Brände, Nordrhein-Westfalen

Bergisch Gladbach - Beim Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Bergisch Gladbach in der Nähe von Köln sind neun Menschen schwer verletzt worden.

07.08.2018 - 08:36:05

Feuer in Flüchtlingsunterkunft - 9 Menschen schwer verletzt. Acht Bewohner und ein Mitarbeiter des Wachdienstes seien mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen, teilte die Feuerwehr mit. Ein weiterer Bewohner zog sich am Montagabend demnach leichtere Verletzungen zu, als er giftige Gase einatmete. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Der Brand brach laut Feuerwehr in einem der Container aus, in denen die Flüchtlinge untergebracht waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tödlicher Zellenbrand: Opposition will Minister-Ablösung. Er habe in einer sehr zentralen Frage das Parlament und die Öffentlichkeit falsch informiert, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Wolf. Der Syrer war nach einem Zellenbrand gestorben. Wolf bezog sich auf Medienberichte, nach denen der 26-Jährige den Alarmknopf seiner Zelle möglicherweise doch gedrückt haben könnte. Düsseldorf - Im Todefall eines unschuldigen inhaftierten Syrers fordert die nordrhein-westfälische Opposition die Ablösung von Landesjustizminister Peter Biesenbach. (Politik, 19.10.2018 - 16:06) weiterlesen...

Medien: Hinweise auf Notruf aus brennender Zelle von Syrer. Protokolle aus dem Gefängnis in Kleve deuteten darauf hin, dass entgegen der bisherigen Annahme am Abend des Brandes die Gegensprechanlage im Haftraum betätigt worden sei, berichten «Bild» und «Kölner Stadt-Anzeiger» mit Verweis auf einen nicht öffentlichen Bericht des Justizministers an die Landtagsfraktionen. Die Staatsanwaltschaft gehe den Hinweisen nach. Düsseldorf - Im Fall eines zu Unrecht inhaftierten Syrers, der in Nordrhein-Westfalen nach einem Zellenbrand gestorben ist, gibt es laut übereinstimmenden Medienberichten Hinweise auf einen Notruf. (Politik, 18.10.2018 - 21:00) weiterlesen...

Strecke bleibt gesperrt - Teile von ICE-Wrack abtransportiert. Züge fahren auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bis auf Weiteres nicht. Die Bahn bemüht sich um Schadenbegrenzung für Fahrgäste. Nach dem ICE-Brand in Rheinland-Pfalz sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. (Politik, 14.10.2018 - 13:48) weiterlesen...

Strecke weiter gesperrt - Teile von ICE-Wrack abtransportiert. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gang. Die Streckensperrung gilt bis Ende kommender Woche. Der Brand in einem Schnellzug zwischen Frankfurt und Köln geht glimpflich aus. (Politik, 14.10.2018 - 11:08) weiterlesen...

Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt. Die Arbeiten sollten nach Angaben der Bahn möglichst am Sonntag im Laufe des Tages abgeschlossen werden. Bahnreisende müssen sich aber weiterhin auf Einschränkungen einstellen. «Wir gehen davon aus, dass die Strecke bis Ende kommender Woche gesperrt bleiben wird», bekräftigte die Sprecherin. Dierdorf - Knapp zwei Tage nach dem Brand eines ICE-Fernzugs auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln sind in der Nacht zum Sonntag erste Teile der beschädigten Wagen abtransportiert worden. (Politik, 14.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

ICE-Brand: Schnellstrecke Köln-Rhein/Main bleibt gesperrt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Während der Sperrung werden die Fernzüge weiterhin zwischen Köln und Frankfurt über Koblenz und Mainz umgeleitet und fahren deshalb bis zu 80 Minuten länger. Das Feuer war gestern in einem ICE bei Dierdorf in der Nähe von Neuwied in Rheinland-Pfalz ausgebrochen - wegen eines technischen Defektes. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht. Fünf Menschen erlitten laut Polizei leichte Verletzungen. Dierdorf - Nach dem Brand in einem ICE bleibt die Schnellstrecke Köln-Rhein/Main voraussichtlich bis Ende kommender Woche gesperrt. (Politik, 13.10.2018 - 19:58) weiterlesen...