Armin Schuster, Sachsen

Auf eine Geflüchteten-Unterkunft in Leipzig sind in der Nacht mehrere Brandsätze geworfen worden.

27.08.2022 - 15:45:06

Versuchter Brandanschlag auf Flüchtlingswohnheim in Leipzig. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen. Sachsens Innenminister Schuster nennt den Vorfall ein «Alarmzeichen».

Nach einem versuchten Brandanschlag auf ein Flüchtlingswohnheim in Leipzig verstärkt die sächsische Polizei die Überwachung aller Asylbewerberunterkünfte. Das teilte Innenminister Armin Schuster auf Twitter mit.

Der CDU-Politiker nannte es zudem ein Alarmzeichen, «dass solch menschenverachtende Straftaten nicht der Vergangenheit angehören». Es sei auch den umsichtigen Sicherheitskräften der Unterkunft zu verdanken, dass keine Menschen zu Schaden gekommen und nur geringer Sachschaden entstanden sei.

In der Nacht zum Samstag hatten unbekannte Täter laut Landeskriminalamt (LKA) mehrere Brandsätze auf das Gebäude im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau geworfen. Ein «punktuelles Feuer» habe von den Wachleuten schnell gelöscht werden können. Das LKA schließt einen politischen Hintergrund nicht aus.

@ dpa.de