Gesundheit, Medizin

Baltimore - Allein Impfungen gegen gefährliche Lungen- und Hirnhautentzündungen haben einer Hochrechnung zufolge zwischen 2000 und 2015 mehr als 1,3 Millionen kleinen Kindern weltweit das Leben gerettet.

12.06.2018 - 10:46:05

Millionen Kinderleben: Impfungen schützen Lunge und Gehirn. Vor allem der Start von Impfprogrammen in armen Ländern gegen die Haupterreger - Pneumokokken und Haemophilus influenza Typ B - habe die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle in diesem Zeitraum drastisch reduziert, schreiben US-Forscher im Journal «The Lancet Global Health». Für den generellen Rückgang seien auch eine bessere Hygiene und Gesundheitsversorgung mitverantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Darmkeim-Infektionen bei Babys in Italien - Frühchen stirbt. Ein Frühchen sei bereits am Dienstag an der Infektion mit dem Bakterium Serratia marcescens in einem Krankenhaus in Brescia gestorben. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Klinik. Insgesamt hätten drei Säuglinge eine Neugeborenensepsis erlitten, eine Form der Blutvergiftung, ein weiterer eine Harnwegsinfektion. Bei sechs weiteren Kindern sei der Keim nachgewiesen worden, heißt es. Brescia - In Italien haben sich mehrere Neugeborene mit einem gefährlichen Darmkeim infiziert. (Politik, 11.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

Grippe-Risiko: Klinikpersonal viel zu selten geimpft. Am niedrigsten war die Bereitschaft mit 32,5 Prozent beim Pflegepersonal. Nur etwas höher lag sie bei therapeutischen Berufen. Innerhalb der Ärzteschaft lag die Impfquote bei 61,4 Prozent, heißt es im jüngsten Epidemiologischen Bulletin des Instituts. Berlin - In deutschen Krankenhäusern schützen Mitarbeiter sich und Patienten zu wenig gegen das Grippe-Risiko: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts lassen sich nur rund 40 Prozent aller Mitarbeiter gegen Influenza impfen. (Politik, 10.08.2018 - 12:52) weiterlesen...

Klare regionale Unterschiede - Komplizierte Bauch-OPs in Kliniken unterschiedlich gut. Jährlich werden einige Tausend Patienten deshalb operiert - die Qualität geht laut einer Studie aber auseinander. Eine erweiterte Bauchschlagader kann gefährlich werden, wenn sie plötzlich platzt. (Wissenschaft, 09.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wettlauf gegen die Zeit - Kongo startet Impfkampagne nach jüngstem Ebola-Ausbruch. Diesmal ist der Einsatz für Mediziner deutlich schwieriger. In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen sie, die Krankheit einzudämmen. Gerade erst hatten die Behörden im Kongo eine Ebola-Epidemie erfolgreich bekämpft, da bricht eine weitere aus. (Wissenschaft, 09.08.2018 - 12:38) weiterlesen...

Fertilität bei Männern - Studie: Boxershort-Träger haben mehr Spermien Hat die Wahl der Unterhosen einen Einfluss auf die Spermienzahl? Forscher sind der Frage nachgegangen. (Politik, 09.08.2018 - 08:44) weiterlesen...

Chinas Impfstoff-Skandal weitet sich aus. Nach Behördenangaben soll die im Mittelpunkt der Ermittlungen stehende Pharmafirma Changchun Changsheng bereits seit April 2014 Daten gefälscht und zum Teil unwirksame und abgelaufenen Tollwut-Impfstoffe in Umlauf gebracht haben. Eine Rückrufaktion im In- und Ausland wurde eingeleitet, wie aus einer Mitteilung der Nationalen Gesundheitsbehörde hervorgeht. Daraus ging nicht hervor, in welche anderen Staaten die Firma seine Impfstoffe verkauft hat. Peking - Der Impfstoff-Skandal, von dem in China möglicherweise Hunderttausende Kinder betroffen sind, zieht weitere Kreise. (Politik, 08.08.2018 - 10:10) weiterlesen...