Migration, Flüchtlinge

Bei seinem Antrittsbesuch im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lobt der neue Bundesinnenminister die Behörde - und fordert angesichts vieler neuer Aufgaben mehr Personal.

06.04.2018 - 16:58:05

Erste Zentren im Herbst - Seehofer macht Tempo beim Thema Flüchtlinge. Beim Thema Familiennachzug versteht er dagegen die Aufregung nicht.

Nürnberg - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will beim Thema Flüchtlinge aufs Tempo drücken und verlangt mehr Personal für das zuständige Bundesamt. Bereits im Herbst sollen zudem erste Pilotzentren für Flüchtlinge in Betrieb gehen, in denen das gesamte Asylverfahren ablaufen soll.

Spätestens bis zur Sommerpause werde er seinen «Masterplan für Migration» ins Kabinett bringen, kündigte Seehofer bei seinem Antrittsbesuch im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg an. Im September oder Oktober sollen dann bis zu fünf Pilotzentren für Flüchtlinge in den großen Bundesländern ihre Arbeit aufnehmen.

Bei seinem Gesetzentwurf zum Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem (subsidiären) Schutz habe er sich «strikt» an den Koalitionsvertrag gehalten, sagte Seehofer. Er verstehe daher die vom Koalitionspartner SPD ausgelöste Debatte in diesem Verfahrensstadium nicht. «Ich rate uns allen zur Gelassenheit. Für Aufregung besteht immer noch Zeit genug, wenn man sich nicht in der Ressortanhörung verständigt», sagte er.

Der Sinn dieses Abstimmungsprozesses zwischen den Ministerien sei schließlich, dass alle Beteiligten ihre Vorstellungen einbringen könnten. Die aktuelle Debatte sei daher «eigenartig» und «ziemlich unüblich»: «Es wäre nicht bekömmlich, wenn wir das bei jedem Entwurf machen.»

Seehofers Gesetzesentwurf soll den Familiennachzug für Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus ab August regeln. Diese Gruppe - zu der viele Syrer gehören - kann derzeit praktisch keine Angehörigen nachholen. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD maximal 1000 Familienangehörigen pro Monat den Nachzug erlauben.

Über die Ausgestaltung der Vereinbarung gibt es aber Streit. Die SPD kritisierte enge Kriterien für die Auswahl der Angehörigen. Außenminister Heiko Maas (SPD) warnte die Union davor, vom vereinbarten Kompromiss abzurücken.

Seehofer sagte, er wolle zwar nicht, dass die Zahl 1000 pro Monat überschritten werde. Es sei aber «eine Unterstellung, dass wir darauf hinarbeiten, dass die deutlich unterschritten werden». «Zudem wollen wir keine Zuwanderung in die Sozialsysteme. Das ist auch jetzt schon klare Regel im geltenden Recht», erläuterte Seehofer.

Die Arbeit des BAMF lobte er ausdrücklich. Das Bundesamt habe eine «Schlüsselfunktion» bei der Bewältigung der Migrationsfragen und leiste dabei eine «hervorragende» Arbeit. Wenn diese Qualität gehalten oder noch optimiert werden solle, brauche das Bundesamt «deutlich mehr Personal», sagte Seehofer. Er erhoffe sich dann auch eine weitere Beschleunigung der Asylverfahren - aktuell dauern neue Verfahren im Schnitt drei Monate - und eine Verbesserung der Verfahrensqualität. Daher werde er alles tun, um dies bei den Haushaltverhandlungen durchzusetzen.

Zusammen mit dem BAMF und «in engem Schulterschluss mit den Ländern» wolle er in den nächsten Wochen eine Konzeption für die sogenannten Pilot-Anker-Zentren entwickeln. Noch bis zur Sommerpause könne es eine Standortplanung geben. Auf die Frage, ob Bamberg infrage komme, sagte Seehofer: «Bamberg wird bei allen Gesprächen für das, was da schon ist, sehr gelobt.»

