Unwetter, Bahn

Auch am Morgen nach den Verwüstungen durch «Xavier» müssen Reisende in Deutschland viel Zeit mitbringen.

06.10.2017 - 11:00:05

Chaos nach Sturm «Xavier» - Bahnreisende brauchen weiter viel Geduld. Die allermeisten Fernzüge im Norden und Nordosten fallen zunächst aus. Doch die Einstellung des Verkehrs könnte sich auch auf das übrige Netz der Bahn auswirken.

  • Aufräumarbeiten - Foto: Silas Stein

    Ein Feuerwehrmann räumt in Hannover Äste eines umgestürzten Baums von einer Straße. Foto: Silas Stein

  • Gestrandet - Foto: Gregor Fischer

    Fahrgäste stehen auf dem Hauptbahnhof in Berlin an einem Informationsschalter der Deutschen Bahn an. Foto: Gregor Fischer

  • Weltuntergangsstimmung - Foto: Weltuntergangsstimmung: Regen prasselt auf die Windschutzscheibe eines Autos in der Nähe von Paderborn. Foto: Friso Gentsch

    Weltuntergangsstimmung: Regen prasselt auf die Windschutzscheibe eines Autos in der Nähe von Paderborn. Foto: Friso Gentsch

  • Sturmtief Xavier - Foto: Ralf Hirschberger

    Mit voller Wucht: In Kleinmachnow in Brandenburg wehte das Sturmtief ein etwa 250 Kilo schweres Motorrad um. Foto: Ralf Hirschberger

  • Umgestürzt - Foto: Silas Stein

    Ein Arbeiter sägt auf dem Messeschnellweg bei Hannover einen Baum auseinander. Foto: Silas Stein

  • Absperrband - Foto: Paul Zinken

    Absperrband der Feuerwehr in Berlin. In der Hauptstadt hatte die Feuerwehr den Ausnahmezustand ausgerufen. Foto: Paul Zinken

  • Nach «Xavier» - Foto: Kay Nietfeld

    «Xavier» war da: Auf dem Ludwig-Kirch-Platz in Berlin ist ein Baum auf mehrere Autos gestürzt. Foto: Kay Nietfeld

Aufräumarbeiten - Foto: Silas SteinGestrandet - Foto: Gregor FischerWeltuntergangsstimmung - Foto: Weltuntergangsstimmung: Regen prasselt auf die Windschutzscheibe eines Autos in der Nähe von Paderborn. Foto: Friso GentschSturmtief Xavier - Foto: Ralf HirschbergerUmgestürzt - Foto: Silas SteinAbsperrband - Foto: Paul ZinkenNach «Xavier» - Foto: Kay Nietfeld

Berlin - Zahlreiche Zugausfälle auf den Hauptstrecken machen Pendlern und Fernreisenden das Leben weiter schwer. Auch einen Tag nach Sturmtief «Xavier» muss mit gestrichenen Verbindungen, erheblichen Verspätungen und langen Wartezeiten gerechnet werden.

Am Morgen waren unter anderem die Strecken Hannover-Berlin, Hamburg-Berlin, Hamburg-Hannover und Hamburg-Kiel nicht befahrbar. Der Sturm hatte am Donnerstag mindestens sieben Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Besonders schwer betroffen von dem Unwetter und den Folgen mit umgestürzten Bäumen waren Berlin, Brandenburg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Während sich der öffentliche Verkehr zum Beispiel in Hamburg langsam wieder zu normalisieren scheint, droht im Fernverkehr weiter Chaos. Die vorübergehende Einstellung des Verkehrs im Norden und Nordosten Deutschlands am Donnerstag könne sich auch auf das bundesweite Netz der Bahn auswirken, sagte ein Sprecher in der Nacht zum Freitag der Deutschen Presse-Agentur. 

In Berlin riet ein Bahn-Sprecher regionalen Pendlern der S-Bahn zum Umstieg auf andere Verkehrsmittel. «Das ganze Netz in der Region ist massiv eingeschränkt. Wir haben zahlreiche Bäume auf den Gleisen, beschädigte Oberleitungen und abgeknickte Fahrmasten», erklärte er. Die Reparaturen würden voraussichtlich den ganzen Tag dauern.  Die S-Bahn war am Donnerstag wegen des Sturms zeitweise überhaupt nicht mehr gefahren.

Fernreisende sollten eher Geduld als Hoffnung auf schnelle Besserung mitbringen. «Strecken, auf denen wir am Abend nicht mehr gefahren sind, werden wir auch am Morgen gar nicht oder nur sehr eingeschränkt befahren können», sagte der Sprecher. Für die Reisenden im Norden und Nordosten werde es nach Angaben der Bahn «größtenteils» keine Züge im Fernverkehr geben. Der Sprecher rät Reisenden deutschlandweit, sich mithilfe einer App über Ausfälle und Verspätungen am Freitag zu informieren. «Wir konnten in der Nacht nicht alle Oberleitungen und Schieneninfrastruktur reparieren», sagte der Sprecher.

