Gesundheit, Medizin

Baltimore - Allein Impfungen gegen gefährliche Lungen- und Hirnhautentzündungen haben einer Hochrechnung zufolge zwischen 2000 und 2015 mehr als 1,3 Millionen kleinen Kindern weltweit das Leben gerettet.

12.06.2018 - 10:46:05

Millionen Kinderleben: Impfungen schützen Lunge und Gehirn. Vor allem der Start von Impfprogrammen in armen Ländern gegen die Haupterreger - Pneumokokken und Haemophilus influenza Typ B - habe die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle in diesem Zeitraum drastisch reduziert, schreiben US-Forscher im Journal «The Lancet Global Health». Für den generellen Rückgang seien auch eine bessere Hygiene und Gesundheitsversorgung mitverantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hoch ansteckende Krankheit - WHO: Ebola im Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden. Die WHO ist alarmiert. Sie will dennoch nicht zu einem harten Mittel greifen. Auch mit internationaler Hilfe wird die Ebola-Krise im Kongo derzeit nicht eingedämmt. (Wissenschaft, 17.10.2018 - 20:42) weiterlesen...

Spahn will Hebammenausbildung akademisieren Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, die Geburtshilfe zu einem akademischen Beruf zu machen. (Wissenschaft, 17.10.2018 - 01:02) weiterlesen...

Kampf gegen Ungleichheiten - Bill Gates lobt den Kapitalismus Welche Hilfe für Afrika ist am sinnvollsten? Bill Gates spricht über die Bekämpfung von Fluchtursachen, Kapitalismus und die Geberbereitschaft seiner Heimat USA. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:04) weiterlesen...

Erste Infektion in Deutschland - Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus. Nun steckte sich nachweislich erstmals ein Mensch hierzulande an. Der Tierarzt aus Bayern hat sich wohl bei der Untersuchung eines toten Bartkauz infiziert. Das West-Nil-Virus wurde in Deutschland bisher nur bei Vögeln nachgewiesen. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 16:04) weiterlesen...

Tierarzt in Deutschland infiziert sich mit West-Nil-Virus. Zuvor war das Virus in Deutschland nur bei Reiserückkehrern festgestellt worden. Ein Tierarzt aus Bayern habe sich höchstwahrscheinlich bei der Obduktion eines verendeten Bartkauzes aus einem Wildpark in Poing mit dem Erreger angesteckt, teilte das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen mit. Mittlerweile sei der Veterinär wieder gesund. Poing - Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat sich ein Mensch erstmals in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. (Politik, 11.10.2018 - 15:30) weiterlesen...

Erste Ansteckung in Deutschland - Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus. Nun steckte sich nachweislich erstmals ein Mensch hierzulande an. Der Tierarzt aus Bayern hat sich wohl bei der Untersuchung eines toten Bartkauz infiziert. Das West-Nil-Virus wurde in Deutschland bisher nur bei Vögeln nachgewiesen. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 15:28) weiterlesen...