Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Bundesregierung, Gesundheit

Augsburg - Eine Mehrheit der Deutschen findet, dass Kanzlerin Angela Merkel über ihre jüngsten Zitteranfälle keine öffentliche Auskunft zu geben braucht.

13.07.2019 - 10:02:05

Umfrage - Mehrheit erachtet Merkels Zitteranfälle als Privatsache

Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der «Augsburger Allgemeinen» (Samstag) hervor. 59 Prozent der Befragten sprachen sich demnach dagegen aus, dass die CDU-Politikerin eine detaillierte öffentliche Auskunft über ihren Gesundheitszustand geben sollte und erklärten, dies sei Privatsache der Kanzlerin. Nur 34 Prozent der Befragten plädierten für eine öffentliche Auskunft. Sieben Prozent zeigten sich unentschieden.

Merkel hatte in den vergangenen Wochen mehrfach bei der Begrüßung anderer Regierungschefs Zitteranfälle erlitten - immer beim Stillstehen, während die Nationalhymnen gespielt wurden. Zuletzt war dies am Mittwoch der Fall gewesen, als sie den finnischen Regierungschef Antti Rinne mit militärischen Ehren empfing. Anschließend versicherte Merkel, es gehe ihr gut: «Man muss sich keine Sorgen machen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Rettungsplan für Notaufnahmen - Spahn setzt zu großer OP an. Nun will der Gesundheitsminister eine grundsätzliche Reform. Millionen Patienten suchen jedes Jahr die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf - nicht alle bräuchten aber sofort eine Behandlung. (Politik, 22.07.2019 - 17:06) weiterlesen...

Spahn will Notaufnahmen entlasten - Reform geplant. «Derzeit sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu oft zu überlaufen», sagte Spahn in Berlin. Patienten mit dringendem Behandlungsbedarf müssten oft zu lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Künftig soll deshalb stärker vorher entschieden werden, ob Patienten tatsächlich in die Notaufnahme kommen oder ob etwa ein zeitnaher Arzttermin reicht. Ein Arbeitsentwurf für die Reform wurde an die Bundesländer zur weiteren Diskussion geschickt. Berlin - Mit einer grundlegenden Reform der Notfallversorgung will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Rettungsstellen der Kliniken entlasten. (Politik, 22.07.2019 - 16:52) weiterlesen...

Notfall-Leitstelle entscheidet - Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten. Die Versicherten sollen besser zu den verschiedenen medizinischen Angeboten gesteuert werden. Doch nicht alle sind begeistert. Patienten mit vergleichsweise harmlosen Leiden sollen künftig nicht mehr in die Notaufnahme gehen. (Politik, 22.07.2019 - 15:38) weiterlesen...

Bericht über Gesetzentwurf - Spahn will Notaufnahmen entlasten. Der sieht auch Änderungen bei den Notrufnummern vor. Zu volle Notfallambulanzen, lange Wartezeiten: Gesundheitsminister Jens Spahn will gegensteuern und laut einem Zeitungsbericht einen Gesetzentwurf vorlegen. (Politik, 22.07.2019 - 07:06) weiterlesen...

Bericht: Gesetzentwurf zu Reform der Notfallversorgung. Nachdem Spahn bereits Ende 2018 Grundzüge vorgestellt hatte, liege nun ein Gesetzentwurf vor, melden die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. So sollen etwa die Nummer 112 für den Rettungsdienst und die Nummer 116 117, unter der die Terminservicestellen der niedergelassenen Ärzte zu erreichen sind, zusammengeschaltet werden. Patienten könnten so eine erste Einschätzung bekommen, ob ihnen in einer Klinik oder bei einem ambulanten Arzt am besten geholfen werden kann. Berlin - Die von Gesundheitsminister Jens Spahn geplante Reform der Notfallversorgung nimmt offenbar Gestalt an. (Politik, 22.07.2019 - 02:06) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Die Masernimpfpflicht kommt - was bedeutet das?. Vor allem Kita- und Schulkinder müssen künftig zwingend geimpft sein. Die Regelungen im Detail. Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine Masernimpfpflicht auf den Weg gebracht. (Politik, 17.07.2019 - 13:46) weiterlesen...