Die Nacht verbrachten viele Gestrandete in Hotels oder in von der Bahn bereitgestellten Zügen. Insgesamt 20 Züge stellte die Bahn zur Verfügung. So standen zum Beispiel drei Übernachtungszüge in Kassel-Wilhelmshöhe, außerdem gab es sogenannte Hotelzüge auch in Berlin am Hauptbahnhof und an den Stationen Spandau und Südkreuz sowie an den Hauptbahnhöfen in Köln, Dortmund, Bielefeld, Düsseldorf, Leipzig, Hamburg und Hannover. Allein in Minden mussten 470 gestrandete Fahrgäste die Nacht in mehreren Zügen am Bahnhof verbringen.

In Kassel waren Schnellzüge gestrandet, weil sie aus dem Süden nicht weiter in Richtung Norden fahren konnten. Ähnliches passierte an Bahnhöfen in Köln und Leipzig. Am Morgen war die Strecke von Kassel nach Hannover wieder freigegeben.

Der Sturm legte am Donnerstag nicht nur den Fernverkehr lahm. Auch die öffentlichen Netze von Großstädten wie Berlin oder Hamburg waren beeinträchtigt. «Am stärksten betroffen ist aber der Fernverkehr», betonte der Bahn-Sprecher. Er wirke sich am stärksten auf das gesamte Netz aus. Nach dem Unwetter, das die Bahn am Donnerstag zur Einstellung von einigen Teilen des eigenen Netzes zwang, drohen auch am Freitag große Beeinträchtigungen und viele Zugausfälle.

Die Bahn hatte am Donnerstag wegen des Sturms den Zugverkehr in mehreren Regionen eingestellt. Wie lange die Arbeiten dauern würden, war in der Nacht zum Freitag noch ungewiss. Es sei nicht auszuschließen, dass es auch am Wochenende noch Auswirkungen auf den Verkehr gebe, hieß es.

Ihre Strecken überprüfe die Bahn die ganze Nacht, teilte der Sprecher mit. Auf manchen Abschnitten sei dies aber ohne Tageslicht nicht oder nur schlecht möglich, erklärte der Sprecher. 

Gar kein Licht mehr hatten einige Menschen in Mecklenburg-Vorpommern: Am Freitagmorgen waren in Westmecklenburg noch immer 10 000 Kunden ohne Strom. Der Energieversorger sei mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz, um die Störungen so schnell wie möglich zu beseitigen und die Versorgung wieder herzustellen, teilte das Unternehmen Wemag mit. Am Donnerstag waren es zeitweise sogar 35 000 Menschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Unwetter in Rio de Janeiro. Zwei von ihnen starben in der Nacht bei einem Hauseinsturz im Norden der Stadt. Das andere Todesopfer war ein Polizist, dessen Wagen von einem Baum getroffen wurde. Die brasilianische Atlantikmetropole versank stundenlang im Chaos wegen eines Gewitters. Mehrere Straßen rund um das Fußballstadion Maracanã im Zentrum Rios waren geflutet. Rio de Janeiro - Bei einem Unwetter in Rio de Janeiro sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Strenges Winterwetter: Fünf Tote in Japan. Bei mehreren der Toten handelt es sich um ältere Menschen. Ein Tiefdruckgebiet brachte erneute Schneefälle und tiefe Temperaturen in der Region am Japanischen Meer. Die Wetterbehörde warnte vor Lawinengefahr und Problemen im Straßenverkehr im Nordosten. Für den Abend und die Nacht zum Mittwoch waren weitere Schneefälle vorhergesagt. Mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Niigata ? Der Winter hat Japan weiterhin fest im Griff: Mindestens fünf Menschen kamen durch Eis und Schnee ums Leben, wie japanische Medien meldeten. (Politik, 13.02.2018 - 12:46) weiterlesen...

Parlamentsgebäude zerstört - Wirbelsturm «Gita» richtet auf Tonga schwere Schäden an. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet. Nuku'alofa - Der Wirbelsturm «Gita» hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. (Politik, 13.02.2018 - 08:26) weiterlesen...

Wirbelsturm «Gita» zerstört Parlamentsgebäude auf Tonga. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte am Dienstag. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet. Mehrere Menschen wurden Berichten zufolge verletzt, auf Bildern waren Überschwemmungen, weggewehte Dächer und umgerissene Palmen zu sehen. «Gita», ein Zyklon der zweithöchsten Stufe vier, war mitmehr als 200 Kilometern pro Stunde in der Nacht auf Tongatapu getroffen. Nuku'alofa - Der Wirbelsturm «Gita» hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. (Politik, 13.02.2018 - 06:48) weiterlesen...