Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Sexualstraftaten

Auf Initiative der CDU in Nordrhein-Westfalen will die Union anonyme Chats verhindern und die Vorratsdatenspeicherung ausbauen - offiziell, um damit den Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch zu intensivieren.

07.11.2021 - 15:51:53

CDU will anonyme Chats verhindern

In einem gemeinsamen Positionspapier der kinderschutzpolitischen Sprecher der Union in den deutschen Landtagen und Bürgerschaften sowie dem Berliner Abgeordnetenhaus, sprechen sich die Autoren unter anderem für eine deutlich längere Speicherung der sogenannten Verkehrsdaten im Internet aus, mit denen die Ermittler die Urheber und Konsumenten von Missbrauchsdarstellungen verfolgen können. Die Rheinische Post (Montagausgabe) berichtet darüber.

"Bislang dürfen die Daten bis zu maximal einer Woche gespeichert werden, dadurch entwischen viele Täter. Benötigt werden stattdessen zehn Wochen", sagte die nordrhein-westfälische CDU-Kinderschutzsprecherin Christina Schulze Föcking der Rheinischen Post. Dem Eckpunktepapier zufolge sollen auch anonyme Chats künftig verhindert werden, in denen sich die Pädokriminellen den Kindern leicht annähern können. "Chat-Accounts sollten beispielsweise nur am Chatgeschehen teilnehmen können, wenn diese mittels einer deutschen Rufnummer ("+49") registriert sind", heißt es in dem Papier, und weiter: Da in Deutschland die Registrierung neuer Rufnummern über ein Ident-Verfahren läuft, würde dies den Strafverfolgungsbehörden in der Regel ermöglichen, die Täter zu identifizieren, und gleichzeitig die täterseitige Hemmschwelle erhöhen, hoffen die Autoren des Papiers. Pseudonyme innerhalb von Chats sollten aber weiter möglich sein. Ein solches politisches Bekenntnis über Ländergrenzen hinweg habe es zuvor in Deutschland noch nicht gegeben, hieß es. Die kinderschutzpolitischen Sprecher der Union aller Bundesländer waren zuvor erstmals in Düsseldorf zu einer gemeinsamen Klausurtagung zusammengekommen und hatten sich beim Landeskriminalamt NRW gemeinsam über den Stand der Ermittlungen gegen Kindesmissbrauch in Deutschland informiert. Dabei sichteten die Politiker auch Missbrauchsdarstellungen und gingen mit den Fahndern ins Darknet. "Die Betroffenheit war riesig", berichtete Schulze Föcking.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VERMISCHTES: Mutmaßliche Corona-Impfzertifikat-Betrüger in Italien enttarnt. Eine Einheit gegen Internet-Kriminalität der Finanzpolizei machte die italienischen Staatsbürger in den Regionen Venetien, Ligurien, Apulien und auf der Insel Sizilien aus, wie die Guardia di Finanza am Samstag mitteilte. Sie seien Administratoren eines Kanals im Messenger-Dienst Telegram gewesen. Hier seien Nutzern gefälschte Corona-Impf-Zertifikate für 100 Euro angeboten worden. Die Bezahlung sollte in Kryptowährungen erfolgen. MAILAND - Eine Bande in Italien soll Internetnutzer betrogen haben, die sich für gefälschte Corona-Impfzertifikate interessiert haben - jetzt sind Ermittler den mutmaßlichen Betrügern auf die Schliche gekommen. (Boerse, 27.11.2021 - 19:14) weiterlesen...

Kreise: Chinesischer Fahrdienst-Vermittler Didi soll von der US-Börse. So sollen chinesische Regulierungsbehörden das Unternehmen aufgefordert haben, einen Plan für ein sogenanntes Delisting vorzulegen, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertrauten Personen. Die für Datensicherheit zuständige Aufsichtsbehörde habe diese Forderungen mit Sicherheitsbedenken begründet. NEW YORK - Die Spekulationen um einen möglichen Rückzug des chinesischen Fahrdienstvermittlers Didi von der New Yorker Börse verdichten sich. (Boerse, 26.11.2021 - 08:13) weiterlesen...

EU-Staaten positionieren sich bei wichtigem Digital-Paket. Der Rat der EU-Staaten legte am Donnerstag seine Verhandlungsposition bei zwei wichtigen Digital-Gesetzen fest. Das Gesetz über digitale Märkte (DMA, Digital Markets Act) soll die Macht von Internet-Riesen wie Facebook , Amazon und Google begrenzen. Das Gesetz über digitale Dienste (DSA, Digital Services Act) befasst sich mit gesellschaftlichen Aspekten wie Hassrede oder gefälschten Produkten. BRÜSSEL - Die Digital-Gesetzgebung in Europa hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. (Boerse, 25.11.2021 - 14:16) weiterlesen...

EU-Kommission will strengere Regeln für Online-Wahlwerbung. Am Donnerstag präsentierte die Vizepräsidentin der EU-Kommission Vera Jourova einen entsprechenden Gesetzesvorschlag. "Wahlen dürfen kein Wettbewerb von undurchsichtigen und schmutzigen Methoden sein", sagte Jourova. Den Plänen zufolge soll politische Werbung etwa auf Facebook oder Instagram künftig als solche gekennzeichnet werden, außerdem soll transparent sein, wer eine Anzeige bezahlt hat. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will politische Online-Werbung strenger regulieren und damit besser kenntlich machen. (Boerse, 25.11.2021 - 12:18) weiterlesen...

Von Scheidung bis Hausverkauf - Athen forciert die Digitalisierung. Sie müssen dazu lediglich ihrem Anwalt eine digitale Vollmacht ausstellen, deren Beglaubigung ebenfalls online möglich ist. Neben der Online-Scheidung sollen in den kommenden Wochen etliche weitere bisher komplizierte Amtsgänge vollständig digitalisiert werden, berichtete am Donnerstag die griechische Nachrichtenagentur ANA. Athen treibt die Digitalisierung der Verwaltung seit gut zwei Jahren massiv voran. ATHEN - In Griechenland können sich Paare künftig innerhalb von zehn Tagen online scheiden lassen. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 11:26) weiterlesen...

EU-Staaten legen Position bei wichtigen Digital-Gesetzen fest. Das Gesetz über digitale Märkte (DMA, Digital Markets Act) soll die Marktmacht von Internet-Riesen wie Facebook, Amazon und Google begrenzen. Das Gesetz über digitale Dienste (DSA, Digital Services Act) befasst sich mit gesellschaftlichen Aspekten wie Hassrede und gefälschten Produkten im Netz. BRÜSSEL - Die EU-Staaten legen am Donnerstag (9.45 Uhr) endgültig ihre Verhandlungsposition bei zwei wichtigen Digital-Gesetzen fest. (Boerse, 25.11.2021 - 06:34) weiterlesen...