Parteien, Herrmann

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) traut sich das Amt des Bundesinnenministers zu und will im Bundestagswahlkampf mit dem Thema Innere Sicherheit punkten.

23.04.2017 - 07:59:24

Herrmann traut sich Amt des Bundesinnenministers zu

Herrmann sagte der "Bild am Sonntag": "Für mich ist klar, dass die Sicherheitspolitik im Bundestagswahlkampf eine große Rolle spielt. Natürlich werde ich meine Kompetenz zu diesem Thema einbringen. Und ich will gerne nach Kräften meinen Beitrag zu einem Wahlerfolg von CDU und CSU leisten."

Laut Herrmann würden die aktuellen Statistiken zeigen, dass Bayern das sicherste aller Bundesländer mit der niedrigsten Kriminalitätsrate und der höchsten Aufklärungsquote ist. Deshalb sei seine Botschaft klar: "Mehr Sicherheit ist auch in ganz Deutschland möglich." In der Bevölkerung gäbe es breite Zustimmung für eine so konsequente Sicherheitspolitik, wie man sie in Bayern seit langem verfolge: "Ich habe den Eindruck, die Bürger in SPD-geführten Ländern wünschen sich oft ein deutliches Mehr an Sicherheit." Herrmann wünscht sich, dass Horst Seehofer auch nach 2018 Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender bleibt. "Horst Seehofer macht einen sehr guten Job und wir sind mit ihm an der Spitze sehr erfolgreich. Es gibt niemanden in Bayern, der auch nur annähernd so hohe Zustimmungswerte erreicht wie er. Für die CSU und Bayern wäre es das Beste, wenn er auch nach 2018 Ministerpräsident und Parteivorsitzender bleibt. Mit ihm können wir unseren Erfolgskurs fortsetzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition. (Politik, 23.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...