Konflikte, Irak

Bagdad - Als die Militäroperation zur Rückeroberung Mossuls von der Terrormiliz IS im Herbst begann, gingen einige Beobachter noch davon aus, dass sich der IS-Chef persönlich in der Stadt aufhalten könnte.

10.07.2017 - 20:02:05

Hintergrund - Der «unsichtbare Kalif»: Wo ist IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi?

Schließlich hatte sich Abu Bakr al-Bagdadi hier das erste und einzige Mal öffentlich gezeigt. Die Eroberung Mossuls war sein größter Erfolg. Doch schon bald gab es Gerüchte, der «unsichtbare Kalif» habe sich aus der umkämpften Stadt zurückgezogen.

Irgendwo im Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak sollte er sein, wahrscheinlich beim Fluss Euphrat im Grenzgebiet der beiden Länder. Dort beherrscht der IS noch immer eine größere Region. Ansonsten ist die Terrorgruppe komplett von ihren Gegnern eingeschlossen. Eine Flucht ins Ausland scheint für den Mann, auf den ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt ist, unmöglich.

Berichten zufolge hält sich Al-Bagdadi nie länger als wenige Nächte an einem Ort auf, verzichtet auf auffällige Autokonvois. Die US-Armee geht davon aus, dass er wegen des hohen Drucks seiner Verfolger kaum noch direkt mit anderen Anführern reden kann.

Das letzte Lebenszeichen sendete der Mitte 40-jährige Iraker Anfang November in Form einer Audiobotschaft. Seitdem herrscht Funkstille. Keine Unterstützung für die IS-Kämpfer in Bedrängnis, keine Parolen gegen den Westen oder für sein Stück für Stück untergehendes Kalifat.

Russland geht davon aus, Al-Bagdadi mit einem Luftangriff Ende Mai getötet zu haben. Eine Bestätigung zum Beispiel der USA gab es dafür aber nicht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Tod des Terrorführers verkündet wurde. Jedoch spricht für die Behauptung Moskaus auch, dass der IS die Meldung nie dementierte oder mit einer Nachricht Al-Bagdadis als Gegenbeweis antwortete.

Ob Al-Bagdadi, der die Führung der Terrororganisation 2010 übernahm, lebend gefangen werden kann, scheint fraglich. Die Extremisten jedenfalls werden alles dran setzen, dass er weder tot noch lebendig in die Hände seiner Feinde gerät. Und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass Al-Bagdadi auch nach dem Ende des IS als Territorialmacht der «unsichtbare Kalif» bleiben wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche IS-Anhängerin Linda W. zu Haft im Irak verurteilt. aus dem sächsischen Pulsnitz ist nach Medienberichten von einem irakischen Gericht zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» aus Justizkreisen in Bagdad erfuhren, wurde die Jugendliche wegen der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu fünf Jahren und darüber hinaus wegen der illegalen Einreise in den Irak zu einem Jahr Haft verurteilt. Eine offizielle Bestätigung des Urteils durch das Auswärtige Amt oder irakische Behörden gab es zunächst nicht. Bagdad - Die 17-jährige deutsche IS-Anhängerin Linda W. (Politik, 18.02.2018 - 15:00) weiterlesen...

Nato bereitet neuen Irak-Einsatz vor. Die Verteidigungsminister der 29 Bündnisstaaten beschlossen in Brüssel, mit konkreten militärischen Planungen für eine neue Ausbildungsmission zu beginnen. Sowohl die irakische Regierung, als auch die US-geführte Anti-IS-Koalition hätten um ein stärkeres Engagement der Nato gebeten, erklärte Generalsekretär Jens Stoltenberg. Brüssel - Die Nato wird ihren Einsatz zur Unterstützung irakischer Sicherheitskräfte ausbauen, um ein Wiedererstarken der Terrormiliz IS zu verhindern. (Politik, 15.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Geber sagen für Irak-Wiederaufbau 30 Milliarden Dollar zu. Unter anderem versprach die Türkei fünf Milliarden Dollar für den Irak-Wiederaufbau, Gastgeber Kuwait sagte zwei Milliarden Dollar zu. Der Irak ist nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz stark zerstört. Deutschland will den Irak in diesem Jahr wie im Vorjahr mit 350 Millionen Euro unterstützen. Das Geld soll vor allem der humanitären Nothilfe zugute kommen sowie der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern und Infrastruktur. Kuwait-Stadt - Bei der internationalen Konferenz zum Wiederaufbau des Iraks sind Zusagen in Höhe von umgerechnet rund 24 Milliarden Euro gemacht worden. (Politik, 14.02.2018 - 16:56) weiterlesen...

Milliardenhilfe für Irak-Wiederaufbau - aber «Zurückhaltung». Bei einer internationalen Konferenz in Kuwait machten neben dem Gastgeber die Regierungen der Türkei und Saudi-Arabiens die größten Zusagen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zeigte sich dennoch enttäuscht. Es gebe insgesamt eine «starke Zurückhaltung». Deutschland wolle dieses Jahr wieder 350 Millionen Euro geben. Das Geld soll der humanitären Nothilfe zugute kommen sowie der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern und Infrastruktur. Kuwait-Stadt - Nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz haben mehrere Nachbarn aus der Region dem Irak Milliardenhilfen beim Wiederaufbau versprochen. (Politik, 14.02.2018 - 15:56) weiterlesen...

Gabriel sagt dem Irak weitere Unterstützung Deutschlands zu. Mit dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat und dem Ende ihres «Kalifats» im Irak sei ein «wichtiges Etappenziel geschafft», sagte Gabriel in Berlin mit Blick auf ein Außenministertreffen der Anti-IS-Koalition und eine parallel dazu laufende Konferenz zum Wiederaufbau des Landes in Kuwait. Das Auswärtige Amt habe im vergangenen Jahr die Menschen im Irak mit insgesamt 290 Millionen Euro unterstützt. Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat dem Irak die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Flüchtlingshilfe und der Stabilisierung des kriegszerstörten Landes zugesichert. (Politik, 13.02.2018 - 19:44) weiterlesen...

Miliz bleibt «ernste Gefahr» - US-Außenminister warnt vor Rückkehr des IS. Doch ihr Ende ist nicht besiegelt. Sie kann nur dann zerschlagen werden, wenn zerstörte Gebiete wieder aufgebaut werden. Militärisch ist die IS-Terrormiliz in Syrien und im Irak weitgehend besiegt. (Politik, 13.02.2018 - 15:14) weiterlesen...