Prozesse, Kriminalität

Augsburg - Ausgerechnet am Tag, nachdem ein neues Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft trat, sollen sie um die Wette gerast sein.

11.07.2018 - 12:56:05

Prozess in Augsburg - Angeklagte Fahrer bestreiten illegale Autorennen vor Gericht. Jetzt wird den beiden jungen Männern in Augsburg der Prozess gemacht.

Zum Auftakt am Mittwoch bestritten beide die Vorwürfe. Der 26-jährige Angeklagte sagte, dass er ganz normal auf einer Bundesstraße in Augsburg gefahren sei. Der 24 Jahre alte Mitangeklagte ließ seinen Verteidiger erklären, dass keine Rennen gefahren worden seien.

Die zwei Männer sollen sich mit einem dritten Fahrer Beschleunigungsfahrten geliefert haben. Eine mit einer Videokamera ausgestattete Streife der Polizei hatte die Fahrten dokumentiert. Bis zum Vortag, dem 16. Oktober, waren verbotene Rennen nur als Ordnungswidrigkeit gewertet worden, jetzt handelt es sich um Straftaten.

Der dritte Fahrer hat bereits einen entsprechenden Strafbefehl akzeptiert. Die beiden anderen Angeklagten legten gegen Geldstrafe und Führerscheinentzug Einspruch ein, so dass es nun zum Prozess kam. Das Urteil sollte noch am Mittwoch verkündet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof - Müssen Sharehoster für Urheberrechtsverstöße geradestehen? Karlsruhe - Bei sogenannten File- oder Sharehostern können Internet-Nutzer Dateien hochladen und für andere verlinken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, inwieweit die Betreiber für illegal angebotene Inhalte haften. (Wissenschaft, 20.09.2018 - 05:50) weiterlesen...

Prozessauftakt in Baden-Baden - Kinder im Schwimmbad missbraucht - Angeklagter will sprechen Baden-Baden - In einem Prozess um sexuellen Missbrauch von fast 40 Kindern will sich der angeklagte Schwimmlehrer äußern. (Politik, 19.09.2018 - 15:00) weiterlesen...

Putzmann schweigt: 425 000 Euro Toiletten-Geld gestohlen?. Seit heute muss sich der 63-Jährige vor dem Landgericht München I verantworten, mitangeklagt ist seine 57 Jahre alte Lebensgefährtin. Laut Anklage hat der Mann von 2013 bis 2017 knapp 250 Mal Geld aus dem Münzautomaten einer Toilette am Münchner Hauptbahnhof gestohlen und auf sein Konto eingezahlt. Der 63-Jährige schwieg beim Prozessauftakt zu den Vorwürfen. München - Ein Putzmann soll in einer kostenpflichtigen Bahnhofstoilette in München mehr als 425 000 Euro unterschlagen haben. (Politik, 19.09.2018 - 14:50) weiterlesen...

Tatort Schwimmbad - Missbrauch von fast 40 Kindern: Schwimmlehrer vor Gericht. Dann endlich fiel Eltern etwas an ihren Töchtern auf. Sie zeigten deren Schwimmlehrer an. Nun steht der Mann vor Gericht. Die Vorwürfe sind erschütternd. Fast zwei Jahre blieben die Taten unentdeckt. (Politik, 19.09.2018 - 09:00) weiterlesen...

Tatort Schwimmbad - Missbrauchsprozess gegen Schwimmlehrer beginnt. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess. Die kleinen Mädchen sollen schwimmen lernen, die Eltern vertrauen sie einem Schwimmlehrer an. (Politik, 19.09.2018 - 06:56) weiterlesen...

Schwimmlehrer wegen Missbrauchs von 37 Kindern vor Gericht. Dem 34-Jährigen wird vorgeworfen, die zwischen vier und zwölf Jahre alten Kinder während der Kurse zum Teil schwer sexuell missbraucht, genötigt und bedroht zu haben. Zur Last gelegt werden ihm 198 Fälle. Bei dem Angeklagten waren außerdem Aufnahmen einer Unterwasserkamera gefunden worden, die einen Teil der Taten zeigen. Der Mann schweigt bislang zu den Vorwürfen. Baden-Baden - Weil er sich im Schwimmunterricht an 37 kleinen Mädchen vergangen haben soll, steht ein Schwimmlehrer ab heute in Baden-Baden vor Gericht. (Politik, 19.09.2018 - 02:18) weiterlesen...