Migration, Flüchtlinge

Auf dem Mittelmeer spielen sich Szenen ab, die private Hilfsorganisationen so noch nicht erlebt haben.

16.04.2017 - 08:46:04

Private Retter am Limit - Tausende Menschen aus Seenot gerettet. Innerhalb von 48 Stunden wurden mehrere Tausend Menschen aus Seenot gerettet. Wegen des guten Wetters wird erwartet, dass die Zahlen steigen.

Rom - Innerhalb von 48 Stunden haben private Hilfsorganisationen auf dem Mittelmeer mehrere Tausend Menschen in Seenot gerettet.

Alleine am Samstag hätten die Nichtregierungsorganisationen Iuventa Jugend rettet, Moas und Sea-Eye etwa 3000 Flüchtlinge und andere Migranten auf Schlauch- und Holzbooten etwa 20 Meilen von der libyschen Küste entfernt ausgemacht, sagte der Kapitän der Iuventa, Kai Kaltegärtner, der Deutschen Presse-Agentur.

Am Freitag seien bereits 1800 bis 2000 Menschen von mehreren Nichtregierungsorganisationen (NGO) von Schlauchbooten gerettet worden. «Das ist so für uns noch nicht da gewesen», sagte Kaltegärtner. «Wir befürchten, dass zum Sonnenaufgang weitere Boote kommen.» Das Wetter auf See sei derzeit sehr gut.

Zeitweise habe die Iuventa am Samstag Hunderte Menschen versorgen müssen, die sich noch auf instabilen Booten befanden, weil die Kapazität ihres Bootes erschöpft war. Unter anderem habe ein deutsches Marineschiff den Hilfsorganisationen Flüchtlinge und Migranten abgenommen, um sie ans Festland zu bringen. Ob Menschen starben, war zunächst unklar.

«Alle Organisationen sind am absoluten Maximum», sagte Iuventa-Sprecherin Pauline Schmidt. Die NGO warteten darauf, dass das MRCC - die Seenotrettungsleitstelle für das Mittelmeer in Rom - Schiffe sende, die die Geretteten ans Festland bringen. «Wir sind abhängig davon, dass uns das MRCC ein Schiff sendet, sonst können wir nicht weiter retten und sind handlungsunfähig beziehungsweise gezwungen, die Menschen selber an Land zu bringen und das Rettungsgebiet vollkommen alleine zu lassen», sagte Schmidt.

Am Samstag hatte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée berichtet, am Freitag innerhalb von sieben Stunden 500 Menschen aus Seenot gerettet zu haben. Ein Mann starb auf einem der Schlauchboote. Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) berichtete auf Twitter von einem weiteren Unglück: Fischer hätten 101 Menschen von einem sinkenden Boot gezogen, fünf seien ertrunken. Wann genau sich dieses Unglück ereignete, war zunächst unklar. Zwischen Griechenland und Italien war am Samstag ein weiteres Boot in Seenot geraten. Unter den 48 Migranten an Bord waren 13 Minderjährige.

Nach IOM-Angaben sind seit Jahresbeginn bereits fast 800 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen. Schlepper im Bürgerkriegsland Libyen schicken Flüchtlinge und Migranten oft in nicht seetüchtigen Booten aufs Meer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Ermittlungen gegen Bamf-Chefin Jutta Cordt. Das Portal «bild.de» berief sich in seinem Bericht am Abend auf einen Leitenden Oberstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg. Wie es hieß, ermittele die Behörde wegen des Verdachts der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt. Auch gegen drei weitere leitende Bamf-Mitarbeiter werde aufgrund einer Strafanzeige ermittelt. Nürnberg - In der Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge soll die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth laut einem «Bild»-Bericht ein Ermittlungsverfahren gegen Behördenchefin Jutta Cordt eingeleitet haben. (Politik, 22.05.2018 - 19:54) weiterlesen...

Bamf-Affäre: Seehofer steht Innenausschuss Rede und Antwort. In einer von den Grünen beantragten Sondersitzung befasst sich der Ausschuss Dienstag kommender Woche noch einmal mit der Affäre um mutmaßlich unzulässig ausgestellte Asylbescheide. CSU-Chef Seehofer verspricht Aufklärung und schließt «auch personelle Konsequenzen» nicht aus. Die FDP im Bundestag hält an ihrer Forderung nach einem Untersuchungsausschuss fest. Berlin - Der unter Druck geratene Bundesinnenminister Horst Seehofer soll im Innenausschuss des Bundestages Rechenschaft über die Unregelmäßigkeiten beim Flüchtlingsbundesamt ablegen. (Politik, 22.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Seehofer wegen Bamf-Affäre im Innenausschuss. Wie von Mitgliedern zu erfahren war, befasst sich der Ausschuss am kommenden Dienstag in einer Sondersitzung noch einmal mit den Vorfällen in der Bremer Bamf-Außenstelle. Dort sollen mindestens 1 200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl erhalten haben. Seehofer hatte zuvor gegenüber der «Mittelbayerischen Zeitung» in der Affäre auch personelle Konsequenzen nicht ausgeschlossen. Berlin - Bundesinnenminister Seehofer wird im Innenausschuss des Bundestages zu den Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Auskunft geben. (Politik, 22.05.2018 - 12:12) weiterlesen...

Unzulässige Asylbescheide - Seehofer kündigt in Bamf-Affäre Konsequenzen an. Im Visier der Kritiker: das Bundesflüchtlingsamt und der zuständige Minister Horst Seehofer. Der kündigt Konsequenzen an. Der Skandal um unzulässig ausgestellte Asylbescheide schlägt hohe Wellen. (Politik, 22.05.2018 - 09:40) weiterlesen...

Bamf-Affäre - Seehofer kündigt Konsequenzen an. Im Visier der Kritiker: das Bundesflüchtlingsamt und der zuständige Minister Horst Seehofer. Der kündigt Konsequenzen an. Der Skandal um unzulässig ausgestellte Asylbescheide schlägt hohe Wellen. (Politik, 22.05.2018 - 07:52) weiterlesen...

Seehofer kündigt Konsequenzen aus Bamf-Affäre an. Er werde alles tun, «damit die Dinge ohne Ansehen von Personen oder Institutionen aufgeklärt werden, denn sie haben das Vertrauen in das Bamf beschädigt», sagte der CSU-Chef der «Mittelbayerischen Zeitung». Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus. (Politik, 22.05.2018 - 04:50) weiterlesen...