Migration, Flüchtlinge

Beim Thema Flüchtlinge kommt die Union nicht zusammen.

13.06.2018 - 20:14:06

Heftiger Zank in der Union - Merkel und Seehofer beraten am Abend über Flüchtlingspolitik. CSU-Chef Seehofer strebt im Streit um die Zurückweisung bestimmter Asylbewerber an den Grenzen eine Einigung noch diese Woche an.

  • Merkel und Seehofer in Berlin - Foto: Kay Nietfeld

    Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

  • Integrationsgipfel - Foto: Jens Büttner

    Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt zum Auftakt des Integrationsgipfel Virginia Wangare Greiner vom Verein Maisha, einer Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen. Foto: Jens Büttner

Merkel und Seehofer in Berlin - Foto: Kay NietfeldIntegrationsgipfel - Foto: Jens Büttner

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend zu einem Treffen verabredet, um über das Streitthema Flüchtlingspolitik zu beraten.

Zuvor hatte «Bild» darüber berichtet. Nach «Bild»-Informationen sollten an dem Gespräch auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der hessische Regierungschef Volker Bouffier (CDU) teilnehmen.

Seehofer und Söder sind in der Frage von Zurückweisungen bestimmter Asylbewerber an den Grenzen auf Konfrontationskurs mit Merkel. Auch mit Blick auf die bayerische Landtagswahl im Oktober wollen sie eine Verschärfung der Migrationspolitik, eine Lage wie 2015 mit offenen Grenzen dürfe sich nicht wiederholen. Merkel setzt sich für eine europäische Lösung ein.

Die «Augsburger Allgemeine» (Donnerstag) zitierte ein ungenanntes CSU-Vorstandsmitglied mit den Worten: «Wir gehen auf maximale Konfrontation.» Entweder es gelinge in den nächsten Tagen mit Unterstützung aus der CDU, Merkel dazu zu bewegen, auf den Kurs Seehofers einzuschwenken, oder es komme in Berlin «zum ganz großen Krach».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Die Stiefschwesterparteien: Tiefe Wunden bei CDU und CSU. Die CSU setzt ihrerseits auf die rechtsnationale Regierung in Wien. Die ist ihr doppelt nützlich. Denn Österreich müsste Zurückweisungen an der Grenze akzeptieren. Im Machtkampf mit Seehofer hat CDU-Chefin Merkel Frankreich auf ihre Seite gezogen. (Politik, 20.06.2018 - 21:46) weiterlesen...

Flüchtlingskrise - Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr außer Frankreich weitere Länder folgen, ist offen. Die CSU legt mit Kritik nach. Die Zeit ist knapp. (Politik, 20.06.2018 - 21:21) weiterlesen...

Entwurf für Asyltreffen: Rücknahme von Asylbewerbern. «Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten». So steht es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, der der dpa vorliegt. Gastgeber des Treffens wird EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sein. Nach seinem Willen sollen die Teilnehmer um Kanzlerin Angela Merkel auch eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Weiterreise von Asylsuchenden zwischen EU-Staaten zu unterbinden. Brüssel - Beim Asyltreffen am Sonntag in Brüssel könnte sich Deutschland mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Politik, 20.06.2018 - 20:58) weiterlesen...

Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurücknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in Brüssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. Merkel steht extrem unter Druck: Die CSU hatte ihr eine Frist bis Ende Juni für solche bilateralen Vereinbarungen gegeben. Rom - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim Bemühen um bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen einen Rückschlag. (Politik, 20.06.2018 - 20:10) weiterlesen...

EU-Treffen: Rücknahme von Asylbewerbern?. «Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten», heißt es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, aus dem die «Süddeutsche Zeitung» zitiert. An Bahnhöfen, Busbahnhöfen und Flughäfen sollen dem Bericht zufolge Kontrollen stattfinden. Asylsuchende sollen Strafen drohen, wenn sie nicht im Land ihrer ersten Registrierung bleiben. Berlin - Beim Asyltreffen am Wochenende in Brüssel könnte sich Deutschland mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Politik, 20.06.2018 - 18:50) weiterlesen...

Merkel plant Asyltreffen - danach Koalitions-Spitzentreffen. Sie will bilaterale Abkommen erreichen, dass Migranten an den Grenzen zurückgeschickt werden können, wenn sie bereits in einem dieser Länder registriert wurden. Am Dienstag soll es auf Antrag der SPD ein Treffen der Koalitionsspitze geben, bei dem die Migrationspolitik besprochen wird. Die CSU hatte Merkel eine Frist gesetzt: sie muss spätestens auf dem EU-Gipfel Ende Juni bilaterale Vereinbarungen treffen. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel will sich am Sonntag mit den Regierungschefs mehrerer EU-Staaten treffen, die von der Flüchtlingskrise besonders betroffen sind. (Politik, 20.06.2018 - 16:02) weiterlesen...