Gesellschaft, Kriminalität

Aus einer Drogensucht kann schnell ein Kampf um Leben und Tod werden.

08.05.2017 - 17:10:06

Drogensucht - Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wer verliert, zahlt mit seinem Leben. 2016 waren das 1333 Menschen, Tendenz steigend. Helfer lassen sich davon aber nicht entmutigen.

Berlin die aktuelle Zahl der Drogentoten vor. Im vergangenen Jahr sind bundesweit 1333 Menschen ihrem Konsum zum Opfer gefallen - der vierte Anstieg in Folge, berichtet Mortler. Nicht alle von ihnen, aber der Großteil war heroinabhängig.

Ralf Köhnlein weiß genau, wie es solchen Menschen geht. Der Sozialarbeiter leistet seit Jahren Überlebenshilfe für Suchtkranke. Bei Fixpunkt Berlin kümmerte er sich auch schon um die Süchtigen vom «Kotti», dem Kottbusser Tor - einem der gefürchtetsten Drogen-Hotspots Berlins. Seine Schützlinge stehen oft am Abgrund, haben nichts zu verlieren. Genau auf solche Fälle ist sein Arbeitgeber spezialisiert.

Fixpunkt ist eine sogenannte niedrigschwellige Einrichtung. Das heißt: «Die Menschen können ohne Bedingungen zu uns kommen, es gibt keinen Abstinenz- oder Clean-Anspruch», erzählt der 39-Jährige. «Wir haben es sozusagen mit der Masse zu tun und vermitteln in die Drogenhilfe, in Krankenhäuser oder zu niedergelassenen Ärzten.»

Es gebe sehr unterschiedliche Motive, weshalb Menschen die Einrichtung aufsuchten. Der Klassiker: Probleme mit dem Amt. Manchmal seien es aber auch die grundlegenden Bedürfnisse: Wäschewaschen, Duschen, saubere Spritzen.

Köhnleins Klienten sind in der Regel mehrfachsüchtig. Die Heroinabhängigkeit stehe im Vordergrund. Einige sind obdachlos. «Eine «Suchtkarriere» erstreckt sich oft über Jahre und geht mit Kontrollverlust einher», sagt Köhnlein. Kontrollverlust heißt oft auch Wohnungsverlust. Nicht alle stehen am Rand der Gesellschaft. «Es gibt Süchtige - das könnte mein Nachbar sein.»

Doch wer oder was ist dafür verantwortlich, dass ein Süchtiger an seiner Sucht stirbt? Eine einfache Erklärung dafür, dass immer mehr Menschen ihrer Sucht zum Opfer fallen, gebe es nicht, erklärt die Drogenbeauftragte Mortler. «Da kommen viele Dinge zusammen.» Probleme mache die Bandbreite an verfügbaren Substanzen und ein zunehmender Mischkonsum.

Für den Chef des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, dagegen gibt es mindestens einen Hauptschuldigen: den Markt. Er wachse, so wie die Anbauflächen für Drogen weltweit, sagt Münch bei der Vorstellung des Rauschgiftberichts, in dem auch über die Drogentoten berichtet wird.

Globalisierung und Digitalisierung prägten auch die Rauschgiftkriminalität. Der Verkauf illegaler Drogen verschiebe sich immer öfter von der Straße ins Internet. Dieser Vertriebsweg sei fest im Blick, bekräftigt Münch. Um noch besser aufgestellt zu sein, sollen bald «Cybercops» ausgebildet werden. Ein Arbeitstitel, wie Münch betont. Die Spezialkräfte sollen auf illegalen Handelsplattformen eingesetzt werden.

Wie der Überlebenskampf eines Süchtigen in den letzten Stunden seines Lebens aussieht, beschreibt Köhnlein so: Flache Atmung, Kampf, Einsamkeit - Atemstillstand. Auch nach jahrelanger Erfahrung nimmt den Sozialarbeiter der Tod eines Schützlings mit. «Um das zu verarbeiten, spricht man mit seinen Kollegen oder nutzt professionelle Hilfe», sagt der Sozialarbeiter.

Weitergehen müsse es trotzdem. «Es kommen immer wieder neue Menschen und neue Herausforderungen - die Hoffnung verliert man nicht.» Seine Haupttriebfeder: «Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch das Recht hat, das bestmögliche Leben zu führen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schüler in Kalifornien nach Gewaltandrohung festgenommen. Nach Angaben der Polizei wurde ein 17-jähriger Schüler festgenommen. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu eröffnen. Der Sicherheitsbeamte erklärte, er habe die Drohung gehört, den Jungen konfrontiert und die Polizei alarmiert. Demnach sei der 17-jährige über ein Handyverbot im Unterricht verärgert gewesen. Der Vorfall ereignete sich am vorigen Freitag, zwei Tage nach dem Schulmassaker mit 17 Toten in Florida. Los Angeles - Durch das Eingreifen eines Sicherheitsbeauftragten in Südkalifornien ist möglicherweise eine Schulschießerei verhindert worden. (Politik, 22.02.2018 - 02:44) weiterlesen...

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht. In Floridas Hauptstadt Tallahassee versammelten sich Überlebende des Blutbads von Parkland und viele andere Jugendliche vor dem Kapitol. In der US-Hauptstadt machten Schüler vor dem Kongress und dem Weißen Haus ihrem Ärger Luft. Am Abend traf sich US-Präsident Donald Trump dort mit Schülern und Lehrern. Tallahassee - Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule mit 17 Toten sind tausende Schüler in Florida und Washington für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA auf die Straße gegangen. (Politik, 21.02.2018 - 23:40) weiterlesen...

Treffen mit Trump - Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. (Politik, 21.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Protest Überlebende des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland gehen mit Plakaten, auf denen sie eine Verschärfung des Waffenrechts fordern, durch das Florida State Capitol in Tallahassee. (Media, 21.02.2018 - 19:08) weiterlesen...

Trump trifft Schüler - Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht. Sie tragen ihren Protest in Floridas Hauptstadt. Dabei müssen sie eine erste politische Niederlage hinnehmen. Die Überlebenden des Massakers von Parkland lassen in ihrem Kampf für schärfere Waffengesetze nicht locker. (Politik, 21.02.2018 - 18:58) weiterlesen...

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht. In Tallahassee trafen sie sich mit Abgeordneten. Eine Schülerin sagte dem Sender CNN, sie und ihre Mitstreiter wollten so lange für das Thema kämpfen, bis sich etwas ändere. In Parkland hatte ein 19-Jähriger an einer High School vor einer Woche mit einer halbautomatischen Waffe 14 Schüler und 3 Erwachsene getötet. Tallahassee - Überlebende des Schulmassakers mit 17 Toten in Florida haben in der Hauptstadt des Bundesstaates für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA demonstriert. (Politik, 21.02.2018 - 17:52) weiterlesen...