Bundespräsident, Deutschland

Athen - Mit der Fahrt zu einem ehemaligen Konzentrationslager in der Nähe von Athen beginnt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heute seinen Staatsbesuch in Griechenland.

11.10.2018 - 03:14:06

Steinmeier in Griechenland: Nazi-Verbrechen unvergessen. Danach ist ein erstes Treffen mit Präsident Prokopis Pavlopoulos angesetzt. Auch Gespräche mit Ministerpräsident Alexis Tsipras und Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis sind vorgesehen. Im ehemaligen Lager von Chaidari will Steinmeier der griechischen Opfer während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg gedenken. Im kollektiven Gedächtnis vor allem der Athener ist Chaidari als eine Art «Vorzimmer zum Tod» präsent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier in China - auch kontroverse Themen. Dabei will er auch kontroverse Themen ansprechen wie die Situation der Menschenrechte und den Umgang mit Oppositionellen. Es komme darauf an, über alles zu reden, sagte Steinmeier in Peking. «Wir sind Partner, Konkurrenten, in manchen Bereichen auch Kontrahenten.» Gemeinsame Interessen gebe es etwa beim freien Handel und beim Klimaschutz. Peking - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft heute zum Abschluss seines Staatsbesuchs in China mit Staatspräsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. (Politik, 10.12.2018 - 03:42) weiterlesen...

Steinmeier in Peking eingetroffen. Dort führt er am Montag Gespräche mit Staatspräsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang. Auch Treffen mit Künstlern und Intellektuellen sind vorgesehen. In der Provinz Sichuan erinnerte Steinmeier am Samstag an das schwere Erdbeben vor zehn Jahren, bei dem mindestens 70 000 Menschen ums Leben gekommen waren. Als Außenminister hatte Steinmeier 2008 die zerstörte Region besucht. Peking - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zum Abschluss seines Staatsbesuchs in China in der Hauptstadt Peking eingetroffen. (Politik, 08.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Besuch in China - Steinmeier: Menschenrechte Fundament internationaler Ordnung. Konkret wird er bei der Frage der Menschenrechte aber nicht. Denn er sieht Deutschland und China als enge Partner in unsicheren Zeiten - ungeachtet manch «schroffer Gegensätze». Am dritten Tag seiner Chinareise spricht der Bundespräsident auch das heikelste Thema an. (Politik, 07.12.2018 - 08:08) weiterlesen...

Steinmeier warnt in China vor Folgen neuer Technologien. «Machen wir uns überflüssig, oder sorgt die künstliche Intelligenz dafür, dass das Leben besser und angenehmer wird?», fragte Steinmeier bei einer Diskussion mit deutschen und chinesischen Unternehmern in der südchinesischen Stadt Foshan. Inhaltlicher Schwerpunkt des sechstägigen Staatsbesuchs Steinmeiers sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz. Foshan - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Staatsbesuch in China vor negativen Auswirkungen der technologischen Entwicklungen gewarnt. (Politik, 06.12.2018 - 08:48) weiterlesen...