Gesundheit, Regierung

Begriffe wie «Fötus» und Formulierungen wie «auf wissenschaftlicher Grundlage» darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit ihrem Budgetvorschlag für das nächste Haushaltsjahr.

16.12.2017 - 21:52:05

Trump-Regierung legt Liste vor - US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie «Fötus» meiden. Die US-Regierung hat eine Liste mit sieben verbotenen Wörtern erstellt.

Washington - Die US-Regierung hat nach einem Bericht der «Washington Post» der Seuchenbehörde CDC eine Liste von sieben Wörtern gegeben, die sie nicht in bestimmten Dokumenten verwenden darf.

Verboten sind demnach «Transgender», «verwundbar», «Fötus», «Diversität» (Vielfalt), «Anspruchsberechtigung», «auf wissenschaftlicher Grundlage» und «auf der Grundlage von Beweisen» in allen offiziellen Papieren, die von der CDC - der Topgesundheitsbehörde der USA - im Zusammenhang mit ihrem Budgetvorschlag für das nächste Haushaltsjahr erstellt werden.

Das hätten hochrangige CDC-Beamte Mitarbeitern am vergangenen Donnerstag mitgeteilt, schilderte die Zeitung am Samstag unter Berufung auf einen Politikanalysten, der an dem Treffen teilgenommen hatte. Demnach reagierten die Menschen im Raum mit «Ungläubigkeit». Er selber habe einen derartigen Schritt aus ideologischen Gründen bisher noch nie erlebt, wurde der Analyst zitiert.

Der Zeitung zufolge werden die nun verbotenen Wörter unter anderem im Zusammenhang mit bestimmten Forschungsprojekten und Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung verwendet. Als Beispiel wurden Programme zur Verhütung von Aids unter Transgendern oder Forschungen zu den Auswirkungen des Zika-Virus auf Föten genannt.

In einigen Fällen wurden den CDC-Mitarbeitern nach Angaben der Zeitung alternative Formulierungen vorgeschlagen. Demnach hält es die Trump-Regierung für eine gute Idee, statt «auf wissenschaftlicher Grundlage» oder «auf der Grundlage von Beweisen» zu sagen: «Die CDC basiert ihre Empfehlungen auf Wissenschaft unter Berücksichtigung öffentlicher Standards und Wünsche.»

Die CDC ist dem Gesundheitsministerium unterstellt, hat mehr als 12.000 Mitarbeiter und ein jährliches Budget von umgerechnet etwa sechs Milliarden Euro. Sie ist nicht nur in den USA aktiv, sondern weltweit, und ihre Aufgaben reichen von der Verhütung ansteckender Krankheiten über Nahrungsmittelsicherheit bis hin zur Bekämpfung von Krebs und Herzerkrankungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WHO sieht sich im Kampf gegen Epidemien gut aufgestellt. «Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren», sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen. Genf - Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. (Politik, 26.05.2018 - 19:52) weiterlesen...

Erneuter Ausbruch - Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Wissenschaft, 25.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Politik, 25.05.2018 - 09:44) weiterlesen...

Mindestens 27 Tote - Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstagabend in Berlin mit und kündigte zudem den Einsatz von Experten des Robert-Koch-Instituts an. Berlin - Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 22:46) weiterlesen...

Ursachen noch unklar - Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne». Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte oder chemische Reize. Berlin - Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 20:16) weiterlesen...

US-Forscher messen nach - Knallheiße Autos sind schon nach einer Stunde Hitzefallen. Wie das passieren kann, haben US-Forscher im heißen Arizona nachgemessen. Jedes Jahr sterben kleine Kinder und auch Haustiere, die in überhitzten Autos alleine gelassen wurden. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 15:06) weiterlesen...