International, Verteidigung

Auf jeden Einsatz mit Atomwaffen werde es eine «massive militärische Antwort» geben, so die Ankündigung des US-Verteidigungsministers.

28.10.2017 - 11:33:44

Spannungen in der Region - Mattis warnt Nordkorea vor Einsatz von Atomwaffen

Der Pentagon-Chef bekräftigte, dass die USA eine Atommacht Nordkorea - ein Kernziel Pjöngjangs - unter keinen Umständen akzeptieren würden. Die Bedrohung, die Nordkorea für seine Nachbarn darstelle, habe sich "beschleunigt", warnte Mattis. Der kommunistischen Führung um Machthaber Kim Jong Un warf er vor, ihr Raketen- und Atomprogramm "illegal" und "unnötig" auszubauen.

Mattis' Besuch in Südkorea erfolgte eine Woche vor dem Beginn der ersten Asienreise von US-Präsident Donald Trump, der mehrfach mit Alleingängen im Konflikt mit Nordkorea gedroht hatte. Bei seinen geplanten Gesprächen in Tokio, Seoul und Peking wird dann der verschärfte Konflikt mit Pjöngjang ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Die Spannungen in der Region haben sich nach neuen Raketen- und Atomtests Nordkoreas in den vergangenen Monaten deutlich verschärft.

Bei einem Ausflug an die schwer befestigte innerkoreanische Grenze hatte Mattis am Freitag betont, dass Washington keinen Krieg mit Nordkorea wolle und eine "diplomatische Lösung" anstrebe. Seinen Besuch in Seoul nutzte Mattis zudem noch einmal dazu, den US-Verbündeten zu versichern, dass sie in jedem Fall mit dem Beistand Washingtons rechnen könnten.

"Der Minister versicherte, dass die USA entschlossen sind, ihre erweiterte Abschreckung für Südkorea unter Einsatz der vollen Bandbreite ihrer militärischen Mittel bereitzustellen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung nach den Beratungen in Seoul. Dazu zählten auch der "nukleare Schutzschirm", konventionelle Waffen und die Raketenabwehr.

Der Streit um das Atomprogramm Nordkoreas ist einer der gefährlichsten Konflikten weltweit. Nordkorea arbeitet unter anderem an der Entwicklung von Raketen, die einen Atomsprengkopf bis in die USA befördern können. Pjöngjang wirft den USA vor, durch ihre gemeinsamen Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nato bereitet neuen Irak-Einsatz vor. Die Verteidigungsminister der 29 Bündnisstaaten beschlossen in Brüssel, mit konkreten militärischen Planungen für eine neue Ausbildungsmission zu beginnen. Sowohl die irakische Regierung, als auch die US-geführte Anti-IS-Koalition hätten um ein stärkeres Engagement der Nato gebeten, erklärte Generalsekretär Jens Stoltenberg. Brüssel - Die Nato wird ihren Einsatz zur Unterstützung irakischer Sicherheitskräfte ausbauen, um ein Wiedererstarken der Terrormiliz IS zu verhindern. (Politik, 15.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Region Köln-Bonn ist Favorit - Bundeswehr baut neues Kommando für Nato auf. Das dürfte auch im Interesse Deutschlands sein. Die Bundeswehr soll nämlich eine Schlüsselrolle spielen. Kein Wettrüsten, kein neuer Kalter Krieg: Die Nato sieht im Aufbau zweier neuer Kommandos keine Provokation gegen Russland. (Politik, 14.02.2018 - 18:58) weiterlesen...

Verteidigungsfähigkeit sichern - Bundeswehr baut neues Kommando für Nato auf. Das dürfte auch im Interesse Deutschlands sein. Die Bundeswehr soll nämlich eine Schlüsselrolle spielen. Kein Wettrüsten, kein neuer Kalter Krieg: Die Nato sieht im Aufbau zweier neuer Kommandos keine Provokation gegen Russland. (Politik, 14.02.2018 - 13:08) weiterlesen...

Signal an Russland - Nato will neue Kommandozentren aufbauen. Die Nato will deswegen weiter aufrüsten. Auch für die Bundeswehr wird das Konsequenzen haben. Wer seinen Gegner abschrecken will, darf keine Zweifel an seinen Fähigkeiten aufkommen lassen. (Politik, 14.02.2018 - 08:02) weiterlesen...

Miliz bleibt «ernste Gefahr» - US-Außenminister warnt vor Rückkehr des IS. Doch ihr Ende ist nicht besiegelt. Sie kann nur dann zerschlagen werden, wenn zerstörte Gebiete wieder aufgebaut werden. Militärisch ist die IS-Terrormiliz in Syrien und im Irak weitgehend besiegt. (Politik, 13.02.2018 - 15:14) weiterlesen...