Unfälle, Verkehr

Auf dem Weg zum Gardasee verunglückt ein Bus in Nordbayern.

04.07.2017 - 06:54:05

Inferno auf A9 - Debatte über Sicherheitslücken nach Busunglück mit 18 Toten. 18 Menschen sterben, 30 werden verletzt.

  • Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

    Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

  • Ausgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

    Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

  • Im Einsatz - Foto: News5/Fricke

    Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Foto: News5/Fricke

  • Ausgebrannt - Foto: Nicolas Armer

    Der Bus ist vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe. Foto: Nicolas Armer

  • Unglück auf der A9 - Foto: News5/Fricke

    Es waren auch mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: News5/Fricke

  • Gesperrt - Foto: News5/Fricke

    Nach dem schrecklichen Unfall war die A9 in beide Richtungen gesperrt. Foto: News5/Fricke

  • Unfall in Münchberg - Foto: Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 sind nach Erkenntnissen der Polizei vermutlich 18 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Nicolas Armer

    Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 sind nach Erkenntnissen der Polizei vermutlich 18 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Nicolas Armer

  • Bestattungsfahrzeuge - Foto: Bestattungsfahrzeuge auf der A9 bei Münchberg. Foto: Nicolas Armer

    Bestattungsfahrzeuge auf der A9 bei Münchberg. Foto: Nicolas Armer

  • Wrack - Foto: Matthias Balk

    Warum sich das Feuer so schnell ausbreitete muss noch aufgeklärt werden. Foto: Matthias Balk

  • Großeinsatz - Foto: Großeinsatz: Experten der Polizei unter einem Zelt neben Särgen für die Opfer des Busunfalls auf der A9. Foto: Nicolas Armer

    Großeinsatz: Experten der Polizei unter einem Zelt neben Särgen für die Opfer des Busunfalls auf der A9. Foto: Nicolas Armer

  • Wrack - Foto: Nichts mehr übrig: Das Wrack des ausgebrannten Reisebusses an der Unglücksstelle auf der A9. Foto: Nicolas Armer

    Nichts mehr übrig: Das Wrack des ausgebrannten Reisebusses an der Unglücksstelle auf der A9. Foto: Nicolas Armer

  • Bergung - Foto: Das Wrack des völlig ausgebrannten Reisebusses wird von einem Kran geborgen. Foto: Matthias Balk

    Das Wrack des völlig ausgebrannten Reisebusses wird von einem Kran geborgen. Foto: Matthias Balk

  • Seehofer an der Unfallstelle - Foto: Trost und Zuspruch: Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer spricht an der Unglücksstelle auf der Autobahn 9 mit den Einsatzkräften. Foto: Matthias Balk

    Trost und Zuspruch: Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer spricht an der Unglücksstelle auf der Autobahn 9 mit den Einsatzkräften. Foto: Matthias Balk

Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: GoogleAusgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / FrickeIm Einsatz - Foto: News5/FrickeAusgebrannt - Foto: Nicolas ArmerUnglück auf der A9 - Foto: News5/FrickeGesperrt - Foto: News5/FrickeUnfall in Münchberg - Foto: Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 sind nach Erkenntnissen der Polizei vermutlich 18 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Nicolas ArmerBestattungsfahrzeuge - Foto: Bestattungsfahrzeuge auf der A9 bei Münchberg. Foto: Nicolas ArmerWrack - Foto: Matthias BalkGroßeinsatz - Foto: Großeinsatz: Experten der Polizei unter einem Zelt neben Särgen für die Opfer des Busunfalls auf der A9. Foto: Nicolas ArmerWrack - Foto: Nichts mehr übrig: Das Wrack des ausgebrannten Reisebusses an der Unglücksstelle auf der A9. Foto: Nicolas ArmerBergung - Foto: Das Wrack des völlig ausgebrannten Reisebusses wird von einem Kran geborgen. Foto: Matthias BalkSeehofer an der Unfallstelle - Foto: Trost und Zuspruch: Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer spricht an der Unglücksstelle auf der Autobahn 9 mit den Einsatzkräften. Foto: Matthias Balk

. 30 weitere Reisende wurden verletzt - einige von ihnen schwer. Die Opfer waren auf dem Weg aus Sachsen in Richtung Gardasee. Der Bus war aus auf einen Lastwagen aufgefahren und in Brand geraten. Nur ein Stahlgerippe blieb übrig. In dem Fahrzeug saßen 46 Reisende sowie zwei Fahrer.

