Gesundheit, Deutschland

Auskünfte vom Doktor per Mausklick statt lange im Wartezimmer zu sitzen? Online könnte für viele Patienten manches schneller gehen.

12.04.2018 - 06:52:06

Auskünfte per Mausklick - Kassenärzte: «Digitalisierung backt keine Arztzeit». Mediziner dämpfen aber Hoffnungen auf ganz grundlegend mehr Tempo.

Berlin - Die Kassenärzte erwarten Erleichterungen für Patienten durch neue digitale Angebote in den Praxen - aber kaum zusätzliche Behandlungszeit. «Die Digitalisierung hat natürlich Möglichkeiten», sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen.

Sie könne etwa Zugriffe auf Daten und Werte beschleunigen, wenn Patienten mit kontinuierlicher Blutzuckermessung ihre Angaben einmal die Woche zum Arzt senden. «Aber Digitalisierung backt keine Arztzeit. Man wird nur in sehr begrenztem Umfang mehr Luft für andere Aufgaben schaffen können.»

Ein digitales Röntgenbild könne man per E-Mail verschicken, sagte Gassen. «Aber angucken muss es sich der Arzt ja trotzdem noch.» Einsetzbar seien viele Anwendungen zudem nur, wenn die technischen Rahmenbedingungen vorhanden seien. Zum Versenden des Befunds einer Magnetresonanztomographie (MRT) von Gewebe oder Organen sei zum Beispiel schnelles Internet erforderlich, wie es in großen Städten verfügbar sei. «Aber in ländlichen Regionen haben wir überhaupt nicht die Voraussetzungen, um Telemedizin in großem Maßstab zu machen.»

Natürlich gebe es auch Fragen, in denen man Patienten für kurze Rücksprachen den einen oder anderen Praxisbesuch erübrigen könne. «Das passiert ja auch schon - das Telefon ist vor einer Weile erfunden worden», sagte Gassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte unter anderem für neue digitale Angebote geworben, um überfüllte Praxen zu vermeiden. Kleine Fragen ließen sich auch online unkompliziert klären. Wartezimmer würden leerer, und es wäre damit mehr Zeit für aufwendigere Fälle, argumentierte Spahn.

Der KBV-Chef äußerte sich skeptisch zu generell mehr Fernbehandlungen per Telemedizin. Noch eher unkritisch wäre es, wenn ein Arzt Patienten kennt und schon direkt behandelt hat. «Da könnte man manches umfassender als bisher per Telefon machen.» Aber grundsätzlich sei persönlicher Kontakt wichtig, also Patienten bei Untersuchungen auch anfassen oder etwa auf Gerüche achten zu können. «Es wäre schwierig, wenn es Skype-Doktoren gäbe, mit denen Patienten nur über das Internet und mit hingehaltener Kamera Kontakt haben.»

Mit Blick auf eine neue elektronische Patientenakte, die nach Plänen der Bundesregierung bis 2021 eingeführt werden soll, sagte Gassen: «Der Patient sollte seine elektronische Akte kennen und darauf Zugriff haben - auch zu Hause.» Charmant wäre gewesen, dies auf die elektronische Gesundheitskarte zu legen und per Geheimnummer abrufbar zu machen. In der jetzigen Form der Karte ginge es aber technisch nicht. «Da könnte man nicht einmal ein Röntgenbild abspeichern.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Patient Pflegebranche - Zehntausende Fachkräfte fehlen. Besonders betroffen ist mit 23 319 offenen Stellen die Altenpflege, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die der dpa in Berlin vorliegt. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Fachkräfte in der Pflege alter Menschen gemeldet. Zudem wurden 8443 Helfer gesucht. In der Krankenpflege fehlten 10 814 Fachkräfte und 1413 Helfer. Berlin - In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit rund 35 000 Stellen nicht besetzt. (Politik, 25.04.2018 - 16:56) weiterlesen...

Alten- und Krankenpflege - Patient Pflegebranche: Zehntausende Fachkräfte fehlen. Neue Zahlen zeigen das ganze Ausmaß. Dramatischer Pflegemangel: Immer stärker zeigt sich, dass frühere Warnungen vor wachsenden Lücken keineswegs übertrieben waren. (Politik, 25.04.2018 - 16:50) weiterlesen...

25 000 Fachkraftstellen in der Pflege unbesetzt. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Demnach waren im vergangenen Jahr im Schnitt fast 14 800 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es etwa 10 800. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte ein umfassendes Pflege-Sofortprogramm, um die Personalsituation zu verbessern. Berlin - In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraftstellen nicht besetzt. (Politik, 25.04.2018 - 00:48) weiterlesen...

Rechnungshof wittert Geldverschwendung. Für kieferorthopädische Behandlungen wenden die Krankenkassen pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro auf - doch der medizinische Nutzen sei nur unzureichend erforscht, kritisiert nun der Bundesrechnungshof. Es ist einer von den Fällen, in denen der Rechnungshof Geldverschwendung wittert. Aktuelle Prüfergebnisse wurden am Dienstag veröffentlicht. Es geht auch um Missstände in der Bundeswehr und beim Straßenbau. Berlin - Hunderttausende Kinder und Jugendliche tragen eine Zahnspange - damit schiefe Zähne wieder gerade gerückt werden. (Politik, 24.04.2018 - 17:14) weiterlesen...

TK will digitale «Gesundheitsakte» starten. Versicherte sollen Daten etwa zu Diagnosen, Impfungen, verordneten Medikamenten oder Röntgenbilder und Laborbefunde in der Akte sehen können, wie die TK mitteilte. Dafür sollen bisher dezentral bei Krankenhäusern, Ärzten oder Therapeuten liegende Daten zusammengeführt werden können. Dies soll auch unnötige Doppeluntersuchungen oder Medikamenten-Wechselwirkungen vermeiden. Die Nutzung soll freiwillig und kostenlos sein. Berlin - Die Techniker Krankenkasse will mit einer eigenen «elektronischen Gesundheitsakte» neue digitale Lösungen für Patienten voranbringen. (Politik, 24.04.2018 - 17:08) weiterlesen...

Paragraf 219a: SPD-Drohung sorgt für Ärger in Koalition. Die Spitzen der Unions-Fraktion wiesen die Fristsetzung des SPD-Vorstands als unzulässig zurück. Linke, Grüne und FDP appellierten an die SPD, sich bei dem Thema von der Union zu emanzipieren. Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch verbietet Werbung für Abtreibungen. Gegner der Regelung argumentieren, dass auch sachliche Informationen verhindert würden. Berlin - Die Union hat verärgert auf die Drohung des Koalitionspartners SPD reagiert, sich im Streit über das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche mit anderen Fraktionen zusammenzutun. (Politik, 24.04.2018 - 16:54) weiterlesen...