Notfälle, SCHWABEN

Babenhausen - Alleine in einem stark erhitzten Auto in Schwaben hat die Polizei ein zweijähriges Kind vorgefunden.

22.07.2017 - 15:28:06

Zweijähriges Kind bei 50 Grad Celsius alleine im Auto. Nach Polizeiangaben bemerkte eine Zeugin das Kleinkind am Nachmittag in dem geparkten Wagen in Babenhausen im Landkreis Unterallgäu, in dem die Feuerwehr später rund 50 Grad Celsius maß. Die Eltern hatten das Kind laut Polizei für längere Zeit alleine gelassen. Als diese zu den Einsatzkräften stießen, konnte das Kind vom Rettungsdienst versorgt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Tages auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze mit. Auf 2000 Metern Höhe soll die Temperatur am Tag auf minus 1 Grad steigen. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht heute in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Am Sonntag waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 23.01.2018 - 02:50) weiterlesen...

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Montags auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze am Morgen mit. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Gestern waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb nach seiner Bergung aus der Lawine im Krankenhaus. Bei drei weiteren Lawinenabgängen gab es Verletzte. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 22.01.2018 - 09:06) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Mehrere Tote durch Hitze in Australien. Im südöstlichen Bundesstaat Victoria um die Großstadt Melbourne schnellte bei der Hitze die Zahl von Kreislauf-Zusammenbrüchen in die Höhe, wie der Kommandeur der Rettungskräfte des Bundesstaats, Paul Holman, sagte. Seit dem Vortag seien Notärzte zu mehr als 30 Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand gerufen worden. Mehrere davon seien gestorben. Fünf der acht australischen Bundesstaaten und Territorien meldeten heute wieder Temperaturen über 40 Grad. Melbourne - Die andauernde Sommerhitze in Australien hat mehrere Menschen getötet. (Politik, 19.01.2018 - 13:52) weiterlesen...

Orkan «Friederike»: Bundeswehr unterstützt Bergungsarbeiten. Dort war am Nachmittag ein 28 Jahre alter Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen worden. Es seien wegen des Orkantiefs «Friederike» so viele Bäume umgestürzt, dass Feuerwehr und Polizei mit ihren Einsatzfahrzeugen nicht mehr vorwärts gekommen seien, sagte ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr. Ein Schützenpanzer des Typs Marder solle nun helfen, die Bäume zu bergen. Bad Salzungen - Nach dem Orkan «Friederike» unterstützt die Bundeswehr mit einem Schützenpanzer die Bergungsarbeiten an einem Unfallort im thüringischen Bad Salzungen. (Politik, 18.01.2018 - 19:54) weiterlesen...

Mehrere Menschen in NRW durch umstürzende Bäume verletzt. In Ratingen wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum erfasst und eingeklemmt, wie die Feuerwehr mitteilte. Fast zeitgleich wurden im Kreis Heinsberg zwei Fußgänger von einem Baum getroffen. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden und wurden nach erster Einschätzung der Feuerwehr schwer verletzt. Auch in Dortmund stürzte ein Baum auf einen Menschen. Die Feuerwehr konnte den Verletzten bergen. Ratingen - Das Sturmtief «Friederike» hat in Nordrhein-Westfalen mehrere Verletzte gefordert. (Politik, 18.01.2018 - 13:52) weiterlesen...