecher des britisch-schwedischen Pharmakonzerns. «Die Sicherheit des Impfstoffs ist in klinischen Phase-III-Studien ausführlich untersucht worden und die von Experten begutachteten Daten bestätigen, dass der Impfstoff generell gut verträglich ist», hieß es auf Anfrage.

Im EU-Land Dänemark mit seinen gut 5,8 Millionen Einwohnern haben bislang rund 560 000 Menschen ihre erste Corona-Impfdosis erhalten, knapp 220 000 auch ihre zweite. Bisher haben etwa 142 000 Menschen ihren ersten Stich mit dem Astrazeneca-Stoff bekommen. Bei mehr als 70 Prozent der bislang verabreichten Impfungen kam das Vakzin von Pfizer/Biontech zum Einsatz, in 4 Prozent das von Moderna. Die Impfkampagne ist in Dänemark zügiger als in Deutschland und den meisten anderen Ländern Europas angelaufen.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-777823/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Robert Koch-Institut - 23.804 Corona-Neuinfektionen und 219 neue Todesfälle. Das RKI berichtet zudem, dass mehr und mehr jüngere Menschen erkranken. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland bleibt hoch, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt. (Politik, 17.04.2021 - 20:52) weiterlesen...

Corona - Weiter Kritik an Notbremse - Einsätze gegen «Querdenker». Intensivmedizinern kommt sie nicht schnell genug, von Länderseite gibt es Kritik. Unterdessen protestieren in mehreren Städten Gegner der Maßnahmen. Die Notbremse ist noch nicht in trockenen Tüchern. (Politik, 17.04.2021 - 18:12) weiterlesen...

Coronavirus - Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Nahezu alle großen Konzerne haben ihre Bereitschaft signalisiert. Noch fehlt dafür aber der Impfstoff. In vielen deutschen Unternehmen stehen Betriebsärzte bereit, um gegen das Coronavirus zu impfen. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:04) weiterlesen...

Großaufgebot der Polizei - Kleinere Gruppen Corona-Protestler in Dresden aufgelöst. Die Polizei steht mit einem Großaufgebot bereit. Obwohl die «Querdenker»-Versammlungen verboten sind, haben sich Demonstrierende gegen Corona in der Dresdner Stadt zusammengefunden. (Politik, 17.04.2021 - 16:54) weiterlesen...

Johns Hopkins-Universität - Bereits mehr als drei Millionen Corona-Tote weltweit. Und die Corona-Pandemie breitet sich weiter rasant aus. Eine Million zusätzliche Tote weltweit in einem Vierteljahr mit Schicksalsschlägen und trauernden Angehörigen hinter jedem einzelnen Toten. (Politik, 17.04.2021 - 13:36) weiterlesen...

Pandemie - Energiekonzern RWE will Beschäftigte gegen Corona impfen. Sobald den Betrieben Impfstoff zur Verfügung steht, könnte es ganz schnell gehen. RWE will bereits nächste Woche damit beginnen, Beschäftigte gegen Corona zu impfen. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 12:14) weiterlesen...