Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, International

Außenminister Heiko Maas ist vor dem Hintergrund der jüngsten Spannungen im Irak und Iran nach Jordanien gereist.

13.01.2020 - 14:36:06

Bundeswehr fliegt wieder - Maas ruft Iran zu Zurückhaltung auf. Dabei ging es auch um die Rolle der Bundeswehr.

  • Außenminister Maas in Jordanien - Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

    Außenminister Heiko Maas (l) und sein jordanischer Amtskollege Aiman Safadi. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

  • Maas in Al-Asrak - Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

    Außenminister Heiko Maas (l) wird auf der Luftwaffenbasis Al-Asrak von Oberst Markus Kleinbauer, Kommandeur des deutschen Einsatzkontingentes Counter Daesh, durch das Lager geführt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Außenminister Maas in Jordanien - Foto: Bernd von Jutrczenka/dpaMaas in Al-Asrak - Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Amman/Al-Asrak - Deutschland hat den Iran vor weiteren destabilisierenden Aktionen in der Nahost-Region gewarnt.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sagte nach einem Treffen mit seinem jordanischen Amtskollegen Aiman Safadi in der Hauptstadt Amman: «Wir sind uns einig. Wenn der Iran deeskalieren will, dann muss er auch aufhören, in der Nachbarschaft zu zündeln». Das gelte aktuell insbesondere auch im Irak.

Mit Blick auf die Proteste in Teheran sagte Maas: «Auch im Iran haben die Menschen das Recht auf freie Meinungsäußerung.» Es sei aber wichtig, dass nicht der falsche Eindruck erweckt werde, die Demonstranten seien der verlängerte Arm des Westens.

Safadi erklärte, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei immer noch eine reale Gefahr. Jordanien ist nach den Worten von Maas ein «Stabilitätsanker» und wichtiger Verbündeter im Kampf gegen den IS. In dem von Konfliktherden umgebenen Königreich haben mehr als eine Million Syrer Zuflucht gefunden, darunter rund 650.000 vom UN-Flüchtlingshilfswerk registrierte Flüchtlinge.

Maas traf auch Soldaten der Bundeswehr auf dem rund 90 Kilometer östlich von Amman gelegenen Luftwaffenstützpunkt Al-Asrak. Die Aufklärungsjets der Bundeswehr über Syrien und dem Irak, die von Al-Asrak aus starten, fliegen seit Samstag wieder. Ab Dienstag soll auch die Luftbetankung wieder aufgenommen werden. Zuvor waren die Deutschen drei Tage am Boden geblieben. Hintergrund war auch eine Aufforderung des irakischen Parlaments, alle ausländischen Truppen abzuziehen.

Die Aufklärungsflüge und die Luftbetankung durch die Bundeswehr sollen allerdings nach dem Willen des Bundestages ohnehin Ende März enden. Dann sollte - das wollte vor allem die SPD - eine andere Nation diese Aufgabe übernehmen. Italien war dafür etwa im Gespräch.

Maas betonte, der IS sei «nicht besiegt» und könnte im Irak womöglich neuen Spielraum gewinnen. Dadurch würde langfristig auch die Anschlagsgefahr in Europa steigen. Maas dankte den Soldaten. Sie erfüllten eine wichtige, «nicht ungefährliche» Aufgabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Flüchtlingskommissariat - Libysche Konfliktparteien rekrutieren Migranten als Kämpfer. Dennoch wagen sich weiterhin Menschen auf dem Weg nach Europa in das Bürgerkriegsland. Die Schlepper, die sie foltern und ausbeuten, möchte ein hochrangiger UN-Vertreter am liebsten vor Gericht bringen. Libyen ist für viele Migranten die Hölle. (Politik, 17.01.2020 - 08:52) weiterlesen...

Weltwirtschaftsforum warnt - Flammender Appell aus Davos: Klimawandel als größtes Risiko. Die Zeit drängt, warnt die Organisation. Vor allem ein Thema beherrscht die Diskussion. «Für eine solidarische und nachhaltige Welt» sollen sich die Teilnehmer der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos einsetzen. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 11:59) weiterlesen...

Treffen in Jordanien - Maas will Klarheit über Zukunft der Anti-IS-Mission im Irak Wie geht es weiter mit der Mission gegen die Terrormiliz IS im Irak? Fordert der Krisenstaat tatsächlich einen Abzug aller ausländischen Soldaten? Außenminister Maas möchte Antworten darauf. (Politik, 13.01.2020 - 03:26) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer zu Abschuss: Unschuldige Menschen ermordet. «Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden», sagte sie beim Neujahrsempfang des CDU-Kreisverbandes Bitburg-Prüm. «Es sind unschuldige Menschen ermordet worden.» Bei dem, wie es der Iran sagt, versehentlichen Abschuss waren 176 Menschen getötet worden. Zuerst hatte Teheran von einer technischen Ursache gesprochen. Der Abschuss und wie die Führung damit umgegangen ist, sorgt im Iran für Protest. Bitburg - CDU-Chefin und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs bei Teheran Konsequenzen und Aufklärung. (Politik, 12.01.2020 - 16:50) weiterlesen...

Chronologie - Abgeschossene Passagierflugzeuge Berlin - Zivilflugzeuge sind schon mehrfach ins Visier von Militärs und Rebellen geraten. (Politik, 12.01.2020 - 11:37) weiterlesen...

Berlin und Moskau wollen an Atomabkommen mit Iran festhalten. Beide Länder seien dafür, dass diese Vereinbarung weiter umgesetzt werde, sagte Kremlchef Wladimir Putin nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel in Moskau. Merkel betonte, Deutschland wolle die Vereinbarung mit dem Iran «am Leben erhalten». Dafür müssten alle diplomatischen Kanäle genutzt werden, forderte sie. Moskau - Im Atomkonflikt des Irans mit den USA wollen Deutschland und Russland trotz der jüngsten Rückschläge an dem Abkommen von 2015 festhalten. (Politik, 11.01.2020 - 22:44) weiterlesen...