Kriminalität, Justiz

Bayreuth - Die DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der Knochen der Schülerin Peggy geht nach Angaben der Ermittler auf eine Verunreinigung zurück.

08.03.2017 - 11:20:05

Kein Zusammenhang - Ermittler bestätigen: Verunreinigung im Fall Peggy/Böhnhardt

Die Spur stehe nicht im Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens, sagte Staatsanwalt Daniel Götz in Bayreuth. Am 7. Mai 2001 war die damals neunjährige Peggy auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Gut 15 Jahre später tauchten dann Teile ihres Skeletts in einem Waldstück in Thüringen auf: Rund 20 Kilometer entfernt von Peggys Heimatort Lichtenberg in Oberfranken fand ein Pilzsammler im vergangenen Sommer Knochen Mädchens.

Die Ermittler entdeckten am Fundort auch Genmaterial von Böhnhardt. Es gab Anhaltspunkte dafür, dass bei der Spurensicherung identisches Gerät verwendet wurde wie nach dem Tod Böhnhardts im Jahr 2011. So könnte die Spur verunreinigt worden sein.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat bestritten, etwas über die getötete Peggy gewusst zu haben. Das erklärte ihr Anwalt Hermann Borchert im Namen Zschäpes Anfang Dezember 2016 im Münchner NSU-Prozess. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte die Hauptangeklagte im NSU-Prozess Ende Oktober gefragt, ob sie etwas über Peggy wisse, das sie nicht aus den Medien habe. Zschäpes knappe schriftliche Antwort, die ihr Anwalt verlas, lautete: «Nein.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lawrow spricht von «Geschwätz» - Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Die US-Anklagen gegen Russen und russische Einrichtungen wegen Wahleinmischung schlagen hohe Wellen. (Politik, 17.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Russische Politiker weisen US-Anklage als lächerlich zurück. «Das alles kommt dem Wahnsinn sehr nahe», sagte der Vorsitzende des Außenausschusses des russischen Parlaments, Leonid Sluzki. Das Vorgehen der USA erinnere ihn eher an eine Hollywood-Komödie und sei Teil einer russenfeindlichen Kampagne, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte der US-Sonderermittler Robert Mueller 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentenwahl 2016 zu beeinflussen. Moskau - Russische Politiker haben die Anklage gegen 13 Russen wegen angeblicher Beeinflussung des US-Wahlkampfs als lächerlich zurückgewiesen. (Politik, 17.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 08:31) weiterlesen...

Wahleinmischung: Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Sie hätten mit ihren Aktionen schon 2014 begonnen, heißt es in der vom Justizministerium veröffentlichten Klageschrift einer Grand Jury. Neben den 13 Personen werden auch drei russische Einrichtungen angeklagt. Ausführlich werden Indizien vorgelegt. Diese Anklage ist in der lange wogenden Affäre um eine Wahleinmischung ein sehr großer Schritt. US-Präsident Donald Trump hat eine Wahleinmischung seitens Russlands immer bestritten. Washington - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen. (Politik, 16.02.2018 - 19:44) weiterlesen...