Raumfahrt, ISS

Baikonur - Zum ersten Mal seit dem Fehlstart einer russischen Rakete vor einigen Wochen werden wieder drei Raumfahrer zur Internationalen Raumstation ISS geschickt.

03.12.2018 - 04:52:06

Ablösung für «Astro-Alex» - Nach dem Fehlstart: Raumfahrer starten wieder zur ISS

Nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa soll die Sojus-Rakete mit der US-Astronautin Anne McClain, dem Russen Oleg Kononenko und dem Kanadier David Saint-Jacques um 12.31 Uhr (MEZ) in Kasachstan abheben. Sie sollen Deutschlands Mann im All, Alexander Gerst, und seine Crew ablösen, deren Rückkehr für den 20. Dezember geplant ist.

Es ist der erste bemannte Start nach dem gescheiterten Versuch vom 11. Oktober, als die Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Abheben vom Weltraumgelände Baikonur versagt hatte. Zwei Raumfahrer konnten sich damals unverletzt retten. Der Unfall hat die Flug- und Einsatzpläne auf der ISS durcheinandergebracht. Immer wieder war der nächste bemannte Start verschoben worden.

Gerst, der aus Baden-Württemberg kommt, ist seit Juni auf der ISS und hat dort seit Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando inne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Privater Raumfrachter «Cygnus» an ISS angedockt. Das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf Twitter. Der unbemannte Frachter war am Mittwoch mit rund 3500 Kilogramm Material an Bord vom US-Bundesstaat Virginia aus zur ISS gestartet. Der Frachter hat Material für wissenschaftliche Experimente geladen. «Cygnus» soll bis Ende Juli mit der ISS verbunden bleiben. Wallops Island - Der private Raumfrachter «Cygnus» hat zwei Minuten früher als geplant erfolgreich an die Internationale Raumstation ISS angedockt. (Politik, 19.04.2019 - 14:08) weiterlesen...

Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA Die Airbus-Raumfahrtsparte sieht große Entwicklungsmöglichkeiten durch eine neue Familie von Mini-Satelliten, die in den USA gefertigt werden. (Wissenschaft, 18.04.2019 - 11:05) weiterlesen...

Nordschwaben als Mondersatz - Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte. Grund war eine besondere Gemeinsamkeit von Mond und Meteoritentrichter. Nordschwaben als Mondersatz: Vor knapp einem halben Jahrhundert liefen Nasa-Astronauten in einem bayerischen Krater herum. (Wissenschaft, 18.04.2019 - 10:42) weiterlesen...

117 Meter Flügelspannweite - Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt ab. Der Riese der Lüfte soll künftig Satelliten ins All starten lassen. Das größte Flugzeug der Welt wartet mit Superlativen auf - kein Wunder, dass es inoffiziell den Namen des Fabeltiers «Roc» trägt. (Politik, 14.04.2019 - 14:12) weiterlesen...

«Beresheet 2» kommt - Israel plant nach Scheitern zweite Mondmission. Die Non-Profit-Organisation SpaceIL, Betreiberin der Sonde, plane eine zweite Reise zum Mond, berichtete das israelische Fernsehen. Tel Aviv - Nach dem Scheitern seiner ersten Mondmission will Israel nicht aufgeben. (Wissenschaft, 14.04.2019 - 11:02) weiterlesen...

Israel plant nach Scheitern zweite Mondmission. Die Non-Profit-Organisation SpaceIL, Betreiberin der Sonde, plane eine zweite Reise zum Mond, berichtete das israelische Fernsehen. Die Sonde «Beresheet» war am Donnerstag nach einem technischen Fehler bei der Landung auf dem Erdtrabanten zerschellt. Israel hatte gehofft, als vierte Nation nach den Großmächten Russland, USA und China auf dem Mond zu landen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art. Tel Aviv - Nach dem Scheitern seiner ersten Mondmission will Israel nicht aufgeben. (Politik, 14.04.2019 - 09:42) weiterlesen...