Notfälle, Bayern

Auf den ersten Schock folgt die Frage nach dem Warum.

31.01.2017 - 10:56:05

Klarheit - Arnstein: Langwierige Obduktion der sechs toten Teenager. Warum starben sechs junge Menschen, die in einem abgelegenen Gartenhäuschen feiern wollten? Gewissheit soll die Obduktion der Leichen bringen.

Arnstein - Bis Klarheit über die Todesursache von sechs jungen Menschen im unterfränkischen Arnstein herrscht, wird es wohl noch dauern. «Das können noch Tage sein - das ist nicht absehbar», sagte ein Polizeisprecher. «Das sind komplizierte Testverfahren, die da angewendet werden.»

Zum laufenden Ermittlungsverfahren werde die Polizei keine Zwischenstände herausgeben. Erst, wenn es tatsächlich Klarheit über die Todesursache gebe, werde die Öffentlichkeit informiert.

Am Sonntag hatte der Vater eines Geschwisterpaares seine Tochter, seinen Sohn sowie vier weitere junge Männer in dem abgelegenen Gartenhäuschen . Er hatte sich Sorgen gemacht, weil er nach der Feier von seinen Kindern nichts gehört hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Tages auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze mit. Auf 2000 Metern Höhe soll die Temperatur am Tag auf minus 1 Grad steigen. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht heute in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Am Sonntag waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 23.01.2018 - 02:50) weiterlesen...

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Montags auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze am Morgen mit. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Gestern waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb nach seiner Bergung aus der Lawine im Krankenhaus. Bei drei weiteren Lawinenabgängen gab es Verletzte. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 22.01.2018 - 09:06) weiterlesen...

Mehrere Menschen nach Lawinenabgängen gerettet - ein Toter. Der 30-jährige Mann aus Sachsen hatte eine Skitour im Geigelsteingebiet unternommen. Er war mit einem 57-Jährigen unterwegs, der sich selbst und auch den Jüngeren aus der Lawine befreien konnte. Die Reanimationsmaßnahmen bei dem 30-Jährigen blieben aber schließlich erfolglos. Laut Warndienst herrscht in den gesamten bayerischen Alpen derzeit erhebliche Lawinengefahr. München - Bei drei Lawinenabgängen sind in Oberbayern mehrere Skifahrer verletzt worden - einer von ihnen ist im Krankenhaus gestorben. (Politik, 22.01.2018 - 00:12) weiterlesen...

30-Jähriger nach Lawinenabgang in den Alpen gestorben. Der Mann aus Oberwiesenthal hatte eine Skitour im Geigelsteingebiet unternommen und sich an einer Alm mit einem 57-Jährigen zusammengeschlossen, teilte die Polizei mit. Die Männer beschlossen, über einen steilen Rücken abzufahren. Dort wuren sie von der Lawine erfasst. Der 57-Jährige konnte sich befreien und auch seinen Begleiter aus dem Schnee graben. Der starb dann aber später im Krankenhaus. München - Nach einem Lawinenabgang in den bayerischen Alpen ist ein 30 Jahre alter Skifahrer aus Sachsen gestorben. (Politik, 21.01.2018 - 23:00) weiterlesen...

Fünf Menschen nach Lawinenabgängen in Oberbayern gerettet. Ein Teil von ihnen konnte sich selbst retten, den weiteren half die Bergwacht, wie die Polizei mitteilte. Alle Betroffenen kamen zunächst in medizinische Behandlung. Ob und wie schwer sie verletzt wurden, ist noch unklar. Laut Polizei vermuteten die Retter am späten Nachmittag keine weiteren Personen mehr unter den Lawinen. Die Bergwacht hatte umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Laut Warndienst herrscht in den gesamten bayerischen Alpen derzeit erhebliche Lawinengefahr. München - Bei drei Lawinenabgängen sind in Oberbayern heute fünf Menschen verletzt worden. (Politik, 21.01.2018 - 18:24) weiterlesen...