Prozesse, Kriminalität

Augsburg - Wegen illegaler Autorennen auf einer Bundesstraße in Augsburg sind zwei Fahrer zu Geldstrafen und Führerscheinentzug verurteilt worden.

11.07.2018 - 22:58:04

Prozess in Augsburg - Geldstrafen wegen illegaler Autorennen

Die 24 und 26 Jahre alten Männer hatten in dem Prozess vor dem Augsburger Amtsgericht die Rennen zunächst geleugnet, später aber einen Teil der Vorwürfe doch noch zugegeben. Ein dritter Fahrer war zuvor bereits per Strafbefehl ohne öffentliche Verhandlung verurteilt worden.

Die beiden anderen Fahrer erhielten nun Geldstrafen von 1500 und 2000 Euro (50 Tagessätze zu 30 und 40 Euro), zudem darf ihnen erst nach sieben Monaten ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Die Urteile wurden sofort rechtskräftig (Az.: 19 Cs 601 Js 135596/17).

Die drei Sportwagenfahrer hatten sich mit ihren 339 bis 549 PS starken Boliden auf kurzen Strecken der autobahnähnlichen B17 Beschleunigungsduelle geliefert. Eine Zivilstreife der Polizei hatte die Taten am 14. Oktober 2017 dokumentiert. Erst einen Tag davor war das neue Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft getreten, bis dahin galten solche Straßenrennen nur als Ordnungswidrigkeit. Das Augsburger Verfahren war somit eines der bundesweit ersten nach dem neuen Paragrafen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungewöhnlich lange Jugendhaft für Mord an kleiner Tuana. Die Mutter der kleinen Tuana muss für drei Jahre und sechs Monate in den Erwachsenenvollzug ins Gefängnis. Sie habe teilnahmslos verfolgt, wie ihr Lebensgefährte das Kind gequält habe, sagte der Vorsitzende Richter. Beim Strafmaß für den 19-Jährigen ging das Gericht wegen der Grausamkeit der Tat und der besonderen Schwere der Schuld über die eigentliche Höchststrafe von zehn Jahren im Jugendstrafrecht hinaus. Wuppertal - Für den Mord an einem zweijährigen Mädchen hat das Wuppertaler Landgericht einen 19-Jährigen zu einer ungewöhnlich langen Jugendstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt. (Politik, 12.10.2018 - 20:56) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Kölner Archiv-Einsturz: Bewährung und drei Freisprüche. Sie bringen eine Überraschung: Verurteilt wurde nur ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Zwei Tote und ein Milliardenschaden: Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind die Urteile im Strafprozess gefallen. (Politik, 12.10.2018 - 15:18) weiterlesen...

Kölner OB Reker hofft nach Archiv-Urteil auf Schadenersatz. «Es ist zumindest ein zartes Signal für den Ausgang des Zivilprozesses», sagte sie. Werner Langen, der Rechtsberater der Stadt in der Sache, sagte, es sei aus Sicht der Stadt positiv, dass das Gericht eine klare Einsturzursache benannt habe: «Pfusch am Bau» beim Anlegen einer neuen U-Bahn-Linie. Der Strafprozess um den Archiv-Einsturz war mit drei Freisprüchen und einer Bewährungsstrafe zuende gegangen. Köln - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erhofft sich nach dem Ende des Strafprozesses zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs Schadenersatz für die Stadt. (Politik, 12.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche. Köln - Eine Bewährungsstrafe und drei Freisprüche im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Das Landgericht hat einen Bauüberwacher der Kölner Verkehrsbetriebe zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Die drei anderen Angeklagten - zwei Bauleiter von Baufirmen und eine weitere KVB-Mitarbeiterin - wurden freigesprochen. Bei dem Einsturz waren am 3. März 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet, der Schaden liegt nach Schätzung der Stadt Köln bei 1,2 Milliarden Euro. Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche (Politik, 12.10.2018 - 10:34) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht am Freitag drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:20) weiterlesen...

Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Laut Anklage haben Fehler bei den Bauarbeiten zu dem Unglück mit zwei Toten im Jahr 2009 geführt. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:14) weiterlesen...