In den Anker-Zentren sollen Asylbewerber ankommen, bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag bleiben und im Fall einer Ablehnung von dort in ihre Heimat zurückgebracht werden. Hilfsorganisationen kritisieren daher, die Zentren seien in Wirklichkeit Abschiebelager. Seehofer sagte dagegen: «Wenn die Menschen hier mal längere Zeit sind, dann tauchen zahlreiche Rückführungshindernisse auf». Sein Ziel sei, die Zahl der Rückführungen deutlich zu steigern. Wenn der Bund bei diesem Thema mehr Mitwirkung wolle, seien jedoch Gesetzesänderungen nötig - möglicherweise sogar am Grundgesetz. Daher wolle er mit «Pilotprojekten beginnen, die keine Rechtsänderungen zur Voraussetzung haben». Sonst «diskutieren wir bis Weihnachten».

Ein weiteres Ziel Seehofers ist laut einem «Spiegel»-Bericht, neben den Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko auch Georgien zu einem sogenannten sicheren Herkunftsland zu erklären, um Abschiebungen dorthin zu erleichtern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Politiker: Verteilung von Bootsflüchtlingen auf EU. Der verteidigungspolitische Sprecher der Union-Bundestagsfraktion, Henning Otte, sagte dem NDR, die EU-Mission «Sophia» müsse künftig nicht nur die Seenotrettung und den Kampf gegen Schleuser umfassen, sondern auch die Verteilung der Menschen, «damit Klarheit herrscht und nicht im Einzelfall immer neu entschieden werden muss». Berlin - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen. (Politik, 21.07.2018 - 12:50) weiterlesen...

Fahnder zur Migration: Lage auch auf dem Balkan angespannt. Rund 60 000 Zuwanderer hielten sich in der Region auf, erklärte der Schlepper-Experte des österreichischen Bundeskriminalamts, Gerald Tatzgern. So sind nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes beispielsweise in Bosnien-Herzegowina seit Jahresbeginn 8000 Menschen eingetroffen, acht Mal so viel wie 2017. Wien - Trotz der jüngsten Verlagerung der Migrationsrouten in Richtung Spanien bleibt die Situation auf dem Balkan nach Ansicht von Experten angespannt. (Politik, 21.07.2018 - 10:12) weiterlesen...

EU-Mission im Mittelmeer - Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? Manche glauben: nein. In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. (Politik, 21.07.2018 - 08:46) weiterlesen...

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs Zukunft von EU-Mission. Vertreter der EU-Staaten einigten sich in Brüssel darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit bei dem Einsatz geretteten Migranten zu vereinbaren. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden. Die Regierung in Rom hatte deswegen zuletzt damit gedroht, italienische Häfen für Schiffe der EU-Operation zu sperren. Unklar ist, wann der Einsatz wieder voll aufgenommen wird. Brüssel - Italien hat mit Blockadedrohungen eine sofortige Überprüfung des EU-Marineeinsatzes vor der libyschen Küste erzwungen. (Politik, 20.07.2018 - 21:50) weiterlesen...

Italien bedroht Zukunft des EU-Marineeinsatzes. Die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter mussten zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammenkommen, weil die Regierung in Rom es nicht mehr akzeptieren will, dass von den EU-Schiffen aus dem Mittelmeer gerettete Migranten automatisch nach Italien gebracht werden. Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Mogherini sagte, es solle nun im Rahmen der ohnehin geplanten strategischen Überprüfung des Einsatzes nach einer Lösung gesucht werden. Brüssel - Italien bedroht die Fortsetzung des in der Flüchtlingskrise gestarteten EU-Marineeinsatzes vor der libyschen Küste. (Politik, 20.07.2018 - 20:58) weiterlesen...

Umstrittene Flüchtlingspolitik - CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der CSU wird das Murren lauter. Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. (Politik, 20.07.2018 - 16:53) weiterlesen...