Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verteidigung, Militär

Atomexperten haben auf Satellitenbilden vorerst 14 Baustellen für Raketensilos im Nordwesten Chinas entdeckt - sie schätzen, dass es ein Raster von ungefähr 110 Silos werden soll.

27.07.2021 - 05:54:07

Nuklearwaffen - China baut neues Areal mit Silos für Atomraketen

Peking - China erweitert die Zahl seiner Silos für Atomraketen. Nach der Entdeckung eines Geländes mit im Bau befindlichen Raketensilos bei Yumen in der Provinz Gansu im Juni haben Atomexperten der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler (FAS) anhand weiterer Satellitenaufnahmen nahe Hami in der Nordwestregion Xinjiang ein zweites Feld ausfindig gemacht.

«Der Bau der Silos in Yumen und Hami stellt die bisher bedeutendste Expansion des chinesischen Atomwaffenarsenals dar», schrieben die Atomexperten in ihrem Dienstag veröffentlichten Bericht.

Die Arbeiten an dem zweiten Areal in Hami rund 380 Kilometer nordwestlich von dem ersten Feld in Yumen hätten im März begonnen und seien noch nicht so weit vorangeschritten. Kuppelhallen überdecken den Blick auf vorerst 14 Baustellen, wie auf den Fotos zu sehen ist. Anhand der Vorbereitungsarbeiten an dem Komplex schätzen die Wissenschaftler, dass es ein Raster von ungefähr 110 Silos werden soll. Das erste Feld wird auf 120 Silos geschätzt.

Es ist allerdings unklar, ob alle Silos auch mit Raketen bestückt werden oder wie viele auch der Täuschung dienen könnten. China besitzt nach FAS-Schätzungen heute rund 350 Atomsprengköpfe. Chinas Arsenal ist damit deutlich kleiner als das der USA oder Russlands, die jeweils 4000 Atomsprengköpfe haben.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-547864/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diplomatie - Biden und Macron wollen im U-Boot-Streit miteinander reden. Aber es ist mehr. Das Verhältnis der westlichen Bündnispartner wird durch den Dreierpakt USA-Australien-Großbritannien empfindlich gestört. Es sieht aus wie ein Streit um Rüstungsmilliarden. (Politik, 19.09.2021 - 17:40) weiterlesen...

U-Boot-Deal - U-Boot-Streit: Frankreich sieht Verhältnis in Nato belastet. Außenminister Le Drian hinterfragt Stärke der Allianz mit den Vereinigten Staaten. Durch den Streit um ein geplatztes U-Boot-Geschäft sieht Frankreich das Verhältnis innerhalb der Nato belastet. (Politik, 19.09.2021 - 03:16) weiterlesen...

Indopazifik - U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück. Nun setzt Paris auch ein deutliches diplomatisches Zeichen. Frankreich hatte höchst verärgert auf ein geplatztes U-Boot-Geschäft mit Australien reagiert, das stattdessen einen Deal mit den USA vorzieht. (Politik, 18.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Frankreich ruft Botschafter aus USA und Australien zurück. Dieser außergewöhnliche Schritt geschehe auf Wunsch von Präsident Emmanuel Macron, teilte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitagabend in Paris mit. Paris - Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück. (Politik, 17.09.2021 - 22:34) weiterlesen...

Indopazifik - Nuklearbetriebene U-Boote für Australien sorgen für Ärger. So soll China in der Region unter Druck gesetzt werden. Doch der Deal verärgert nicht nur China. Die USA und Großbritannien wollen Australien beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb unterstützen. (Politik, 16.09.2021 - 16:16) weiterlesen...

Indopazifik-Raum - Indopazifik: USA wollen Australien Atom-U-Boote ermöglichen. Australien soll Zugriff auf geheime Nukleartechnologie für U-Boote bekommen. Angesichts von Pekings zunehmenden Machtanspruch wollen die USA ihren Einsatz für Sicherheit im Indopazifik verstärken. (Politik, 16.09.2021 - 00:06) weiterlesen...