Auch Professor Hermann Winner, Experte für Autonomes Fahren an der TU Darmstadt, erklärte auf dpa-Anfrage: Damit nicht mehr passieren, seien nicht abschaltbare Notbremssysteme wichtig, die auf Stau-Enden reagierten. Bis Reisebusse ganz autonom fahren, werde es noch dauern. Die heutige Technik könne viele besondere Situationen noch nicht beherrschen.

Bei Notbrems-Assistenten erkennen Kameras und Radarsensoren Hindernisse auf der Fahrbahn, machen mit Warnlicht und Warnton auf die Gefahr aufmerksam und bremsen automatisch, wenn der Fahrer nicht reagiert. Damit lässt sich ein Aufprall zumindest abmildern, bei den modernsten Notbrems-Assistenten im Idealfall auch ganz verhindern. Allerdings sparen sich manche Busunternehmen, was gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Laut dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer war der Unglücksbus drei Jahre alt und zuletzt im April vom Tüv ohne Beanstandung überprüft worden. Der Fahrer, der den Reisebus zum Unfallzeitpunkt lenkte und starb, war demnach seit mehr als zehn Jahren bei seiner aktuellen Firma beschäftigt und wurde vor vier Jahren für langjähriges unfallfreies und sicheres Fahren ausgezeichnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fahrerflucht. Die Polizei konnte ihn jedoch schnell ausfindig machen, denn er verlor ein Nummernschild am Unfallort. Fahrerflucht: Ein Mann ist in Panketal in der Nähe von Berlin in eine Hauswand gefahren und mit seinem Wagen geflüchtet. (Media, 24.02.2018 - 10:48) weiterlesen...

Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet. «Anschließend setzte der Fahrer seinen völlig demolierten Wagen zurück und fuhr damit davon», sagte ein Sprecher des Lagezentrums. Polizisten fassten den Mann in der Nacht in einer Wohnung in Berlin. Das Auto war am späten Abend in Panketal von der Straße abgekommen, durch den Vorgarten gerauscht und in das Haus gefahren. Die Bewohner seien zunächst bei Verwandten untergekommen. Panketal - Ein Auto ist nahe Berlin in ein Einfamilienhaus gekracht und hat ein etwa drei Meter großes Loch in die Hauswand gerissen. (Politik, 24.02.2018 - 02:40) weiterlesen...

Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte. Der nach Polizeiangaben nicht alkoholisierte Autofahrer sei auf verschneiter Fahrbahn nahe dem Dorf Spisske Bystre ins Schleudern geraten. Sein Auto habe sich überschlagen und sei auf dem Dach in die Kindergruppe geschlittert, hieß es. Die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren seien in der Nähe einer Roma-Siedlung auf der Straße unterwegs gewesen. Spisske Bystre - Zwölf Kinder sind bei einem Autounfall in der Slowakei verletzt worden, zwei von ihnen schwer. (Politik, 22.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Ursache für Bahnunglück in Cuxhaven weiter unklar. Es werde sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, teilte die Polizei Bremen mit. Am Dienstagabend war ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit. Cuxhaven - Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. (Politik, 22.02.2018 - 14:06) weiterlesen...

Auf der Panamericana - Tote bei Busunglück in Peru. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen. Arequipa - Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. (Politik, 22.02.2018 - 09:54) weiterlesen...

Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfall mit Linienbus. Laut Polizei hatte ein Autofahrer an einer Ampel-Kreuzung angehalten, als der Bus von hinten ungebremst auffuhr. Das Auto wurde dadurch auf die Kreuzung geschleudert. Der Bus geriet auf einen Grünstreifen, stieß gegen einen Baum und schließlich gegen zwei weitere Autos im Gegenverkehr. Nach ersten Erkenntnissen könnte der 67 Jahre alte Busfahrer gesundheitliche Probleme gehabt haben. Er starb noch an der Unfallstelle. Heilbronn - Bei einem Unfall mit einem Linienbus in Heilbronn ist ein Mann ums Leben gekommen, mehrere Menschen wurden verletzt. (Politik, 21.02.2018 - 20:48) weiterlesen...