Unruhen, Corona

Bereits in der zweiten Nacht in Folge haben Menschen in den Niederlanden randaliert.

21.11.2021 - 11:12:08

Ausschreitungen - Zweite Nacht mit Unruhen in den Niederlanden. Die Polizei sei mit Pferden und Hunden unterwegs gewesen, «um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen».

Den Haag - Nach den heftigen Ausschreitungen in Rotterdam haben Randalierer in der Nacht zum Sonntag in verschiedenen Städten der Niederlande für Unruhen gesorgt. Jugendliche legten Brände und bewarfen die Polizei mit Feuerwerk. Rund 30 Personen wurden nach Angaben der Polizei festgenommen.

In Den Haag setzten die Sicherheitskräfte die Mobile Einheit sowie Hunde und Pferde ein, «um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen», wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Fünf Beamte seien verletzt worden. Vor allem Jugendliche hätten mit Feuerwerk geworfen, kleine Brände gelegt und Verkehrsschilder zerstört. Zudem habe jemand einen Stein durch ein Fenster eines Krankenwagens geworfen, der einen Patienten transportierte. Sieben Menschen seien festgenommen worden.

Auch an anderen Orten kam es nach Polizeiangaben zu Ausschreitungen, vor allem von Jugendlichen. Die Ursache der Gewalt war zunächst unklar. Bereits in der Nacht zum Samstag war in Rotterdam eine nicht angemeldete Demonstration gegen Corona-Maßnahmen aus dem Ruder gelaufen, es kam zu regelrechten Straßenschlachten. Dabei schoss die Polizei auch gezielt mit scharfer Munition auf Menschen. Vier Verletzte wurden mit Schusswunden in Krankenhäusern behandelt.

Am Samstag wurde dann in sozialen Netzwerken im ganzen Land zu Krawallen und Konfrontationen mit der Polizei aufgerufen. In mehreren Orten wie auch Amsterdam und Rotterdam war die Polizei vorsorglich mit einer großen Anzahl von Beamten auf den Straßen präsent.

In Roermond im Süden des Landes nahe der deutschen Grenze bewarfen Dutzende Jugendliche die Polizei mit Feuerwerkskörpern. Auch aus dem nahe gelegenen Stein wurden Unruhen gemeldet. Im Ort Urk im Nordosten von Amsterdam warfen Jugendliche ebenfalls mit Feuerwerk, dort gab es auch mehrere Festnahmen.

© dpa-infocom, dpa:211121-99-82680/3

@ dpa.de