Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Banküberfall in Duisburg: Schwer bewaffnete Polizisten umstellen die Filiale.

16.03.2017 - 12:14:07

Banküberfall in Duisburg - Lage nach Festnahmen noch unübersichtlich. Was sich in dem Gebäude abspielt, bleibt auch nach drei Stunden unklar.

  • Spezialeinsatz - Foto: Marcel Kusch

    Ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos in der Nähe des Tatorts in Duisburg. Foto: Marcel Kusch

  • Straßensperre - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeibeamte sperren nach dem Banküberfall eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

  • Vor der Sparkasse - Foto: Marcel Kusch

    Die Polizei hat starke Kräfte vor dem Geldinstitut im Einsatz. Foto: Marcel Kusch

  • Banküberfall Duisburg - Foto: Marcel Kusch

    Ein bewaffneter Mann hat eine Bank in Duisburg überfallen. Foto: Marcel Kusch

  • Polizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeifahrzeuge sperren in Duisburg eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

Spezialeinsatz - Foto: Marcel KuschStraßensperre - Foto: Arnulf StoffelVor der Sparkasse - Foto: Marcel KuschBanküberfall Duisburg - Foto: Marcel KuschPolizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

Duisburg - Ein Unbekannter hat am Morgen eine Sparkassen-Filiale in Duisburg überfallen und vermutlich mehrerer Mitarbeiter in seine Gewalt gebracht. Einer Angestellten gelang es später, die Filiale zu verlassen. Angaben zu Verletzten machte die Polizei zunächst nicht.

Spezialkräfte konnten am Vormittag zwei Tatverdächtige in der Nähe der Sparkasse festgenehmen. «Zwei Personen befinden sich in Polizeigewahrsam», twitterte die Duisburger Polizei am Donnerstagmorgen. Es sei unklar, ob es sich um Tatbeteiligte handele. Auf sie passe die Täter-Beschreibung, die die aus dem Gebäude entkommene Frau den Polizisten gegeben habe, sagte ein Polizeisprecher.

Die Lage blieb nach den Festnahmen angespannt. Die Polizei geht weiter davon aus, dass mindestens ein bewaffneter Täter weiterhin in der Bank ist. Wie viele Mitarbeiter in der Filiale im Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen bedroht werden, sei nicht geklärt, sagte eine Polizeisprecherin. «Man geht davon aus, dass ein Bewaffneter und Angestellte noch in der Bank sind», sagte eine Polizeisprecherin.

Am Tatort wurden Einsatzkräfte aus Duisburg und Essen zusammengezogen. Der Bereich um die Sparkasse im linksrheinischen Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen wurde weiträumig abgesperrt.

Die Polizei stufte den Einsatz als «Großlage» ein. «Alle zur Verfügung stehenden Kräfte werden alarmiert und hingeschickt», sagte eine Sprecherin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drama auf der A40 - Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten. Das Paar hatte sich zunächst im Auto verbal gestritten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Bochum - Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt. (Politik, 21.01.2018 - 11:08) weiterlesen...

SPD: «Überflüssige Schikane» - Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung Erst ging der legendäre «Mann ohne Gesicht», jetzt gehen seine besten Leute: Steckt die schwarz-gelbe Landesregierung hinter dem Seitenwechsel renommierter Steuerfahnder? (Politik, 19.01.2018 - 16:06) weiterlesen...

Kurzzeitige Geiselnahme in Flüchtlingsunterkunft in NRW. Wie die Polizei mitteilte, sollte ein in der Unterkunft in Borgholzhausen lebendes Ehepaar abgeschoben werden. Beim Eintreffen der Polizei sei es zu einem Gerangel gekommen. Dabei habe einer der Bewohner einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete die Polizei. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Gütersloh - Bei einem Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen ist es am frühen Donnerstagmorgen kurzzeitig zu einer Geiselnahme gekommen. (Politik, 18.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Hintergrund - Fakten zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt auf 1,2 Milliarden Euro. SCHADEN: Bei dem Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. (Politik, 17.01.2018 - 12:08) weiterlesen...

Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten. Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von Firmen vor Gericht, die am Bau der U-Bahn beteiligt waren. Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten (Politik, 17.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte. Köln - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt heute der Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder der Kölner Verkehrsbetriebe am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Bauarbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 einstürzte. Zwei Anwohner starben. Der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte (Politik, 17.01.2018 - 02:12) weiterlesen...