Wahlen, Landtag

Außerhalb Bayerns steht die CSU für viele stellvertretend für den ganzen Freistaat.

06.10.2018 - 08:42:05

Eine Woche vor Bayern-Wahl - Seehofer weist Verantwortung für schlechte CSU-Werte zurück. Doch nun droht der Partei bei der Landtagswahl eine historische Schlappe - und niemand will dafür verantwortlich sein.

Berlin - Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Bayern weist der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer eine Mitverantwortung für die schwachen Umfragewerte seiner Partei zurück.

«Ich habe mich in den letzten sechs Monaten weder in die bayerische Politik noch in die Wahlkampfführung eingemischt», sagte der Bundesinnenminister der «Süddeutschen Zeitung». «Das ist das persönliche Vorrecht des Ministerpräsidenten Markus Söder. Er ist zuständig für strategische Überlegungen im Wahlkampf.» Seine Arbeit in Berlin bewertete Seehofer als positiv. Als Innenminister könne er große Erfolge vorweisen. «Ich bin rundum zufrieden.» Er gehe davon aus, dass die CSU bei der Wahl «immer noch gut abschneiden» könne.

Im am Freitag veröffentlichten ZDF-«Politbarometer» war die CSU auf 35 Prozent gekommen, in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage schnitten die Christsozialen zwei Prozentpunkte schlechter ab. Bei der Wahl im Jahr 2013 hatte die CSU 47,7 Prozent erreicht. In Bayern wird am 14. Oktober gewählt.

Nach der Veröffentlichung der Zahlen vom Donnerstag hatte Söder die große Koalition in Berlin zumindest mitverantwortlich für die schlechten Umfragewerte gemacht. «Das sind natürlich alles Zahlen, die unglaublich geprägt werden durch die Berliner Politik», sagte er bei einer Veranstaltung der «Bild»-Zeitung in Nürnberg. Er kritisierte indirekt auch das Verhalten Seehofers im Zusammenhang mit dessen Flüchtlings-Masterplan: «Ich gebe zu: Das waren nicht gerade unsere allergrößten Sternstunden!» Söder war Seehofer im März als bayerischer Ministerpräsident nachgefolgt.

Seehofer hatte sich zuvor ähnlich geäußert wie nun in der «Süddeutschen Zeitung». Am Mittwoch sagte er bei einer Gedenkveranstaltung für den früheren Parteichef Franz-Josef Strauß auf die Frage, ob er am Wahlabend die Erwartung vieler erfüllen und Verantwortung übernehmen werde: «Ich habe jetzt auf der Herfahrt hier kein Plakat von mir gesehen.» Und: «Landtagswahlen sind immer zuerst Landtagswahlen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU will schnelle Regierungsbildung. Zunächst solle aber die Regierungsbildung in Bayern abgewartet werden, sagte Parteichef Horst Seehofer nach Beratungen des CSU-Vorstands in München. Abseits der parteiinternen Aufarbeitung der Wahlpleite will die CSU rasch eine neue Regierung bilden und auf einen personellen Neuanfang an ihrer Spitze vorerst verzichten. Als Koalitionspartner der Christsozialen kristallisieren sich nach deren Wahlschlappe immer mehr die Freien Wähler heraus. München - Erst nach einer tiefgreifenden Analyse will die CSU die notwendigen Konsequenzen aus ihre schmerzhafte Pleite bei der Landtagswahl ziehen. (Politik, 15.10.2018 - 18:12) weiterlesen...

Analyse - Zerfall einer Volkspartei - die ratlose SPD. Die erste Landtagswahl unter ihre Ägide, dann so eine dramatische Pleite. Die interne Analyse ist niederschmetternd, die «Raus-aus-der-Koalition»-Kräfte gewinnen an Kraft. Aber die Probleme der SPD liegen tiefer. Es geht um alles. SPD-Chefin Nahles wirkt paralysiert. (Politik, 15.10.2018 - 17:54) weiterlesen...

Merkel will verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen. «Im Rückblick auf die Regierungsbildung und die letzten zwölf Monate müssen wir feststellen, dass da viel Vertrauen verloren gegangen ist», sagte sie in Berlin bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen, als Bundeskanzlerin wolle sie stärker dafür Sorge tragen, dass das Vertrauen in die politischen Akteure wieder da sei. Berlin - Nach dem schlechten Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl in Bayern will die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel verloren gegangenes Vertrauen in die Regierungsarbeit zurückgewinnen. (Politik, 15.10.2018 - 17:00) weiterlesen...

Hintergrund - Von Rechtsaußen bis Bio - die bayerische AfD-Fraktion. Es sind zum Großteil Unbekannte. Die genaue Zusammensetzung der Fraktion war am Montag noch unklar, da die Verteilung der Listenmandate noch nicht feststand. München - Die AfD zieht mit 22 Abgeordneten in den bayerischen Landtag ein. (Politik, 15.10.2018 - 16:56) weiterlesen...

Porträt - Seehofers Zukunft: Am Ende - oder doch nicht?. Die Pleite bei der Bayern-Wahl geht mindestens mit auf sein Konto - und könnte doch erst einmal folgenlos bleiben. Horst Seehofer erlebte wie kaum ein anderer große Erfolge und krachende Niederlagen. (Politik, 15.10.2018 - 16:50) weiterlesen...

Porträt - Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Der kämpferische Königsmacher. Vorab macht er deutlich: Ministerpräsident Söder wird es mit ihm nicht leicht haben. Bodenständig, politisch begabt und ein bisschen populistisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, könnte seine Partei zum Regierungsbündnis mit der CSU führen. (Politik, 15.10.2018 - 16:46) weiterlesen...