Migration, Flüchtlinge

Athen - Ein Boot mit 31 Migranten ist wegen eines Motorschadens an einem felsigen Küstenabschnitt im Osten der griechischen Halbinsel Peloponnes auf Grund gelaufen.

04.11.2018 - 08:20:06

Dutzende Migranten in Südgriechenland gestrandet. Die Menschen konnten an Land gehen und wurden von der Küstenwache und der Polizei aufgegriffen. Sie seien alle wohlauf, sagte ein Polizist aus dem kleinen Hafen Neapoli Voion am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Sie hätten angegeben, dass sie aus Syrien und dem Irak stammen. Der Zwischenfall habe sich am Samstag ereignet. Die Polizei nahm zwei Männer als mutmaßliche Schleuser fest, berichtete der Staatsrundfunk.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NATO-Draht-Grenzmauer Kirstjen Nielsen, Heimatschutzministerin der USA, besichtigt die Stacheldraht NATO-Draht-Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko. (Media, 21.11.2018 - 08:58) weiterlesen...

Grüne: Spahn stellt internationale Verlässlichkeit in Frage. Berlin - Im Streit um den UN-Migrationspakt werfen die Grünen Gesundheitsminister Jens Spahn vor, die internationale Zusammenarbeit als «Pfand» für Parteitaktik zu nutzen. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz sei offenbar bereit, für den innerparteilichen Wettkampf die «Verlässlichkeit Deutschlands auf internationaler Ebene in Frage zu stellen», sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Spahn hatte vorgeschlagen, den Migrationspakt erst breiter zu diskutieren und ihn gegebenenfalls nicht wie geplant schon am 10./11. Dezember anzunehmen. Grüne: Spahn stellt internationale Verlässlichkeit in Frage (Politik, 21.11.2018 - 07:28) weiterlesen...

Entlang der Grenze Mittelamerikanische Migranten auf dem Weg von Mexicali nach Tijuana. (Media, 21.11.2018 - 07:02) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede - Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten Berlin - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen. (Politik, 21.11.2018 - 06:46) weiterlesen...

Auswärtiges Amt sieht Rückkehrer in ganz Syrien in Gefahr. Dem Papier zufolge müssen Flüchtlinge bei einer Abschiebung in ihr Heimatland Repressalien und Gewalt befürchten, wie «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR sowie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichten. Berlin - Ein neuer Bericht des Auswärtigen Amts zeichnet eine immer noch düstere Sicherheitslage in Syrien und heizt die Debatte über Abschiebungen in das Bürgerkriegsland weiter an. (Politik, 20.11.2018 - 19:14) weiterlesen...

Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt. Berlin - International wächst der Widerstand gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen. Die Regierungen von Israel und Polen kündigten am Dienstag an, dass sie die umstrittene Vereinbarung endgültig nicht unterzeichnen werden. Zuvor hatten schon die USA, Österreich, Ungarn und Australien dem Vorhaben eine Absage erteilt. Der Pakt, mit dem die Vereinten Nationen erstmals Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen wollen, soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko beschlossen werden. Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt (Politik, 20.11.2018 - 17:48) weiterlesen...